Willkommen im Wirtschaftsclub: Handelsblatt setzt auf neue Form der Leser-Blatt-Bindung

Frederike von Tucher ist Managerin und Gesicht des neuen Wirtschaftsclubs
Frederike von Tucher ist Managerin und Gesicht des neuen Wirtschaftsclubs

Publishing Das Handelsblatt stellt die Beziehung zu seinen Lesern auf eine neue Basis und hat dafür den Wirtschaftsclub gegründet. Abonnenten sowie Inhaber des Digital-Passes können eine Reihe von Vorteilen nutzen. Herausgeber Gabor Steingart sieht darin eine zukunftsweisende Form der Leser-Blatt-Bindung: "Eine moderne Wirtschaftszeitung verbindet nicht nur Texte mit Bildern, sondern Menschen mit Menschen."

Werbeanzeige

In dieser Woche haben 120.000 Leser des Handelsblatts und der angeschlossenen Fachmedien ihre Clubkarte erhalten. Diese verschafft ihnen laut Verlag unter anderem den „persönlichen Zugang zur Handelsblatt-Redaktion und ihrem weltweiten Korrespondenten-Netz“. Highlight dabei: Wer in Manhattan weilt, könne „jederzeit einen Desk-Sharing-Arbeitsplatz im Wall Street-Newsroom der Zeitung nutzen: Anruf genügt.“

Bildschirmfoto 2016-01-29 um 09.50.04

Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt allerdings auf der Face-to-Face-Vernetzung von Experten und Lesern. Mehr als 200 Veranstaltungen stehen allein 2016 auf dem Live-Programm, bei denen Handelsblatt-Abonnenten Promis aus Politik, Wirtschaft und Kultur wie Wolfgang Schäuble, Sigmar Gabriel, DAX-CEOs oder Philosophen wie Peter Sloterdijk treffen können. Dazu gibt es Diskussionsrunden mit den Top-Ökonomen Hans-Werner Sinn und Bert Rürup, zugleich Leiter des Handelsblatt Research-Instituts. Auch auf regionaler Ebene soll es regelmäßige Veranstaltungen geben. An digitalen Goodies steht den Mitgliedern neben dem unbeschränkten Zugang auf das komplette Handelsblatt-Archiv der vergangenen drei Jahrzehnte auch die „Club-Bibliothek“ zur Verfügung, eine Up- und Download-Plattform für Studien, Vorträge und E-Books. Für aktuelle News gibt es zudem die Smartphone-App HB10 – ein Tag, zehn Themen.

Bildschirmfoto 2016-01-29 um 09.55.40

Hautnah erleben sollen Leser das Clubgefühl bei exklusiven Reisen. So bietet der Wirtschaftsclub einen Trip zum hippen Internet-Festival „South by Southwest“ in Texas an, bei dem Silicon-Valley-Korrespondentin Britta Weddeling als Reiseleiterin fungiert. Die „Club-Lounge“ widmet sich kulturellen Events, Ausstellungen sowie Kunstmessen. Club-Managerin und zugleich Ansprechpartnerin für alle Anliegen der Mitglieder ist Frederike von Tucher, die alle vier „Vorteils-Welten“ des Clubs organisiert: Club Events, Club News, Club Bibliothek und Club Lounge. Die ebenfalls in der Verlagsgruppe erscheinende Wirtschaftswoche wird übrigens einen eigenen Club bekommen, der noch im Frühjahr an den Start gehen soll.

Für Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart, der das Mammut-Projekt im vergangenen Herbst bei den Düsseldorfer Terrassengesprächen angekündigt hatte, ist der „größte Wirtschaftsclub Deutschlands“ von enormer strategischer Bedeutung: „Exklusiv für unsere Abonnenten eröffnen wir eine neue Welt an Möglichkeiten, bei der die Begegnung von Menschen mit Menschen im Mittelpunkt steht. Es geht um Information und Inspiration, um kluge Ideen und die Verbreitung von wirtschaftlichem Sachverstand. Journalismus gibt es bei uns künftig in drei Darreichungsformen – Print, digital und live.“

Das Interview mit Gabor Steingart über den Wirtschaftsclub finden Sie hier.

Download: Broschüre_Handelsblatt Wirtschaftsclub

 

Anmerkung: MEEDIA ist ein Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige