buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

#breakingbeck: So verspottet das Web den Grünen-Spitzenpolitiker Volker Beck nach dem Drogenfund

bb.jpg

Buzzer Tiefer Fall des Grünen-Spitzenpolitikers Volker Beck: Der Abgeordnete und innenpolitische Sprecher der Grünen wurde am Dienstagabend mit harten Drogen erwischt – es soll sich nach Angaben der Bild um die Teufelsdroge Crystal Meth handeln. Beck legte umgehend alle Ämter nieder, konnte beißenden Spott und Häme auf Twitter aber nicht verhindern: Auf dem 140-Zeichen-Dienst trendete in Anlehnung an die Kultserie "Breaking Bad", in der ein Chemielehrer Crystal-Meth herstellt, schnell das Hashtag #breakingbeck...

Werbeanzeige

Unterdessen trat Volker Beck mit folgendem Post von allen politischen Ämtern zurück:

Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der…

Posted by Volker Beck on Wednesday, March 2, 2016

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. man sollte sich die mühe machen und bei den grünen weiter graben.
    ich glaube es gibt da noch so manche überraschung.

  2. Ne Häme ist fehl am Platz. Und wahnsinnig gemein. Vielmehr sollte Volker die Situation en Stück weit nutzen, ne aktive Resozialisierung zu leben. Er hat nun viel Zeit und könnte sein vor ca. 32 Jahren unterbrochenes Studium der Kunstgeschichte fortsetzen. Damit wäre er wieder en Vorbild für die Jugend. Und Katrin Göring könnte ebenfalls zurücktreten und ihr vor vielen Jahren abgebrochenes Studium der Theologie doch noch zu Ende führen. Gleiches sollte Claudia Roth tun (2 Semester Sowi lassen sich anrechnen, sofern noch en Studienbuch aus den 70er Jahren vorhanden ist). In der Zwischenzeit könnte Anton Hofreiter die Grünen leiten, der ist en Biologe und sogar en Doktor. Und wenn die Drei zurückkommen, wäre das en Beweis, dass sich die Grünen endlich selbst mal um ne echte Transformation von Ungelernten, also en wahnsinniges Stück weit sich, gekümmert haben. Denn Ungelernte sind total drogengefährdet, das hat uns Prof. Breit im Seminar gesagt.

  3. Ich hoffe mal nur, das die Tatsache, das Drogensüchtige im Bundestag ùber Wohl und Wehe des ganzen Landes mitentscheiden, nicht schon wieder bagatelisiert wird, a la „nur 0,6 Gramm“ oder so.

    Meth ist außerdem auch eine der härtesten Drogen überhaupt, noch verheerender in seiner Wirkung als Heroin.

    Ich finde Beck (und Hartmann übrigens auch), sollten konsequent sein und nicht nur ihre Lametta-Ämter, sondern wirklich ihr Bundestagsmandat niederlegen, sonst wirkt das so, als würden sie echte Konsequenzen, (nämlich auch finanzieller Art), scheuen.

    Ein Bundestagsmandat sollte meiner Meinung nach jedenfalls nicht zu offensichtlich als reines Versorgungsamt mißbraucht werden.

    Frage mich, wie das gehen soll, wenn Gesetze, z.B. in bezug auf Drogen zur Abstimmung anstehen.

  4. Er hat eben NICHT alle Ämter niedergelegt. Das lukrativste von allen, sein Bundestagsmandat, hat er behalten. Geld stinkt nicht.

  5. Und in ein paar Jahren wird es heißen: Beck is back! Das kennt man ja schon vom Paolo Pinkel. Vielleicht darf Becky dann eine TV-Sendung vermoderieren und seine ganze Moral ausblubbern.

    Jedenfalls haben wir daran wieder ein gutes Beispiel dafür, warum es in unserem Land so aussieht: Wir werden von Rauschgiftsüchtigen regiert.

    1. Im Bundestag gibt es vermutlich prozentual ebenso viele Drogenabhänginge wie im Rest der Bevölkerung. Schön ist das nicht, aber auch noch lange kein Grund, um zum Pauschal-Urteil zu kommen „Wir werden von Rauschgiftsüchtigen regiert“ – zumal Beck gar nicht in Regierungsverantwortung ist …

  6. Traurig aber wahr. Solche Politiker werden sogar noch in Fernsehstudios von Zuschauern beklatscht. Armes Deutschland.

  7. Ist ist hoch interessant zu beobachten, dass ein pädophiler und drogensüchtiger Grüner von Medien und Politik sofort in Schutz genommen wird. Hätte man Frauke Petry, in einer Straßenbahn, mit einer Dose Bier erwischt, wäre wahrscheinlich sofort zur Hexenjagd geblasen worden.

    Wenn nicht ein Wunder geschieht, geht das deutsche Volk zugrunde.
    ( Konrad Adenauer )

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige