Anzeige

Jan Böhmermann sagt nächste „Neo Magazin Royale“-Sendung ab

Jan Böhmermann und das „Neo Magazin Royale“ kehren zurück ins TV
Jan Böhmermann und das "Neo Magazin Royale" kehren zurück ins TV

Der Fall Jan Böhmermann nimmt immer größere Ausmaße an: Nachdem der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag Strafantrag gegen Jan Böhmermann wegen seines Schmähgedichts gestellt hatte, sagte die "Neo Magazin Royale"-Produktionsforma Bildundtonfabrik die Sendung am kommenden Donnerstag ab. Grund dafür sei die "massive Berichterstattung".

Anzeige
Anzeige

„Die Produktionsfirma btf GmbH und Jan Böhmermann haben entschieden, die für Donnerstag geplante nächste Ausgabe von Neo Magazin Royale nicht zu produzieren“, heißt am Dienstag auf der Facebookseite der Bildundtonfabrik. „Grund ist die massive Berichterstattung und der damit verbundene Fokus auf die Sendung und den Moderator.“ Die Entscheidung erfolgte in Abstimmung mit dem ZDF, betont die Produktionsfirma.

Die Produktionsfirma btf GmbH und Jan Böhmermann haben entschieden, die für Donnerstag geplante nächste Ausgabe von Neo…

Posted by NEO MAGAZIN ROYALE on Dienstag, 12. April 2016

Anzeige

Am gestrigen Montag warb ZDF-Intendant Thomas Bellut noch um Verständnis für Böhmermanns „Neo Magazin Royale“: „Es geht ja im Augenblick um eine kleine Passage in einer seiner letzten Sendungen, über die heftig diskutiert wird. Diese Passage haben wir uns auch angesehen und diskutiert und haben entschieden, sie entspricht nicht den Qualitätsvorstellungen, die wir für Sendungen dieser Art haben. Dies haben wir aus eigenem Antrieb gemacht, deshalb gesperrt in der Mediathek, sie also zur Wiederholung nicht mehr zur Verfügung gestellt.“ Bellut sagte gegenüber der dpa jedoch auch, dass er die Sendung „einen Tick zu hart“ gefunden hätte. Sie sei „einen Tick zu weit gegangen“.

Dass die gesamt Sendung von Donnerstag bzw. Freitag auf der Kippe steht, war da offenbar noch nicht abzusehen. Am vergangene Sonntag hatte Jan Böhmermann bereits seine Radioshow „Sanft und Sorgfältig“, die er gemeinsam mit Olli Schulz moderiert, ausfallen lassen.

Gegenüber MEEDIA erklärte das ZDF: „Wir respektieren die Entscheidung der Produktionsfirma und Jan Böhmermann und haben Verständnis für deren Begründung.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Alle die Böhmermann scheiße finden sollten ihn einfach nicht im TV anschauen! Ewige Diskussion ZUENDE!!! FERTIG!!!

  2. Bellut hat sich da rauszuhalten, da aufgrund seiner Ehe eine private Befangenheit naheliegend scheint. Dass Frau und Kinder bei Türkeibesuchen Probleme mit dem Erdogan-Regime bekommen, will er sicher nicht.

  3. Das Verhalten der Regierung spottet jeder Beschreibung. Es wird wirklich Zeit für eine klare Stellungnahme, und zwar zugunsten Böhmermanns. Wo soll das denn hinführen, wenn jeder satirischer Beitrag vor Gericht führt.

    Nach dem Charlie Hebdo Anschlag waren alle ganz Je suis Satire und Frau Merkel Arm in Arm mit Hollande in der ersten Reihe. Wenn man sich die Beiträge von Charlie Hebdo mal ansieht, waren die noch eine Spur härter als der Beitrag von Böhmermann.

    Hier sind ja jetzt auch nur noch Rechtsexperten unterwegs.
    @Brian: Sendung überhaupt gesehen oder nur mal eben im vorbeisurfen den Text gelesen. Kontext ist hier das Zauberwort. Aber mit Ihrer Bemerkung „linken und hippen“ haben Sie ja klar gemacht wie unvoreingenommen Sie das bewerten.
    @Sikke: Berufsverbot. Ernst gemeint oder Satire? Dann bitte als solche kennzeichnen.

    Ich hoffe sehr Böhmermann macht weiter, ansonsten haben diese ganzen Speichellecker Erdogan selber noch ihren Triumph.

    1. Also ich finde ein Land extrem unsympathisch, in dem ein von öffentlich-rechtlichen Gebühren bezahlter Selbstdarsteller/Komiker im Fernsehen andere Menschen grundlos als pädophile Sodomisten bepöbeln darf. Selbstverständlich alles nur ironisch. Total witzig. Haha.

      Nächste Woche dann Judenwitze, auch ganz ironisch, total ulkig. Ist ja alles nur Satire und Satire darf bekanntlich alles.

      Gegen Erdogan kann man genug sinnvolles vorbringen. Stattdessen beschäftigt sich unsere Öffentlichkeit seit Tagen mit diesem pubertären und rassistischen Unfug.

      1. Echt? Ich finde ein Land extrem unsympathisch in dem „Unfug“ eine Staatsaffäre und Bedrohungspotential auslöst. Wie souverän ist denn der türkische Souverän?

        Und Brian, an Ihnen finde ich ihr Empörungspotential ohne Kenntnis und Würdigung des Gesamtkontext extrem unsympathisch

      2. Der türkische Präsident ist ein eitler Gockel, der gerade die Meinungsfreiheit in seinem Land deutlich einschränkt und Krieg gegen eine Minderheit führen lässt.

        Böhmermann ist ein Fernsehkomiker, der es total lustig findet, wenn er pubertär mit rassistischen Klischees spielt und sich dahinter verschanzt, vorher „Achtung, jetzt kommt verbotene Satire. Alles ganz ironisch! Und witzig! Alle lachen!“ zu rufen. Man stelle sich mal vor, dass dasselbe „Gedicht“ von einem der AfD-Realsatiriker vorgebracht worden wäre. Dann wäre vielleicht was los. Aber der hippe Böhmermann, der darf das natürlich… weil ist ja lustig gemeint.

        Die satirischen Juden-Karrikaturen im Stürmer fanden damals auch alle total lustig. Sollte man das auch alles wieder einführen wegen der alles aufwiegenden Meinungsfreiheit?

        Lustig, dass sie sich über vermeintliche Empörung aufregen. Sind es doch Sie und ihresgleichen, die hysterisch Meinungsfreiheit, Demokratie und westlichen Lebensstil in Deutschland gefärdet sehen – weil einem (mit Staatsgeldern hoch bezahlten) TV-Clown eine kleine Geldstrafe droht, dem nichts besseres eingefallen ist, als eine kindisch-beleidigende Fäkalrede über einen ausländischen Möchtegern-Despoten in eine Fernsehkamera zu stammeln.

    2. @ Michael
      Zustimmung auf der ganzen Linie!

      Das sogenannte „Schmähgedicht“ muss man im Zusammenhang mit der Sendung sehen, denn da erklären Böhmermann und Sidekick Kabelka VOR dem Gedicht, wieso sie das machen, und was sie genau gleich machen. Auch während des Gedichts weisen sie immer wieder darauf hin.

      Wenn man es natürlich falsch verstehen WILL, ist das eine andere Sache. Allerdings gibt es auch Menschen, deren Horizont dafür nicht ausreicht.

      Es lebe die freie Meinungsäußerung in diesem Land! Wird Zeit, dass sich die Regierung hinter Böhmermann stellt und Mister Möchtegern-King-of-Koppel-Erdogan zeigt, wo es im Rechtsstaat lang geht.
      Der möchte doch gern in die EU, darauf würde ich ihn mal dezent hinweisen…

  4. Erdogan hin oder her, die angeblichen „Witze“ waren rassistisch, beleidigend, platt und vulgär. Da kann man noch so oft „Haha, alles Ironie, merkt ihr’s?“ dazu rufen. Rassismus wird nicht dadurch besser, dass er von einem „linken und hippen“ Fernsehclown als primitiver Schenkelklopfer verbreitet wird.

    Anzeige und Geldstrafe wegen Beleidigung geht völlig in Ordnung. Zu der laut unseren hysterischen Medien angeblich drohenden Gefängnissstrafe wird es doch eh nicht kommen.

    1. Drei Jahre Haft und anschließendes Berufsverbot dür Böhmermann könnte Erdogan vielleicht versöhnen, wenn es schnell geht. Wenn sich die Bunderegierung noch lange rumdrückt, will man in der Türkei den Kopf von Böhmermann auf dem Silbertablet.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*