Anzeige

Boomendes Cloud-Geschäft: Warum die Wall Street Microsoft trotz Schrumpfkurs weiter feiert

Der Turnaround läuft auf Hochtouren: Microsoft-CEO Satya Nadella
Der Turnaround läuft auf Hochtouren: Microsoft-CEO Satya Nadella

Solider Jahresabschluss des drittwertvollsten Konzerns der Welt: Microsoft konnte Investoren bei Vorlage seiner Weihnachtsbilanz überzeugen und Kursgewinne von mehr als 4 Prozent verbuchen. Dabei entwickelten sich die Geschäfte rückläufig – sowohl die Umsätze als auch Gewinne schrumpften in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres 2015. Anleger interessieren sich unterdessen mehr für die boomende Cloudsparte Azure, deren Umsätze sich mehr als verdoppelten.

Anzeige
Anzeige

Das vermeintliche Börsenparadoxon geht in die nächste Runde. Wie weit liegen die ewigen Erzrivalen Apple und Microsoft an der Wall Street noch auseinander? Kaum 100 Milliarden Dollar mehr – keine 25 Prozent mehr hat Apple beim Börsenwert noch Vorsprung.

Dass das Momentum zuletzt eindeutig wieder in Richtung Redmond gedreht ist, unterstrichen die in dieser Woche vorlegten Quartalszahlen eindrucksvoll: Apple büßte seit Bekanntgabe seiner Weihnachtsbilanz mehr als 6 Prozent an Wert ein, Microsoft legte gestern Nacht nach Veröffentlichung seines neusten Zahlenwerks über als 4 Prozent zu.

Kerngeschäft unter Druck – Gewinne und Umsätze schrumpfen zweistellig

Dabei entwickeln sich die Geschäfte sogar rückläufig. Im Dreimonatszeitraum zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember schrumpften die Umsätze um immerhin 10 Prozent auf 23,8 Milliarden Dollar, lagen damit aber noch leicht über den Analystenschätzungen.

Die Nettogewinne gaben mit einem Minus von 15 Prozent auf exakt 5 Milliarden Dollar unterdessen noch deutlicher nach. Zum Vergleich: Apple verdiente im gleichen Zeitraum 18,4 Milliarden Dollar.

Cloud-Sparte Azure legt um 127 Prozent zu
Anzeige

Warum reagieren Anlegern trotzdem so optimistisch auf Microsofts Zahlenwerk? Weil Konzernchef Satya Nadella der Wall Street wie Internet-Rivale Amazon eine rasant wachsende Konzern-Unit präsentieren kann, der die Zukunft zugeschrieben wird – die Cloud-Sparte Azure.

Seit Monaten elektrisieren Anleger bei Microsoft die rasanten Zuwächse des Cloud-Geschäfts, das im Form von Azure im jüngsten Quartal ein enormes Umsatzplus von 127 Prozent verzeichnete und damit auf Jahressicht bereits auf Kurs von Erlösen in Höhe 10 Milliarden Dollar liegt.

Microsoft läuft Erzrivale Apple an der Wall Street den Rang ab

Apple-CEO Tim Cook fehlt diese Zukunftsperspektive – das ist der Hauptgrund, warum sich die 1975 und 1976 gegründeten Techpioniere an der Wall Street zuletzt so höchst unterschiedlich entwickeln, obwohl Apple zuletzt dreimal so hohe Umsätze und Gewinne ausweisen konnte.

Auf Sicht von 52 Wochen legte Microsoft um mehr als 10 Prozent an der Börse zu, während Apple mehr als 15 Prozent an Wert einbüßte. Die Wall Street hat entschieden: Sie bewertet den Redmond Softwareriesen mit viel großzügigeren Multiplen (KGV 20) – und traut Satya Nadella damit den Tunaround-Erfolg  eindeutig mehr zu als Tim Cook.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*