„Puppenstars“-Finale siegt trotz Verlusten gegen „The Voice Kids“, „Game of Thrones“ verliert Zuschauer

Puppenstars-1.jpg
Die "Puppenstars"-Gewinner: Half past selber schuld

Das dreiwöchige Experiment "Die Puppenstars" kann für RTL als geglückt gewertet werden: Auch wenn es beim Finale ein paar Zuschauerverluste gab, setzte es sich mit 1,72 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 15,4% an die Spitze der Tages-Charts und besiegte auch "The Voice Kids". US-Serie "Game of Thrones" startete bei RTL II unterdessen schwächer als 2015 in die neue Staffel.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Puppenstars“ verlieren weitere Zuschauer, holen sich aber den Tagessieg im jungen Publikum

1,72 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen also die dritte und erst einmal letzte Folge der RTL-Show „Die Puppenstars“. Der Marktanteil lag bei guten 15,4%. Keine schlechten Zahlen für den Sender, dessen 12-Monats-Durchschnitt nur noch bei 13,1% liegt. Allerdings: Schaut man sich die Entwicklung der drei Folgen an, könnte die Hoffnung auf eine Fortsetzung etwas schwinden. So kam Folge 1 vor zwei Wochen mit 2,16 Mio. 14- bis 49-Jährigen noch auf 18,7%, Episode 2 dann mit 1,96 Mio. auf 18,0%. Ein stetiger Verlust von etwa 200.000 jungen Zuschauern pro Woche also. Im Gesamtpublikum reichten die 3,17 Mio. Final-Seher zudem nur noch für mittelmäßige 10,0%. RTL wird diese Entwicklung genau analysieren und dann eine Entscheidung über eine eventuelle Fortsetzung fällen.

2. „The Voice Kids“ gewinnt ältere Zuschauer hinzu, ProSieben versagt mit „G.I. Joe“

Haupt-Konkurrent der „Puppenstars“ war die Sat.1-Talentshow „The Voice Kids“. Mit 1,55 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 13,9% lag sie ziemlich genau auf dem Niveau der Vorwoche, wurde RTL also nicht wirklich gefährlich. Bei den älteren Zuschauern legte die Show hingegen zu, sodass die Gesamtzahl von 2,93 Mio. auf 3,12 Mio. und der Marktanteil von 9,0% auf 9,8% stieg. Hier kam „The Voice Kids“ also deutlich näher an „Die Puppenstars“ (3,17 Mio.) heran. Der dritte große Privatsender konnte sich das alles nur von einige Entfernung aus ansehen: Für „G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra“ entschieden sich nur 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige – ein unschöner Marktanteil von 8,9%.

3. „Staatsanwalt“ holt mit 9-Jahres-Rekord den Tagessieg, Das Erste punktet am Vorabend mit Biathlon

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß am Freitag aber ZDF. 6,25 Mio. Krimifans schalteten um 20.15 Uhr „Der Staatsanwalt“ ein – das ist für die Serie die beste Zuschauerzahl seit Januar 2007. Die „SOKO Leipzig“ sahen im Anschluss noch 5,68 Mio. (17,1%) – die beste Zahl seit Oktober. Die „heute-show“ war später mit 4,04 Mio. Sehern und 15,4% erneut ein Erfolg, die beiden ersten Folgen der Mini-Comedy-Serie „Familie Braun“ kam auf 11,3% und 10,2%, erreichte dafür aber im jungen Publikum vergleichsweise bessere 10,3%. Das Erste blieb am Abend klar unter seinen Ansprüchen, blieb mit „Einfach Rosa“ bei blassen 9,6% hängen, dafür erzielten die beiden Biathlon-Weltcups um 17.30 Uhr und 19.10 Uhr mit 3,79 Mio. und 4,35 Mio. Fans Marktanteile von 20,5% und 15,9%.

4. „Game of Thrones“ startet schwächer als 2015, versiegt aber klar die Serien von Vox und kabel eins

Nicht mehr ganz so groß wie einst sind die Quoten der US-Serie „Game of Thrones“. 710.000, 720.000 und 690.000 14- bis 49-Jährige sahen bei RTL II die ersten drei Folgen der fünften Staffel – ordentliche, aber nicht sensationelle Marktanteile von 6,3%, 6,3% und nach 22 Uhr besseren 7,7%. Zum Vergleich: Die 2015er-Staffel begann – damals allerdings an einem Dienstag – noch mit 6,3%, 6,9% und 9,3%, also klar besser. Aus 1,19 Mio. bis 1,25 Mio. Gesamt-Zuschauern wurden nun 1,07 Mio. bis 1,12 Mio. Entweder die Serie ist also für einige Menschen unattraktiver geworden – oder sie haben sich die neuen Folgen, die in den USA immerhin schon im April 2015 anliefen, schon woanders gesehen. Vox und kabel eins kamen mit „Law & Order: Special Victims Unit“ und „The Mentalist“ dennoch nicht an RTL II heran: „Law & Order: SVU“ kam in direkter Konkurrenz zwischen 20.15 Uhr und 23.05 Uhr auf 5,2% bis 5,8%, „The Mentalist“ gar nur auf 3,8% bis 4,6%.

5. NDR triumphiert mit „NDR Talk Show“, sixx versagt mit „Salem“

Das stärkste Programm der kleineren Sender war am Freitag mal wieder die „Lokalzeit“ im WDR Fernsehen. 1,44 Mio. sahen diesmal zu – 5,0%. Um 20.15 Uhr setzten sich „Hubert und Staller“ im Bayerischen Fernsehen durch – mit 1,18 Mio. und 3,5%. Grandiose 5,6% erzielte ab 22 Uhr die „NDR Talk Show“ im NDR Fernsehen: Die 1,26 Mio. Zuschauer waren für die Sendung die größte Menge seit Juli 2015. Mies lief hingegen die neue sixx-Serie „Salem“ an: 170.000 und 140.000 Leute sahen die beiden ersten Episoden ab 22.05 Uhr, darunter nur 50.000 bzw. 40.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 0,5% bis 0,7% lagen klar unter dem sixx-Normalniveau der jüngsten 12 Monate von 0,8% im Gesamtpublikum und 1,4% bei den 14- bis 49-Jährigen. Im Pay-TV setzte sich unterdessen der Fußball an die Spitze: 520.000 Fans sahen ab 20.30 Uhr das Bundesliga-Match zwischen Mainz und Schalke, schon 390.000 ab 18.30 Uhr die Übertragungen der Zweiten Liga – u.a. mit dem St.-Pauli-Sieg gegen Leipzig.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige