„Wütend“, „traurig“, „Liebe“: Das sind Facebooks neue Emojis

mark-zuckerberg_smileys_emoji_facebook.jpg
Neue Facebook-Empathie: Die Reactions sind da

Facebook wird emotional – zumindest ein bisschen. Bislang gab es den Like-Button, mit dem man im weitesten Sinne seine Zustimmung zu etwas ausdrücken konnte. Mehr ging an Gefühlen jedoch nicht. Jetzt sollen schon bald sechs weitere Emojis dazukommen. Dann gibt es auch Emoticons für "wütend" und "traurig", aber auch kurze Ausrufe wie "haha", "yay", "wow" oder "love".

Anzeige

Das neue Projekt hört auf den Namen „Reactions“ und die Liste zeigt schon: richtig Negatives wollen die US-Amerikaner immer noch nicht. Wer also auf einen Dislike-Button hoffte, muss noch immer warten. Gerade in der aktuellen Diskussion über Hasskommentare auf der Plattform, wäre es auch eine Überraschung gewesen, wenn Zuckerberg erlaubt hätte, dass man seine negativen Gefühle zu stark ausdrücken kann.

„Wir wollten keinen Dislike-Button bauen, weil wir Facebook nicht zu einem Forum machen wollten, in dem über die Posts von Nutzern nach oben oder unten abgestimmt werden kann“, distanzierte sich Zuckerberg bereits vor Monaten vom Daumen-Prinzip auf YouTube.

Meet the new Reactions.

Posted by Mark Zuckerberg on Donnerstag, 8. Oktober 2015

Die sechs Emojis sind nicht ganz neu. Bereits im September startete das Netzwerk eine erste Testphase in Irland und Spanien. Damals erklärte Mark Zuckerberg, dass es auch darum ginge, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, ihr Mitgefühl für etwas auszudrücken. „Wenn du etwas Trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu ‚liken'“, sagte er. Deshalb sei es wichtig, den Nutzern mehr Optionen zu geben. „Wir arbeiten schon eine ganze Weile daran“, sagte Zuckerberg damals. „Überraschenderweise ist es ziemlich kompliziert.“
Die Ergebnisse des Tests überzeugten offenbar das Unternehmen. Denn wie Bloomberg nun berichtet, sollen die neuen Button nun in Kürze weltweit ausgerollt werden. Wann tatsächlich alle Nutzer in den Genuss der neuen Symbole kommen, lässt sich noch nicht absehen. Die erste Reaktion auf diese Erweiterung des emotionalen Spektrums dürfte jedoch erst einmal „Freude“ sein. We like.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Erinnert an die Emojis der Springer-Presse.
    Die hat man mittlerweile allerdings wieder aus dem Programm genommen.
    Die Emotionen waren wohl wider erwarten nicht auf Linie.
    Stellt sich die Frage, wann der Justizminister die Facebook-Emojis wegen Hetze verklagen und verbieten will.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige