Nur 4,1 Millionen: Apple Watch enttäuschte im Weihnachtsquartal schwer

Viel Marketingaufwand, wenig Käufer: Die Apple Watch bleibt stark unter den Erwartungen zurück
Viel Marketingaufwand, wenig Käufer: Die Apple Watch bleibt stark unter den Erwartungen zurück

Digital Economy Die Apple Watch bekommt das Flop-Etikett einfach nicht ab: Apples jüngste Produktkategorie verkaufte sich im Weihnachtsgeschäft offenbar noch schwächer als bislang erwartet. Der meistrespektierte Marktforscher IDC kommt nämlich nun in seiner Erhebung zum vierten Quartal zum Ergebnis, dass lediglich 4,1 Millionen Einheiten abgesetzt wurden. Wearable-Rivale Fitbit verkaufte in gleichen Zeitraum fast doppelt so viele seiner Fitnesstracker.

Werbeanzeige

Nächster Rückschlag für die Apple Watch: Wie der Marktforscher IDC  in seiner Erhebung zum vierten Kalenderquartal errechnet hat, konnte Apple von seiner neuen Smartwatch offenbar nur 4,1 Millionen Stück absetzen. Das liegt nochmal eine Millionen unter den bisherigen Schätzungen, die bei etwa fünf Millionen gelegen hatten.

Konkrete Verkaufszahlen gibt Apple seit dem Launch im April vergangenen Jahres bekanntlich nicht ab.  Apple-Chef Tim Cook zieht es stattdessen seit drei Quartalen vor, die neuste Produktkategorie Cupertinos in der Bilanz weiterhin unter „Anderen Produkten“  zu verstecken.

„Apple Watch-Weihnachten“ fiel aus: Nur 1,5 bis 2 Milliarden Umsatz mit Apple-Uhr

Warum, wurde in der Weihnachtsbilanz schnell beim Blick auf die Geschäftsentwicklung der mit Abstand umsatzschwächsten Konzernsparte deutlich, die neben der Apple-Uhr auch die Set-Top-Box Apple TV, die zugekauften Beats-Kopfhörer und den iPod bündelt und trotzdem nur 4,35 Milliarden Dollar umsetzte, was einem Plus von 62 Prozent bzw. 1,3 Milliarden Dollar entsprach.

Selbst bei einem leichten Nachgeben der anderen Produkte dürfte die Apple Watch höchstens 1,5 bis 2 Milliarden Dollar generiert haben – und hat damit bei einem Durchschnittsverkaufspreis von 450 bis 500 Dollar entsprechend nur 4,1 Millionen Millionen Stück abgesetzt. Im mit Abstand wichtigsten Geschäftsquartal des Jahres, das laut Tim Cook zum „Apple Watch-Weihnachten“ werden sollte,  ist das eine erstaunlich dürftige Performance.

IDC: Nur 11,6 Millionen Apple Watches 2015 verkauft

Besonders enttäuschend ist die Gesamtentwicklung, die IDC für 2015 ausgemacht hat: Gerade mal noch 200.000 Einheiten mehr Apple Watches als im dritten Kalenderquartal (ein Plus von nur 5 Prozent) konnte Apple im Weihnachtsgeschäft umsetzen, das für ein Geschenk in der Preiskategorie ab 350 Dollar prädestiniert für deutlich höhere Verkäufe schien.

Die erste Jahresbilanz nach IDC-Berechnung liest sich nach den hochfliegenden Erwartungen im Vorfeld wie ein bemerkenswerter Flop, wie ihn Apple bei einem neuen Produkt seit dem Cube Mac (2000) nicht mehr erlebt hat. 3,6 Millionen Apple Watches setzte Apple nach IDC-Schätzungen im zweiten Kalenderquartal ab, 3,9 Millionen Stück im dritten, nun 4,1 Millionen im vierten – macht sum­ma summarum nur 11,6 Millionen Einheiten im ersten Verkaufsjahr.

Fitbit verkauft doppelt so viele Wearables wie Apple

Die Prognosen im vergangenen Frühjahr lagen noch in ganz anderen Dimensionen:  Mit 30 bis 40 Millionen verkauften Exemplaren soll Apple ursprünglich für 2015 geplant haben. So renommierte Analysten wie Katy Huberty von Morgan Stanley und Kulbinder Gacha von der Credit Suisse waren noch optimistischer und hielten Absatzzahlen von 38 bis 60 Millionen für die Smartwatch aus Cupertino im ersten Jahr für möglich.

Besonders ernüchternd für Apple ist noch eine andere Erhebung, die IDC für den Wearable-Markt gemacht hat: Mit 8,1 Millionen verkauften Fitnesstrackern dominiert Fitbit weiter das noch junge Marktsegment und konnte seinen Vorsprung gegenüber Apple mit einem Marktanteil von 29,5 Prozent vs. 15 Prozent nochmals deutlich ausbauen.

Xiaomi boomt im Weihnachtsquartal

Ebenfalls erstaunlich: Apple bekommt sogar Druck von unten –  die Nummer drei des Wearable-Marktes, Xiaomi, das seine Fitnesstracker für konkurrenzlose Preise ab 15 Dollar anbietet, konnte seine Absätze um fast 300 Prozent auf 2,7 Millionen verkaufte Einheiten steigern.

Auf Tim Cook wartet vor der März-Keynote, auf der Gerüchten zufolge nur marginale Neuerungen zur Apple Watch vorgestellt werden sollen, viel Erklärungsarbeit.

Die Wall Street hat indes genug gesehen und schickte die Apple-Aktie nach Tagen der Erholung gestern wieder deutlich nach unten. Bei nur noch 94,70 Dollar notiert das Papier seit Jahresbeginn um mehr als 10 Prozent im Minus und nur noch 3 Prozent von neuen 52-Wochentiefs entfernt.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Zuerst dachte ich, das wäre ein Satirebeitrag. Von wegen „nur“ 4 Mio. verkaufte Einheiten in Q4. Das entspricht ja auch „nur“ rund einem Viertel der Swatch-Jahreproduktion und das nur 9 Monate nach Marktstart.

    Aber Sie meinen das Ernst. Quasi jedes Produkt mit dem Apple (egal in welcher Branche) nicht binnen Jahresfrist Weltmarktführer wird ist ein Flop.

    Tja wenn das so ist …

  2. Herr Jacobsen ist dafür bekannt alles von Apple schlecht zu Reden. Hab schon einige „Artikel“ von Ihm gelesen. Ich glaub daher auch schon langsam das Apple in 2 Jahren in die Insolvenz geht. Bei dem „Schrott“ was die so Produzieren. Ich finde mein Iphone 6 plus trotzdem ganz toll. Alles funktioniert Problemlos, dazu hab ich zu Weihnachten eine von den „nur“ 4 Millionen Apple Watches bekommen. Und leg Sie seitdem nicht mehr ab. Für mich ist es einfach GENIAL. Wahrscheinlich Ärgert sich Herr J. das er damals kein Aktionär geworden ist und keine gewinne machen konnte…….lol

  3. Ich weiß nicht, warum man so ein Teil kaufen sollte. Erst war das Display des iPhones zu klein, also musste das iPad her. Jetzt ist das ein Super-Mini-Mini-Display. Dann kann die Watch nur mit einem iPhone betrieben werden. Ohne iPhone ist es eine einfache Uhr – sonst nichts. Dann muss man davon ausgehen, dass es jedes Jahr eine neue Version geben muss, um den Anspruch Apples zu gewährleisten, nämlich an der Spitze des Fortschritts zu sein. Und dafür ist die Watch mit 400 €uro einfach zu teuer. Es gibt noch zu viele Verrückte, die das teilhaben müssen – sonst könnte Apple die Watch auf dem Friedhof der nicht erfolgreichen technischen Erneuerungen begraben.

    1. Herr Schmidt, das meiste was sie über die Apple Watch geschrieben haben stimmt leider nicht.

      Ich empfehle, erst informieren, dann posten.

  4. Ich weiß nicht was in manchen Köpfen vor geht um nur Apple schlecht zu reden. Apple Watch funktioniert nur mit IPhone. Und? Ist doch Ok so. Ich habe ein iPhone und werde einen Teufel tun mir was anderes zuzulegen, etwa Android? Niemals…..unsicherer geht’s nicht. Wenn man schon ein Antivirusprogramm auf einem Handy installieren muss.
    Und immer das dumme Geschwätz….Apple hat „nur“ soviel verkauft. Sollen andere das erstmal auf die Beine stellen.
    Android Uhren….laufen die mit dem IPhone????
    Weiß ich nicht…..denke eher nicht..
    Alle die gegen Apple schreiben, sollen erst einmal gegen Android, etc. Ihren Kommentar abgeben…..da wäre die Liste länger…..auf so ein unqualiziertes gequassel habe ich keine Lust mehr

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige