Erste Leaks: iPhone 7 offenbar mit wenig Design-Veränderungen zum iPhone 6s

Cook-iphone7.jpg

Tech Der Countdown läuft: Knapp eine Woche noch bis zum neuen, kleinen iPhone. Doch die meisten Apple-Fans dürften bereits weiter blicken – in ziemlich genau sechs Monaten folgt nämlich schon die mit Spannung erwartete nächste Generation der großen iPhones. Glaubt man dem französischen Tech-Blog NowhereElse.fr, fällt eine Generalüberholung jedoch weitgehend aus: Das iPhone 7 dürfte sich nur geringfügig vom aktuellen Modell unterscheiden.

Werbeanzeige

Sechs Tage noch – dann ist wieder iDay. Die Einladungen sind verschickt, der Spannungsbogen aber begrenzt: Am 21. März dürfte Apple an mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein neues, vier Zoll großes iPhone vorstellen, das nach zweieinhalb Jahren das iPhone 5s beerbt – das iPhone SE.

Doch nach dem iPhone ist bekanntlich vor dem iPhone: Die eigentliche Stunde der Wahrheit schlägt für Apple traditionell im September, wenn der Kultkonzern aus Cupertino die neuen, großen iPhone-Modelle vorstellt – das iPhone 7 und mutmaßlich iPhone 7 Plus.

NowhereElse.fr: iPhone 7 zum iPhone 6s kaum verändert

Wenn man jüngsten Indikationen aus der Zuliefererkette trauen darf, können Apple-Fans bahnbrechende Veränderungen allerdings wohl nicht erwarten. So sollen iPhone 7 und 7 Plus in fast identischem Look zu den aktuellen Modellen ausgeliefert werden, nur nochmals um 1 Millimeter schlanker ausfallen, war zuletzt zu hören.

Das französische Techblog NowhereElse.fr will nun den ersten Leak aus der Zuliefererkette gesichtet haben. Gründer und Chefredakteur Steve Hemmerstoffer, dem in der Vergangenheit schon einige Vorabenthüllungen gelungen waren, verbreitete gestern das vermeintlich erste Leak auf seinem Blog und Twitter:

Ergebnis: Das iPhone 7 sieht auf der Rückseite fast genauso aus wie das iPhone 6s – lediglich die markanten Antennenstreifen der jüngsten Modelle wären beim iPhone 7 demnach verschwunden. Der störende Hubbel der Kameralinse auf der Rückseite scheint ebenso endlich ins Gehäuse eingearbeitet zu werden. 

Behält Hemmerstoffer recht, dürfte ein großes Redesign damit ausfallen. Wie das iPhone 6s soll das iPhone 7 mit einer 12 Megapixel-Kamera ausgeliefert werden und erstmalig auf den Klinkenanschluss für den Kopfhörer verzichten; wasserdicht wie die neuen Samsung Smartphones Galaxy S7 und S7 edge soll das iPhone 7 dagegen nicht sein.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige