„Übelste Verleumdung“: AfD greift Rhein-Zeitung nach Petry-Interview an

AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry ging gegenüber Vize Alexander Gauland auf Distanz – der Schaden durch das beleidigende Zitat aber bleibt
AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry ging gegenüber Vize Alexander Gauland auf Distanz – der Schaden durch das beleidigende Zitat aber bleibt

Die Alternative für Deutschland (AfD) greift die Rhein-Zeitung an und bezichtigt sie der "übelsten Verleumdung". Das Blatt hatte sich einer Interview-Änderung der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry widersetzt, weil sie eine Aussage zum Schusswaffengebrauch an Grenzen "komplett" abgeändert hatte. Zusätzlich veröffentlichte die Redaktion den Tonmitschnitt der entsprechenden Passage.

Anzeige

Die AfD zeigte sich am Freitag empört über die Aktion der Regionalzeitung und kritisierte die Redaktion. „Wir hatten vor dem Interview eine Autorisierung vereinbart, aber daran hat sich die Zeitung nicht gehalten“, sagte Parteisprecher Christian Lüth gegenüber FAZ.net. „Dass man Frau Petry jetzt so bloßstellt, ist inakzeptabel. So einen Umgang pflegt die Rhein-Zeitung mit anderen Politikern doch auch nicht.“ Das Verhalten der Rhein-Zeitung sei unseriös. „Wenn man Probleme mit der Autorisierung eines Interviews hat, dann klärt man das danach im vertraulichen Gespräch. Was die Rhein-Zeitung jetzt getan hat, ist nichts anderes als übelste Verleumdung.“

Weshalb die AfD das Statement der Politikerin überhaupt in diesem Maße umgeschrieben hatte, dazu äußerte sich Lüth gegenüber FAZ.net wenig aussagekräftig:„Deshalb wird eine Autorisierung vereinbart: Damit alles davor nicht öffentlich wird. Das werde ich jetzt weder dementieren noch bestätigen.“

Die Rhein-Zeitung machte am Freitag ein Interview öffentlich, in dem eine bestimmte Passage von der AfD nicht autorisiert worden war. Die Redaktion entschied sich zu diesem Schritt, weil die Partei die Antwort „komplett“ abgeändert hatte. Während die Parteivorsitzende in der Original-Fassung nahe legte, zur Sicherung der Grenzen auch Gebrauch von Schusswaffen zu machen, war in der autorisierten Version nur noch von großer Verantwortung der Grenzbeamten die Rede. Den Schusswaffengebrauch hatte Petry in dieser Woche bereits in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen angesprochen. Das Statement sorgte für große Empörung. Bereits in diesem Zusammenhang kritisierte Petry, man habe sie verkürzt wiedergegeben, was der Mannheimer Morgen von sich wies.

Rhein-Zeitung-Chef Lindner verteidigt Veröffentlichung

Christian Lindner, Chefredakteur der Rhein-Zeitung, entschied wohl auch deshalb, den Tonmitschnitt des Interviews zu veröffentlichen. Zudem warf die Rhein-Zeitung Petry vor, ein „gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit zu haben“. Weiter zitiert FAZ.net Lindner: „Mein Verständnis von Autorisierung ist, dass man ein Interview glättet und strafft, vielleicht zwei lange Sätze zu einem kurzen macht (…) Aber nicht, dass man den Sinn der Aussage völlig entstellt, wie Frau Petry es getan hat.“ Bei der Aktion seines Blattes gehe es auch nicht um Verleumdung, „sondern um Aufrichtigkeit im Umgang mit Medien“. „Es hat eine tiefe politische Symbolik, dass Frau Petry die betreffende Passage völlig verfremdet hat, um die Öffentlichkeit zu manipulieren“.

In der Debatte um die Autorisierung der Petry-Zitate sprang am Freitag auch der Deutsche Journalistenverband (DJV) der Rhein-Zeitung bei. So sagte Verbandschef Frank Überall: „Frauke Petry hat offenbar nicht nur ein Problem mit den Medien, sondern auch mit ihren eigenen Worten“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige