Anzeige

Watson.ch: Gründer und Chefredakteur Hansi Voigt verlässt Vorzeige-Newsportal

Watson-Gründer Hansi Voigt (li.) und der neue starke Mann, Michael Wanner
Watson-Gründer Hansi Voigt (li.) und der neue starke Mann, Michael Wanner

Wenn es um innovative Online-Medienprojekte geht, fiel auch in Deutschland immer wieder der Name Watson.ch. Jetzt verlässt allerdings Hansi Voigt, Gründer und Chefredakteur, das Schweizer Web-Portal. Der 52-Jährige und der Verwaltungsrat konnten sich offenbar auf keine neue Führungsstruktur einigen. Neuer Geschäftsführer wird Michael Wanner, Sohn des Verlegers Peter Wanner.

Anzeige
Anzeige

Die Redaktion erfuhr vom Ausstieg ihres Chefredakteurs am Morgen in einer gemeinsamen Redaktionskonferenz, bei der auch der Geschäftsführer der Watson-Mutter AZ Medien, Axel Wüstmann und Verleger Peter Wanner anwesend waren.

Voigt weigerte sich wohl seit längerem, Teile seiner Entscheidungsgewalt abzugeben. Dabei ging es offenbar vor allem um seine Position als Geschäftsführer. Einen weiteren Grund für die Demission des Gründers soll der Umstand sein, dass das Portal „in der Ertragsentwicklung noch hinter den ursprünglichen Erwartungen“ zurück liege, wie es in der Mitteilung der Watson-Mutter AZ Medien heißt. Bei der Vermarktung sollen jedoch – zumindest im bisherigen Jahr 2016 – die Erwartungen übertroffen worden sein. Der Verlag selbst spricht davon, dass das Projekt in Bezug auf Umsatz und Traffic gut ins neue Jahr gestartet wäre.

Laut NET-Metrix-Audit, dem schweizerischen Pendant zu Online-IVW und AGOF, erreichte Watson im März fast 1,3 Millionen Unique Clients. Diese sorgten für 8,92 Mio. Visits. Für die relativ kleine Region der Deutsch-Schweiz gilt vor allem die Zahl der einzelnen Nutzer als höchst respektabel.

Neuer Geschäftsführer wird Michael Wanner. Der 33-Jährige Sohn von Verleger Peter Wanner übernahm erst im Dezember, zusammen mit seinen Bruder Florian, mehr Verantwortung im Konzern. Zuvor war er vier Jahre bei Gruner + Jahr als Assistent des CEO tätig.

„Ich bedanke mich bei Hansi Voigt für seinen Mut und den Pioniergeist, den er mit der Gründung des innovativsten Newsportals der Schweiz bewiesen hat. Für seine Zukunft wünsche ich Hansi Voigt alles Gute. Weil ich vom langfristigen Erfolg von Watson überzeugt bin, werde ich weiter in den Ausbau des Portals investieren“, kommentiert Peter Wanner.

Anzeige

Die Position des Chefredakteurs übernimmt erst einmal der bisherige Stellvertreter von Voigt, Franz Ermel. Bei der Neubesetzung der Stelle präferiert der Mutterkonzern angeblich eine interne Lösung. Wie diese aussehen könnte, ist allerdings noch nicht abzusehen.

Der Gründer verabschiedete sich mit Stil und einem selbstbewussten Abschiedskommentar, aus dem auch zwischen den Zeilen der ehrliche Wunsch spricht, dass Watson auch ohne ihn auf der Erfolgsspur bleiben werde. Unter der Headline „Ich gehe und Watson bleibt. Ich gehe und ich bleibe der größte Fan von Watson“ schreibt Hansi Voigt in eigener Sache und lässt seine Erfahrungen beim Aufbau des innovativen Portals Revue passieren.

Ich habe schon viele gute Zeiten in meinem Berufsleben gehabt, aber meine Zeit als Gründer, Geschäftsführer und Chefredaktor von watson ist kaum zu toppen. Wir haben alles bekommen. Zuerst grossen Respekt für unseren Mut von den einen und ein gerüttelt Mass an Hohn für unsere Naivität von den anderen. Dann App-Auszeichnungen, Jubelbeschreibungen für das selbst entwickelte CMS, Marketing- Awards und Journalistenpreise, irgendwann das Vertrauen des Werbemarkts und schliesslich die tiefe Gunst der Leser. Leider wurden wir nicht sehr lange belacht. Denn das war eigentlich die beste Zeit.

Dem Naturtalent unter den News-Chefredakteuren scheint klar, dass etliche Verlage sich um ihn reißen werden. So schließt der Abschieds-Artikel mit den Sätzen: „Ich werde mich in nächster Zeit etwas rar machen und Abstand gewinnen. Beileidsbekundungen, Gratulationen zum neuen Lebensabschnitt, Stellenangebote und Vorschläge für unanständige Nebenverdienste könnt ihr unter hansiwasmitmedien@gmail.com per Mail oder per LinkedIn machen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*