Time Inc. übernimmt Viant – und bekommt MySpace dazu

Bildschirmfoto-2016-02-12-um-00.47.46.png
Kaum wieder zu erkennen: MySpace heute

Das grandios gescheiterte Social Network MySpace wird noch einmal weitergereicht. Und das an einen sehr prominenten Besitzer: Time Inc. sichert sich das 2007 noch größte Social Network der Welt! Allerdings vor allem als Dreingabe zur Übernahme des Mutterkonzerns Viant, der auf Werbetechnik spezialisiert ist. Interessant sind für Time vor allem MySpaces gesammelte Mail-Adressen – nicht die Inhalte des Social Networks.

Werbeanzeige

Ach, die gibt es noch? Tatsächlich: MySpace fristet in diesem Internet immer noch ein bizarres Dasein als virtuelle Geisterstadt. Immerhin noch 50 Millionen Nutzer sollen sich vor einem Jahr wenigstens einmal im Monat eingeloggt haben, berichtete seinerzeit das Wall Street Journal.

Dabei gilt das einst von Rupert Murdoch für 580 Millionen Dollar übernommene Musik-Netzwerk längst als Zombie unter den Social Networks. Von Facebook abgehängt, pulverisiert und dann in die Bedeutungslosigkeit verbannt, kapitulierte der Medienmogul nach sechs langen Jahren und verkaufte MySpace schließlich 2011 für 35 Millionen oder 6 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises an den Werbevermarkter Specific Media und Justin Timberlake.

„Die Übernahme ist ein Gamechanger für uns“

Specific Media-Mutter Interactive Media Holding firmierte in der Zwischenzeit zu Viant um – und wurde nun vom renommierten Verlagshaus Time Inc., Verleger des Time Magazine, für eine ungenannte Summe übernommen. In erster Linie soll Time Inc. an Viants Advertising Cloud interessiert gewesen sein.

„Die Übername ist ein Gamechanger für uns“, feierte Time Inc.-CEO Joe Ripp den Deal, der ihm nun nebenbei auch das einst größte Social Network der Welt als Zugabe beschert. In allererster Linie dürfte Time jedoch an der Datenbank interessiert sein, in der sich inzwischen 1 Milliarde Email-Adressen angesammelt haben sollen.

Time Inc: Gewinne brechen um 88 Prozent ein

Selbst wenn sich der Löwenanteil der Adressdaten seit der Glanzzeit von MySpace verändert haben dürfte, bekommt Time Inc. auf einen Schlag einen gigantischen Werbeverteiler fürs Direktmarketing. Einen neuen Schub kann der 94 Jahre US-Traditionsverlag schließlich gut gebrauchen.

Bei den gestern vorgelegten Quartalszahlen musste Time einen Umsatzrückgang von 2 Prozent und einen krachenden Gewinneinbruch von 88 Prozent auf nur noch 17 Millionen Dollar ausweisen. Die Wall Street reagierte fassungslos und schickte die angeschlagene Time-Aktie folgerichtig um 8 Prozent auf neue Allzeittiefs bei 12 Dollar nach unten.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige