CDU-Politiker fordert Bild-Zeitung zum Stopp der Kampagne „Refugees welcome“ auf

Bild-Digital-Chef Julian Reichelt zu CDU-Mann Lengsfeld: „Medienschelte ist immer ein Ausdruck größter Hilfslosigkeit“.
Bild-Digital-Chef Julian Reichelt zu CDU-Mann Lengsfeld: "Medienschelte ist immer ein Ausdruck größter Hilfslosigkeit“.

Bitte keine „emotional aufgeladenen Anspielungen auf Grenzübertritte“ mehr: Via Pressemitteilung verlangt der CDU-Abgeordnete Philipp Lengsfeld vom Bild den Stopp der Kampagne "Refugees welcome". Der Politiker hält die Berichte der Zeitung über den Umgang mit Flüchtlingen für „nicht hilfreich“. Bild-Digitalchef Julian Reichelt reagiert "entsetzt" und hält das Ansinnen Lengsfelds für "verlogen".

Werbeanzeige

In seiner Pressemitteilung schreibt der CDU-Politiker, dass der „Refugees Welcome“-Slogan in der Vergangenheit richtigerweise verwendet worden wäre, um „solidarische Signale“ im Kampf gegen „rassistische Anfeindungen oder ausländerfeindlichen Attacken“ zu senden. Der Berliner Bundestagsabgeordnete (Selbstbeschreibung: „evangelisch, verheiratet, zwei Kinder, Hertha-Fan“) ist offenbar überzeugt, dass dies nun nicht mehr zeitgemäß ist.

Doch dann kommt er zur Sache.  Das Bild des Flüchtlingsproblems, das Bild.de zum Beispiel via Twitter transportiere, sende – so Lengsfeld – das falsche Signal einer „Einladung zum Aufbruch nach Deutschland“:

Zwei sehr kleine Kinder, eines beim Durchqueren eines Natodrahts, das andere winkend hinter einer Busscheibe. Hier wird eindeutig, emotional aufgeladen auf Grenzübertritte angespielt. Dies kann man in Kombination mit dem Slogan als Einladung zum Aufbruch nach Deutschland sehen. Diese Botschaft ist in der jetzigen, für Deutschland und Europa so essentiellen Diskussion über die Reduzierung von Zugangszahlen, die Sicherung der europäischen Außengrenzen und eine gerechte Verteilung von tatsächlich Schutzbedürftigen missverständlich und nicht hilfreich. Bild sollte diese Kampagne deshalb in der jetzigen Form beenden.

Julian Reichelt, selbst lange Korrespondent in Kriegs- und Krisengebieten, reagierte prompt. In vier Punkten begründet der Bild-Digitalchef, warum er von den inhaltlichen Forderungen des Politikers „entsetzt“ sei. So schreibt er, dass es nicht die Aufgabe der Bild sein kann, einer auf „breiter Front versagender Politik hilfreich zur Seite zu stehen“.

Unter Punkt zwei heißt es:

Sie schreiben, man könnte unsere Aktion als ‚Einladung zum Aufbruch nach Deutschland sehen‘. Ich sage Ihnen gern ein bisschen was über Syrien, wo ich drei Jahre lang immer wieder als Reporter war: Die Menschen dort brauchen keine ‚Einladung‘ auf unserem Twitter-Account. Dass Ihre Kinder täglich von Fassbomben zerrissen werden, ist Ihnen Anreiz genug, das Land zu verlassen. Diese Menschen fliehen nicht, weil Journalisten wie wir die Realität zeigen. Sie fliehen, weil Politiker wie Sie die Realität viel zu lange ignoriert haben. Zeigen Sie mir gern Ihre Initiative aus den letzten fünf Jahren, etwas gegen den Krieg in Syrien zu unternehmen. Wenn Sie nichts vorzuweisen haben, wovon ich ausgehen, beschuldigen Sie uns nicht für das Totalversagen westlicher Politiker, an dem auch Sie Ihren Anteil haben.

Der Brief, den Reichelt als Foto bei Facebook veröffentlichte, endet mit der wütenden Empfehlung, dass sich der Politiker darum kümmern solle, wofür er gewählt worden sei. In dem Post Skriptum ätzt der Journalist: „Den Morgen mit einem EKD-Frühstück zu begehen und dort bei knusprigen Brötchen über christliche Werte zu diskutieren und gleichzeitig die Medien aufzufordern, den christlichen Wert der Nächstenliebe nicht mehr allzu engagiert zu vertreten, scheint mir widersprüchlich oder besser: verlogen.“

Die erste Antwort des CDU-Bundestagsabgeordneten aus Berlin-Mitte zeigt, dass der Rant von Reichelt Eindruck hinterlassen hat. Via Twitter schreibt er Richtung Reichelt: „Mutig, dass Sie diese Antwort so veröffentlichen. Werde in Ruhe nachdenken und dann antworten.“

Werbeanzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige