buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

Deutsche Grenzen offen lassen – das Umfrage-Eigentor von AfD-Chefin Petry bei Twitter

Bildschirmfoto-2016-02-29-um-15.22.34.png

Buzzer Das hatte sich die AfD-Vorsitzende Frauke Petry vermutlich anders vorgestellt. Auf Twitter startete sie eine Umfrage, ob Deutschland seine Grenzen "abriegeln" soll. Zahlreiche Nutzer stimmten ab, dabei heraus kam eine deutliche Mehrheit, die die Grenzen offen lassen möchte.

Werbeanzeige

Bildschirmfoto 2016-02-29 um 15.22.34

78% sagten „Nein. Lasst es, wie es ist.“ 22% votierten für „Ja. Wir schaffen es nicht.“ Damit unterstützt die Mehrzahl der Abstimmer bei Twitter den aktuellen Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik. So kann es laufen …

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Komisch, hier sind noch gar keine Kommentare von Pegida- und AfD-Agitatoren, die immer meinen, für das ganze deutsche Volk zu sprechen …

  2. Da hat man sich wohl ganz anderswo ein Bein gestellt. NIEMAND würde die Grenzen schließen oder „abriegeln“, wenn da jemand verfolgt ist und Hilfe benötigt.

    Sollte es sich aber nur um Glücksritter handeln, die aus sicheren Drittländern alles daran setzen, möglichst schnell und geschmeidig ins deutsche Sozialsystem einzuwandern: diese Menschen könnten doch gern auf persönliche Einladung – und der daraus resultierenden Übernahme aller Kosten – guter Menschen zu uns kommen. Na, Schwabenpfeil. Fühlen Sie sich angesprochen?

    PEGIDA ist mir persönlich übrigens zu doof. Die Kundgebungen einer Demokratiebewegung gehört nicht in irgendwelche piefigen Provinznester, sondern dahin, wo die Undemokraten ihre Zentralen haben und wo die Botschaften, Konsulate und ausländischen Medien sitzen. In die Hauptstadt, nach Berlin. Einmal im Monat, machtvoll jeweils an einem Sonnabend!

  3. Das ist das Problem, wenn man viele Feinde als Follower hat.
    Aber solange SPD Grüne und Linke verzweifelt versuchen Volksinitiativen zur Flüchtlingsfrage zu verhindern, muss es doch tatsächlich anders aussehen.

  4. Es kommt nichts besseres nach! AfD, Friedendsbewegung, SPD oder Christen, mißbrauchte Werke ihrer Gründer oder Namensgeber für niederträchtige Aktionen.
    300 Jahre dauerte es bis Konstantin Jesus Christus als Marke für Kriege und Unterdrückung mißbrauchte.
    Die SPD brauchte 50 Jahre bis zu Auftragsmorden an Genossen durch Freikorps
    20 Jahre brauchte die Friedensbewegung bis Grüne für die ersten Bundeswehreinsätze stimmten
    2 Jahre nachdem Lucke und Henkel die AfD gründeten wurden sie von ihr rechts überrollt, und wer weiß schon was noch folgt!

  5. Deutschland wird die Grenzen schließen müssen, ganz egal ob die Menschen das wollen oder nicht. Das wurde nämlich schon vor 30 Jahren festgestellt:

    Artikel im Spiegel: Die Reichen werden Todeszäune ziehen

    1. Genauso sehe ich das auch.Völlig egal,was ein paar Aktivisten iSd Merkelpolitik hier anklickten.Und selbst wenn die Umfrage repräsentativ sein sollte, zum einen sind 22% durchaus beachtlich,zum anderen werden wir uns überlegen müssen,ob wir weiterhin Asyl mit Selbstaufgabe verwechseln wollen.Unser Land steht auf dem Spiel.Wir benötigen einen Kraftakt zur Erhaltung Deutschlands,seines Volkes und insbesondere der Kulturnation.Es ist höchste Zeit.Deshalb gibt es am 13.März nur eine Alternative für Deutschland!

      1. „Deshalb gibt es am 13.März nur eine Alternative für Deutschland!“

        Ich nenn dir mal eine gute Alternative: alles, außer AfD oder NPD. Die Mehrheit der Deutschen will euch Hetzer nicht und das ist gut so!

      2. Was war jetzt an Herrn Ebners Kommentar „hetzerisch“?

        Auffällig ist, wie sehr linke Demokratiefeinde mit Diffamierungsvokabeln arbeiten, die in aller Regel auf sie selbst zutreffen.

        Dieser Zustand ist schon besorgniserregend. Sie merken es noch nicht einmal, wie sie selbst das sind, was sie auf AfD und Pegida projizieren.

  6. Merkel geht in die Geschichte ein, denn Sie fährt eine Politik die es ihr erlaubt
    das klare Denken der Mehrheit der deutschen Bevölkerung mit ihrer „Deutschland rettet die Welt“ Politik einzunebeln.
    Doch es wird die Zeit kommen in der viele erkennen werden, dass es ein Fehler
    war die Grenzen für alle zu öffnen. Die Deutschen werden erkennen, dass diese
    Menschenmassen kein Ersatz für falsche Familienpolitik sind.
    Diese Personen aus fremden Kulturen sollen nur in unser Land eingebürgert
    werden um diese falsche Familienpolitik mit allen ihren Auswirkungen auszugleichen.
    Es wird aber nicht gelingen.
    Ich kann nur hoffen, dass sich der Nebel vor der nächsten Bundestagswahl
    lichtet um diese dramatische Entwicklung für Deutschland zu stoppen.

  7. Na wenn sich die vereinigte linke SA verbündet und eine Umfrage manipuliert, dann kommt eben SOWAS raus, was allen anderen Umfragen widerspricht. Sogar mehr als deutlich.

    Also was soll diese Schlagzeile?! Das ist doch nicht der Rede wert……..

  8. Was heißt denn eigentlich Grenze abriegeln, ganz konkret speziell für Deutschland?
    Wenn wir das wirklich tun würden, dann sollte man bedenken, dass es sich um die Grenze zu Österreich handelt, und dass diese übers Gebiet des Watzmann, des Karwendel bis zur Zugspitze handelt; in Höhen zwischen 2.000 bis fast 3.000 m; über Berge und Schluchten; in Gebieten mit 1.000 mehr oder weniger befestigten Wanderwegen, was nebenbei auch noch den Alpentourismus zum erliegen bringen würde.
    Würde man ausschließlich in den Tälern Zäune bauen, dann suchen sich Flüchtlinge oder Schleuser immer wieder die noch relativ am einfachsten zugänglichen Alpenpfade aus. Zäune a la AfD bringt gar nichts, statt dessen Reduzierung der Fluchtursachen a la Die Linke,; und die heißen vor allem: Je größer der Unterschied zwischen Arm und Reich, desto größer die Fließgeschwindigkeit von Arm nach Reich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige