iPhone SE: Das sagen die Analysten nach der Apple-Keynote

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook

Digital Economy Nach dem Apple-Event folgt der Kampf um die Deutungshoheit: Wie gut war die Keynote? Während die Techpresse enttäuscht reagiert, sind Analysten weitgehend zufrieden. Dass der Wow-Effekt bei den neuen Apple-Produkten fehlt – egal. Entscheidend sind für die Banker die Preisreduzierungen beim iPhone und der Apple Watch, die dem Kultkonzern aus Cupertino eine neue Käuferschaft erschließen könnten, mutmaßen Analysten.

Werbeanzeige

Es war die wohl langweiligste Apple-Keynote seit Urzeiten: neue Armbänder für die Apple Watch, eine Schrumpfkur für das iPad und ein neues, kleines iPhone, das immer noch so aussieht wie schon vor vier Jahren – sogar der Apple-typische Image-Clip mit Jony Ive fiel diesmal aus.

„Ernsthaft Apple, wir brauchen nicht zu jedem iPhone ein Event“, watschte das Techportal Mashable den Techpionier ungewöhnlich scharf ab. Für den Boy Genius Report war es gar „das erste iPhone, das einem egal ist„. Quartz befand: „Apple ist langweilig geworden.“

Analysten mit Preisreduzierungen zufrieden

Alles zum Vergessen also? Nicht an der Wall Street! Am Tag nach der Keynote zeigte sich die Apple-Aktie leicht erholt nach der Stagnation des Vortages und legte mit einem Plus von knapp einem Prozent stärker als der breite Markt zu. Lohn der Mini-Rallye: bei 106,72 Dollar der bisher höchste Stand 2016.

Grund dafür waren die zahlreichen positiven Analysenkommentare. „Apple hat die Einstiegspreise für das iPhone und die Apple Watch um 50 Dollar gesenkt, was neue Nutzer anlocken sollte“, glaubt etwa Morgan Stanley-Staranalystin Katy Huberty, die für Apple ein Kursziel von 135 Dollar ausruft.

Goldman Sachs: iPhone SE bringt 150 Millionen neue Nutzer in drei Jahren

„Apple hat sich einen neuen Markt für das iPhone eröffnet – und kaum einer hat es mitbekommen“, findet etwa Rod Hall von JP Morgan. „Apple könnte 17 Millionen Einheiten des iPhone SE bis Ende des Jahres verkaufen“, schätzt der JP Morgan-Analyst.

Goldman Sachs stimmt zu: Das iPhone SE werde zu einer besseren Marktstellung in den Schwellenländern führen und Apple in den kommenden drei Jahren 150 Millionen neue iPhone-Nutzer bescheren, glauben die Analysten Simona Jankowski, Matthew Cabral und Connio Quian.

Aktie notiert mit Mini-Plus auf dem höchsten Stand 2016

Goldman Sachs bleibt für Apple bei einem 12-Monats-Kursziel von 155 Dollar, das gegenüber dem Schlusskurs von gestern einem Aufwärtspotenzial von satten 45 Prozent entspricht.

Erster Schritt für die in den vergangenen Monaten schwer abgestrafte Apple-Aktie: Bei 106,70 Dollar notiert der Techpionier seit dieser Woche für 2016 wieder im positiven Terrain – mit einem Mini-Plus von 1,4 Prozent.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Mit Apple gehts jetzt auch so, wie mit Microsoft damals:

    Je mieser die Produkte wurden, desto mehr stieg der Aktienwert.

    Nun sind Appels Produkte zwar nicht direkt mies (außer beim Preis-Leistungsverhältnis) aber doch technisches Mittelmaß – und genau da bleiben sie schon seit Jahren mehr oder weniger stehen.

    Man kann sich aber nicht ewig nur auf seinen Lorbeeren von anno dazumals ausruhen, sonst taugt man irgendwann nur noch fürs Museum.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige