Immer dieselbe Leier: ARD und ZDF senden vermehrt Wiederholungen

Senden immer mehr Wiederholungen: ZDF-Intendant Thomas Bellut und ARD-Vorsitzende Karola Wille
Senden immer mehr Wiederholungen: ZDF-Intendant Thomas Bellut und ARD-Vorsitzende Karola Wille

Fernsehen Laut einer Studie der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) senden die beiden öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF immer mehr Wiederholungen ihrer Programme. Im Jahr 2014 hätten sie nach eigenen Angaben 1.237 sogenannte Erstsendestunden weniger ausgestrahlt als noch im Jahr 2005.

Werbeanzeige

Dies berichtete die Bild am vergangenen Donnerstag. Demnach habe Das Erste 188 Stunden weniger frisches Programm gezeigt als in den Vorjahren, das ZDF 145 Stunden und alle Dritten insgesamt 904 Stunden weniger.

Gut möglich, dass die Zahl der Wiederholungen in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird. Denn einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge, hat die Gebühren-Kommission der ARD 2,1 Millionen Euro gestrichen. Der Grund dafür sei laut KEF, dass die ARD den Moderator Thomas Gottschalk auch noch bezahlte, als dessen Vorabendsendung „Gottschalk live“ schon lange abgesetzt war. Die Show sei zwar bereits Mitte 2012 abgesetzt worden, die ARD habe dem Moderator aber dennoch bis Jahresende das ausstehende Resthonorar von 2,1 Millionen Euro überwiesen – obwohl keine Ersatzsendungen zustande gekommen seien. In dem Bericht der KEF heiße es: „Damit entsprechen weder Vertrag noch der Umgang damit den Regeln von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Die Kommission nimmt daher eine Kürzung um 2,1 Millionen Euro vor.“

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. „Zurück! Du rettest den Freund nicht mehr, so rette das eigene Leben!“ – das Staats-/Parteifernsehen unternimmt den ebenso dreisten wie vergeblichen Versuch, sich am eigenen Schopfe aus dem selbst angerichteten Sumpf zu ziehen, in dem es – hoffentlich bald – zu versinken droht. Mal fragt ausgerechnet Frau Reschke, die Ikone des weitgehend tatsachenfreien rot-grünen Ideologie-Agitprop und der aufdringlich-verlogenen Volkspädagogik, mit großen Augen, wie sich denn wohl „Vertrauen wiedergewinnen“ ließe. Mal verlangen die Epigonen des Großdeutschen Rundfunks zusätzlich zu den 7,5 Milliarden p.a. immer mehr für immer weniger Leistung in der Endlos-Wiederholungs-Schleife mit dem Agitprop-Holzhammer.

    Wer so oft politisch korrupt manipuliert, verschweigt und falsch berichtet, dem glauben nur noch die unrettbar Dummen. Das ÖR-System ist für immer diskreditiert; es ist ein autoritärer Fremdkörper in einen – vorgeblich – freien Land, in dem der Staat zu dienen statt zu erziehen hat.

    Jetzt ist der Punkt erreicht, an dem mündige Bürger das Joch eines zulasten ihres Informationsbudgets zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks, des teuersten der Welt, abschütteln sollten. Nur untertänige Deppen zahlen für durch selbsternannte „Eliten“ zur Aufrechterhaltung von deren Macht und Wohlfahrt organisierte Propaganda.

    Auch da muss nun Schluss sein mit der „Herrschaft des Unrechts“. Deutschland braucht keine neue Feudalkaste. Freie und halbwegs intelligente Menschen können und wollen selbst entscheiden, für welche weltweiten Quellen sie bezahlen, um ihren Bedarf an Information und Unterhaltung decken. Die Vorstellung, der von Parteien okkupierte Staat müsse die „Berichterstattung“ über Staat, Politik, Parteien, etc. gleich selbst organisieren, ist eine Beleidigung selbst des geringen Verstandes.

    Während private Print-Medien zwar auch zum Kartell gehören, aber immerhin das finanzielle Risiko selbst tragen („Gewerkschaften“ fordern schon „Staatsknete“, um endlich keine Rücksicht mehr auf’s dumme Volk nehmen zu müssen), müssen die Epigonen von Goebbels und von Schnitzler nun – nach ihrem umfassenden und nicht mehr zu versteckenden Versagen – nun von ihren Geldquellen, dem entmündigenden „Haushaltsbeitrag“, abgeschnitten und dem Markt überlassen werden. Ihre Zeit ist abgelaufen.

    1. Wenn Sie sachlich bleiben würden, Herr Conen, dann könnte man Ihren Ausführungen zum Thema gebührenfinanziertem TV ja durchaus folgen. Durch Ihr dämliches Geätze gegen „tatsachenfreien rot-grünen Ideologie-Agitprop“ entlarven Sie aber nur Ihre eigene politische Haltung, die ohne Agitation und Propaganda scheinbar nicht auskommt.

      1. Dämliches Geätze, Agitation und Propaganda…..

        Wenn Sie schon kommentieren müssen, dann doch bitte niveauvoller, Fräulein Schwabenpfeil.
        Ständig diese abgelutschten politischen Kampfbegriffe aus alten Zeiten.
        Die will doch keiner mehr hören.
        Etwas Spritzisches, Frisches….
        Nehmen Sie sich mal ein Bsp. an Herrn Conan.
        Das liest flüssig und man lernt noch neue Begrifflichkeiten dazu.

  2. Also von mir aus könnten ARD, ZDF & Co. ihr Programm rund um die Uhr für die nächsten Jahre in einer Wiederholungsschleife zeigen. Einzige Bedingung: Abschaffung der GEZ…..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige