Das Jahr der TV-Serien: „Deutschland 83“, „Club der roten Bänder“ und „Weinberg“ gewinnen Grimme-Preis

Die Abräumer beim diesjährigen Grimme-Preis
Die Abräumer beim diesjährigen Grimme-Preis

Fernsehen Die deutsche TV-Serie ist auf dem Vormarsch – und das spiegelt sich auch bei den Preisträgern des diesjährigen Grimme-Preises wieder. Ausgezeichnet wurden unter anderem "Club der roten Bänder" und "Deutschland 83". Eine Besonderheit in diesem Jahr: Jan Böhmermann kann sich über einen Spezial-Preis für seine Stinkefinger-Meta-Medienkritik "Hashtag Varoufake" freuen.

Werbeanzeige

Auch für die privaten Sender war das Jahr 2015 überaus erfolgreich. „Der Durchmarsch der Serie in der Fiktion und eine erfolgreiche Bilanz der privaten Sender kennzeichnen das Grimme-Fernsehjahr 2015“, gab die Jury des Grimme-Preises in ihrer Begründung bekannt. In der Kategorie Fiktion wird sowohl die dritte Staffel der Serie „Weissensee“ (MDR/Degeto) geehrt als auch die RTL-Produktion „Deutschland 83“. Ein Spezialpreis geht an die Serie „Weinberg“ des Nischensenders TNT Serie; mit dem einzigen Preis für ein Einzelstück, der in diesem Jahr in der Kategorie Fiktion vergeben wird, zeichnet die Jury den ZDF-Film „Patong Girl“ aus. Der erstmals in diesem Jahr ausgelobte fakultative Preis für „Innovation“ wurde in der Kategorie Fiktion nicht vergeben. „Die Auszeichnung von gleich drei Serien zeigt, was für ein besonderes Jahr 2015 für serielle Stoffe im deutschen Fernsehen gewesen ist“, sagte die Grimme-Direktorin Frauke Gerlach: „Wir sehen hier die Renaissance eines Formats – und dass sich Ausdauer und Risikofreude lohnen.“

Neue Kategorien: Kinder & Jugend, Besondere Journalistische Leistung und Innovation

Neu eingeführt wurden in diesem Jahr die Kategorie Kinder & Jugend sowie die neuen Rubriken Besondere Journalistische Leistung und Innovation. In der Kategorie Kinder & Jugend wurden zwei der drei möglichen Preise vergeben: an die VOX-Serie „Club der roten Bänder“ und an die Redaktion der Mitmach-Sendung „Ene Mene Bu“ (KiKA).

Fünf Preise werden in der Kategorie Information & Kultur vergeben: für die Langzeitdokumentation „Göttliche Lage“ (WDR / ARTE), „Vom Ordnen der Dinge“ (ZDF/ARTE) und „Die Folgen der Tat“ (WDR/SWR/NDR). Ein Spezialpreis für die Moderation und Redaktion der Sendereihe „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ (N-TV) geht an Constantin Schreiber, der selbst auch für arabische Sender arbeitet.

Mit dem in diesem Jahr zum ersten Mal verliehenen Preis für eine „Besondere Journalistische Leistung“ innerhalb der Kategorie „Information & Kultur“ wird Daniel Harrich stellvertretend für das Team von „Tödliche Exporte“ (SWR/BR) ausgezeichnet. Die Jury lobt die „außergewöhnliche investigative Recherche“ zum Thema des illegalen Waffenhandels und die „beispielhafte Aufbereitung des zusammengeführten Materials in verschiedenen Fernsehformaten“. „Ich freue mich sehr, dass die Jury unsere Preisreform, die Grimme in die digitalen Zeiten führen soll, bereits in diesem Jahr umsetzen konnte. Mit ‚Marhaba‘ wurde zum ersten Mal ein Format ausgezeichnet, das zunächst ausschließlich für das Netz produziert und dort zur Verfügung gestellt wurde“, sagte Frauke Gerlach. „Darüber hinaus hat N-TV als privater Sender großes gesellschaftliches Engagement bewiesen, ein solches Format in kürzester Zeit zu entwickeln und zu etablieren“, so Gerlach. Seit diesem Jahr können auch Programme oder Formate mit fernsehgemäßer Gestaltung am Wettbewerb teilnehmen, die nicht mehr originär für das Fernsehen produziert und dort gesendet werden.

Jan Böhmermann gewinnt Spezial-Preis für „Hashtag Varoufake“

Der Publikumspreis der Marler Gruppe, die in diesem Jahr das Kontingent der Kategorie Information & Kultur gesichtet und bewertet hat, geht an den Mehrteiler „Kunst und Verbrechen“ (3sat). In der Kategorie Unterhaltung geht der Grimme-Preis an „Schorsch Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ mit Olli Schulz. Auch Jan Böhmermann und die beiden Geschäftsführer der Bildundtonfabrik Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann können sich über eine Auszeichnung freuen – für den Beitrag „Hashtag Varoufake“ im „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) gibt es einen Spezial-Preis. Der 2016 zum ersten Mal verliehene Innovationspreis in der Kategorie Unterhaltung geht an das Format „Streetphilosophy“ (RBB/ARTE).

Die Verleihung der Grimme-Preise findet am 8. April 2016 im Theater Marl statt und wird von 3sat ab 19:30 Uhr im Livestream übertragen sowie zeitversetzt ab 22:35 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige