Bei AfD-Demo in Magdeburg: Journalisten mit Reizgas attackiert

Bei einer AfD-Demo in Magdeburg wurden am Mittwoch Journalisten mit Reizgas attackiert
Bei einer AfD-Demo in Magdeburg wurden am Mittwoch Journalisten mit Reizgas attackiert Foto: dpa

Publishing Am Mittwochabend kam es bei einer Demonstration erneut zu Übergriffen auf Journalisten. Wie der MDR, das ZDF wie auch die Polizei bestätigten, sind Reporter bei der AfD-Kundgebung mit Pfefferspray attackiert worden. Zwei Berichterstatter sollen Augenreizungen davongetragen haben. Der mutmaßliche Täter wurde noch am selben Abend von den Ermittlern gefasst.

Werbeanzeige

Nach ZDF-Angaben sind auch weitere Journalisten sowie ein Sicherheitsmitarbeiter angegriffen worden, der ebenfalls Augenreizungen davontrug. Die Angriffe sind auf Video festgehalten worden, weshalb es der Polizei gelang, den mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat am Donnerstag die AfD dazu aufgerufen, sich von der Gewalt bei den Kundgebungen zu distanzieren. „Wir hoffen, dass die Sicherheitsbehörden und die Justiz die Zeichen der Zeit erkannt haben und Journalisten/innen besser schützen“, so DJV-Chef Frank Überall weiter. „Der gestrige Angriff zeigt, dass das Thema Sicherheit für Journalisten weiterhin auch ein politisches Thema bleiben muss und Gespräche mit Innenpolitikern nötig sind. Die Pressefreiheit ist nicht verhandelbar!“

Die Angriffe in Magdeburg waren nicht die ersten Übergriffe. Der jüngste ereignete sich bei einer Legida-Kundgebung im Januar in Leipzig. Dort war eine MDR-Mitarbeiterin von einer Frau geschlagen und verletzt worden.

Zu der Demonstration der Alternative für Deutschland (AfD) waren nach Polizeiangaben etwa 600 Teilnehmer gekommen. Dem Zug vorneweg liefen unter anderem Björn Höcke, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag sowie Andre Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt.

An einer Gegendemonstration beteiligten sich laut Polizei etwa 150 Menschen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Und? Heute-show, extra3, Böhmermann & Cons.? Weiter faxen und Scheisswitzchen veranstalten?

    „Bis einer heult“ ist jetzt eingetreten. Whats next?

    1. Ja, Heute Show, Extra3 und Böhmermann. UNBEDINGT weitermachen. Auch wenn es euch die Pegisten schwer machen. Denn wenn ich sehe wer bei diesen Veranstaltungen vorweg läuft und letztendlich für unglaubliches Material sorgt….das ist satirisch kaum zu toppen.

      Bezeichnend das jetzt Gewalt angewendet und hier viel zu oft befürwortet wird. Einschüchtern statt Dialog. Gratuliere! Schöner wäre ja endlich mal, übrigens auch hier in den Kommentaren, eine intellektuelle Auseinandersetzung. Aber was will ich erwarten…..

  2. Wenn die Polizei in Köln das Reizstoffzeug einsetzt, dabei 46 der eigenen Leute „verletzt“ werden, also zeitweise Augenreizungen erleiden, dann ist die Hogesa daran schuldig, sagt die vereinte Lügenpresse seit 2014, zuletzt zur Pegida Mitte Januar 2016, obwohl die Polizei Köln, bei der nachfolgenden Pressekonferenz, ganz eindeutig sagte, wer und wie die Polizisten „verletzt“ wurden.
    https://www.youtube.com/watch?v=4brLUSFsglA Sucht euch die Stelle gefälligst selbst raus.

    Bekommt die Lügenpresse was von Demonstranten verpaßt, die keine edlen Linken sind, dann ist nicht die Lügenpresse daran schuldig, sondern die Demonstranten. Merkelt noch jemand was, wie mit zweierlei Maß gemessen wird, gerade so wie es gebraucht wird, Hauptsache der „Nazi“ (vulgo der normale Deutsche) ist der Täter?

    Darum, eine Runde Mitleid für die Lügenpresse.

  3. Wäre die Berichterstattung in der Vergangeheit fair und neutral gewesen, dann wäre das Verhältnis sicher nicht so zerrüttet.
    Aber wer einen Tiger weckt und ihn jagen will, muss halt damit rechnen das er verletzt wird.
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Das man Wort und Medien als verletzende Waffen verwenden kann ist nichts Neues – zeigt sich dies doch gerade in dem Gejammer der Politik und Medien darin die Meinungsäußerung in sozialen Netzwerken einzuschränken und in den in der sog. „seriösen“ Presse verwandten Begrifflichkeiten wie „Pegidioten“, „Vollidioten“, „hinlose Zombies“ etc.

    Es gibt Reporter die werden bei Pegida nicht mit Abwehrspray angegangen.
    Man muss sich Vertrauen halt verdienen.
    Und wer hetzt kann sicher nicht mehr mit Wohlwollen rechnen.

  4. Wer sich der Staatspresse und einem Schweigekartell zuordnen lässt um gleichzeitig beim Bürger mittels Zwang und ohne dessen Willen dafür abkassiert, ist in keinem Land der Welt gerne gesehen.

    Da sollten die Damen & Herrn mal über den Tellerrand hinaus in die Welt blicken.
    Bunte Folklore, Spannung, Abenteuer und andere Gepflogenheiten gibts halt auch schon in Deutschland. Da muss man nicht in den Orient schweifen.

  5. ooooch die Armen. tja wer ständig beleidigt verbal prügelt und hetzt muss mal mit ner Reaktion rechnen. Denke das war provoziert. bleibt einfach weg ihr schreibt doch eh nur Mist

  6. Komisch, dass die dauernden Attacken auf Büros,Autos, Plakate und deren Aufstellen keinerlei Reaktionen in der Presse hervorrufen.
    Sicherlich werden wir über den Täter mit dem Pfefferspray nicht weiter informiert.

  7. Das wird sicherlich nicht vollkommen grundlos passiert sein. Ich selbst habe öfter erlebt, wie penetrant und aufdringlich die Journalisten auf „rechten“ Demos sind. Wenn ein Demonstrant zu verstehen gibt, dass nicht interviewt werden will, dann wird ihm oft erst recht Mikrofon, Kamera und Flutlicht ins Gesicht gehalten. Das grenzt an Nötigung!

    Die „Journalisten“ sind bekanntlich nur auf der Jagd, nach einem idiotischen Spruch eines möglichst einschlägig „rechts“ aussehenden Demonstranten.

    Da aber die allermeisten Demonstranten, die sich interviewen lassen, gut rüberkommen und stichhaltige Argumente bringen, wird eben so gut wie gar nichts von dem aufgenommenen Material tatsächlich ausgestrahlt.

    Die Ablehnung und das tiefe Misstrauen gegenüber der etablierten Medien ist voll und ganz gerechtfertigt! Es Lohnt sich nicht, mit den etablierten Medien zu reden, denn sie LÜGEN, VERDREHEN DIE TATSACHEN, und VERSCHWEIGEN TATSÄCHLICHE PROBLEME!

  8. Das ist der größte Blödsinn, den ich gehört habe. Als Teilnehmer dieser Afd_Demo in Magdeburg kann ich bezeugen, das es so einen Vorfall NICHT gegeben hat, zumindest nicht so, wie ihn die Medien beschreiben.

    Wo Kamera-Teams zusammenstanden war vor der Bühne, da ist NICHTS passiert, beim Spaziergang der Teilnehmer standen die Kamera-Teams an unterschiedlichen Stellen, das sie überhaupt NICHT von einer „Einzelperson“ gleichzeitig atackiert worden sein konnten.

    Unglaublich dieser geistige Durchfall der Medien.

  9. Gewalt geht gar nicht, weder verbal noch körperlich. Bevor die Presse sich auf Ihre Pressefreiheit berufen darf, sollte die erstmal den Pfad der Propaganda verlassen, diese darf nach meiner Ansicht nicht von der Pressefreiheit gedeckt werden. Wer polemisiert und sich nicht an Wahrheit Klarheit und Ehrlichkeit hält, hat keinen Anspruch auf den Grundgesetzlichen Schutz der Pressefreiheit. Kommentare sollten daher grundsätzlich als das benannt werden was die sind, persönliche Meinungen die nicht von der Pressefreiheit gedeckt sind. Das mag dann ein langweiliger Artikel werden, doch wer seine eigene Meinung anderen aufdrängelt muss sich nicht wundern angegriffen zu werden.

    1. @Rupi: Ihrem ersten Satz kann ich beipflichtem, dem Rest nur bedingt. Auch Kommentare und andere Meinungsbeiträge gehören zu den üblichen journalistischen Stilformen und stehen ebenso unter dem Schutz der Pressefreiheit wie jeder normale Bericht. Zudem können Sie dem betroffenen Kameramann in diesem Fall ja schlecht von vorneherein vorwerfen, an einem Meinungsbeitrag gearbeitet zu haben. Und selbst wenn, würde es keinen Angriff rechtfertigen.
      Für die AfD-Befürworter, die auch so gerne auf diesem Forum unterwegs sind, wäre es schlauer, sich von solch einer Sache zu distanzieren, statt sie noch zu rechtfertigen oder gar verschwörungstheoretisch auf den Kopf zu stellen – es sei denn, sie befürworten Gewallt grundsätzlich.

  10. Schicke nur einen „staatlich bezahlten“ antifa mit reizgas in eine afd- oder pegida-demo! mehr ist nicht zu tun, denn damit ist nämlich „bewiesen“
    das die hunderten von demo-gängern alle nur nazis, spinner, verschwörungstheos., oder jetzt ganz neu- „russische agenten“ sind?
    erinnert mich alles an 1989, aber da war es natürlich noch das volk.
    heute gibts ja kein volk mehr, nur noch verrückte, oder?

    herzlich willkommen im „merkels us-disneyland“ !!!
    dem abenteuerspielplatz für gut bezahlte, aber bekloppte polit-psychiater-
    geheimdienst-journalisten, die tatsächlich so bescheuert sind, endlich ihre
    wirklichen fratzen zu zeigen.
    WUUUUUNDEEERBAAAAAAAAR 😉

    1. @selbstdenker: Schon lustig: Sie stricken sich hier gerade eine Verschwörungstheorie zurecht und beschweren sich darüber, als Verschwörungstheoretiker bezeichnet zu werden. Wirklich mal schon selbst darüber nachgedacht?

      1. Ist keine Theorie, sondern Praxis! Siehe Pegida Köln am 11.01.2016, als ein Böllerwurf hinter der Polizeiabsperrung (!!!) dazu führte, dass die Demo von der Polizei mit Reizgas und Wasserwerfern aufgelöst wurde!

        Das war nachweislich ein Agent Provocateur, der genau das erricht hat, was vom System gewollt war. Der Mann ist mittlerweile namentlich bekannt, einfach mal googeln.

  11. Pfefferspray-Gewalt als Reaktion auf verbale Meinung zu bagatellisieren, das ist schon ein starkes Stück. Von Verhältnismäßigkeit keine Spur. Wie wäre es mal mit einem Leserbrief oder freier Mitarbeit bei einem etablierten Medium? Hirnlose Gewalt, mit Pfefferspray auf Medienvertreter loszugehen. Wo sind wir denn?

  12. Ohh mein Gott !!! Journalisten haben Reizgas abbekommen….das ist ja unfassbar !
    Fast so unfassbar wie die Tatsache das die selben Journalisten es nicht für notwendig halten darüber zu berichten wenn es Mordanschläge auf AFD-Politiker gibt.
    Letzte Woche wurde auf einen Wahlhelfer der AFD mit einer scharfen Waffe geschossen. Die Kugeln verfehlten ihn und seine Begleitung nur knapp.
    Kein Bericht, keine Schlagzeile, kein Garnix.

    Aber Reizgas auf Staatsfunk-Journalisten ? Da wird sofort ein Faß aufgemacht.
    !? Pfui ! 0,0 Mitleid !

  13. Und in Berlin ist ein Flüchtling gestorben!Ehrlich!

    Diese Typ kann nur ein Linker Troll gewesen sein oder ein bezahlter VFS Agent.

    Je näher die Wahlen kommen desto auffälliger werden die Vorkomnisse.

    1. Nur mal so am Rand: Das mit dem Flüchtling stimmt nicht, die Richtigstellung ging schon durch „Lügenpresse“.

  14. Wie sagte schon der große Journalistendarsteller Jakob Augstein:

    „If you can’t stand the heat, don’t go into the kitchen.“

  15. Der Tenor der meisten Kommentare bisher: Die „Lügenpresse“ soll sich nicht so anstellen, schließlich seien es alles nur „Schreiberlinge“, „bekloppte polit-psychiater-geheimdienst-Journalisten“ vom „Staatsfunk“ und so weiter. Es ist erstaunlich, wie viel Goebbels in der Köpfen der Pegidisten steckt.

    Letztlich läuft es darauf hinaus: Schreibt unsere Meinung, sonst gibt’s was auf die Rübe. Außer purem Hass hat Pegida nichts zu bieten.

    1. Das die Menschen inzwischen extrem dünnhäutig geworden sind, liegt sicher nicht daran, das sie seit August letzten Jahres, sobald sie offen Kritik an der Flüchtlingspolitik geäußert haben (Pegida schon länger) von der Presse massiv an den rechten Rand gedrückt werden…
      Es ist schieres Glück, und/oder der deutschen Mentatlität geschuldet, dass es in der jetzigen Situation noch so ruhig bleibt.

      Wenn Sie ein bisschen mehr tiefergehenden Kontext zur Materie wünschen, lesen Sie sich bei Tichys Einblick ein. Konservativ aber fair.

    2. Der Tenor ist nicht gerade wohlwollend, muß er aber auch nicht sein, oder ?
      Aber was zum Teufel hat das jetzt mit Göbbels zu tun ?

      Dieser plumpe Versuch Kritiker als Nazis zu diffamieren ist einfach nur schäbig.

    3. Außer purem Hass hat Pegida nichts zu bieten? Na so was. Den Hass von dem Sie sprechen erzeugen Journalisten welche –wie schon in vergangenen und untergegangenen Gesellschaftsordnungen- immer noch dem Spruch folgen „wessen Brot ich ess´- dessen Lied ich sing“. Sie lesen vermutlich die Ergüsse dieser Journaille und wohnen auf dem Lande. Seit über einem Jahr läuft Pegida in Dresden friedlich und ohne Gewalt – jeden Montag mit tausenden Anhängern und Sympathisanten. Bis auf vermummte, -Deutschland verrecke- rufenden linke Chaoten welche die PKW der Demonstranten abfackeln und Polizei mit Pflastersteinen bewerfen habe ich bei den Montäglichen Spaziergängern keinen Hass bemerkt. Diese linke Gewalt gegen Andersdenkenden soll ja eigentlich diese abhalten, sich an den Protesten zu beteiligen. Funktioniert nicht mehr – es kommen jeden Montag mehr Menschen zu den Spaziergängen. Darüber wird von den Qualitätsjournalisten natürlich nicht berichtet.

      1. Danke, denn genau diesen Eindruck hatte und habe ich immer wieder. Es sind immer nur ein paar Chaoten, die wahrscheinlich auch noch dafür bezahlt werden, Polizisten anzugreifen, Autos abzufackeln und Scheiben einzuschmeißen. Ansonsten sind die PEGIDA -Demonstranten friedlich und damit die Demos auch.

  16. Selber daran Schuld die Lügenpresse , monatelang und auch jetzt noch falsche Berichterstattung über die Flutlinge , da brauch man sich doch nicht zu wundern .
    Mit der Presse hab ich keinerlei Mitleid , aber mit unseren Frauen , die sich jetzt nicht mehr alleine vor die Tür trauen und das Gesindel über sie herfällt !

    1. „Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen“ (Isaac Asimov)

      Höcke hinterherlaufen und dann wundern dass man zum Ziel von Satire wird………verrückte Welt….

    2. Um eins voran zu stellen: Die Sache in der Silvesternacht in Köln war schäbig und übel – das wird hier wohl kein einziger Kommentator bestreiten. Genauso schäbig und übel ist es aber, eine gesamte Volksgruppe oder besser gleich alle Flüchtlinge in einen Topf zu stecken und als „Gesindel“ zu bezeichnen. Auf die Täter von Köln mag das Wort zutreffen, es in der Verallgemeinerung zu verwenden, zeigt aber ganz klar Ihre Gesinnung. Da brauchen Sie sich dann auch nicht mehr gegen den Stempel „rechtsradikal“ beschweren.
      Außderdem: Unseren Frauen tun Sie auch keinen Gefallen, wenn Sie nun theatralisch heraufbeschwören, dass sich diese nicht mehr vor die Tür trauen – in meinem Umfeld kann ich das bisher keineswegs beobachten. Soweit sind wir zum Glück nicht gekommen und werden es hoffentlich mithilfe klarer Gegenreaktionen von Polizei und Justiz auch niemals.

  17. Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. „Sie wissen es und ich weiß es. Was für eine Narrheit ist dieses Trinken auf eine unabhängige Presse!
    Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Fäden und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unser Leben sind das Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“ (Vor Redakteuren im Jahre 1889. Zit. nach: Richard O. Boyer und Herbert M. Morais, Labor’s Untold Story, NY: United Electrical, Radio & Machine Workers of America, 1955/1979.)

  18. Meine Güte Meedia, könnt ihr vielleicht mal bitte die IP-Adressen der/des Vollpfosten checken, die hier unter verschiedenen Nicks posten? Das ist ja nicht mehr auszuhalten und es ist eine Schande, dass hier kein vernünftiger Diskurs möglich ist, weil ein paar Typen hier alles zuspammen

  19. Es wird sich immer jemand finden lassen, der für ein paar Euro mit Reizgas für Aufsehen sorgen wird. Unerkannt schnell in der Masse untergetaucht, erfolgt dann das große Geschrei und schon hat man wieder eine Schlagzeile, die ins Bild passt. Es ist die Hochzeit der Lügenpresse und je näher irgendwelche Wahlen kommen, je doller und unverfrorener werden die Lügen. Die Presse hat es vergeigt und das gewaltig.

  20. wenn man bei linken Demonstrationen,die ja wirklich überwiegend gewalttätig verlaufen,nur ein wenig Pfefferspray abbekommen würde,wäre es wohl keine Zeile wert.
    Aber wenn es bei einer Demo der AFD passiert,macht man daraus einen Aufstand.
    Man kann auch sagen:Getroffene Hunde bellen hier.
    Ich persönlich lehne jede Gewalt gegenüber Menschen ab.Ob man nun auf AFD-Anhänger schießt,was medial wenig Beachtung gefunden hat,oder andere Menschen mit etwas Spray besprüht.
    Bei einer Demonstration,wo viele friedliche Bürger teilnehmen,gibt es immer mal einen Verrückten,der ausschert.
    Daher sollte man die AFD hier nicht in Sippenhaft nehmen.
    Wie schon geschildert,kommen bei Linksdemonstrationen viel mehr Menschen zu Schaden.
    Dies ist aber kaum eine Zeile wert.
    Fazit:Viel Lärm wegen Nichts! —-und dies gewollt?

  21. wie Redakteure vom ZDF sich verhaspeln–andere nennen es auch lügen–zeigt sich am Beispiel des Redakteurs Dominik Rzepka vom ZDF-Hauptstadtstudios Berlin am 27.1.2016 gegen Vormittag.
    Es ging um den angeblich toten Flüchtling,den es ja nie gab!
    Dort twitterte dieser unsägliche Journalist:
    „Das Krankenhaus,in dem der 24 jährige gestorben ist,ist uns bekannt,-wir nennen es aber (noch)nicht.“

    Anmerkung..man muss ja annehmen,dass diese Gestalten von den ÖR betroffen sind,dass es den Toten nicht gab.Da hätte man wohl unverzüglich eine Sondersendung angesetzt um alle Zuschauer zu Betroffenen zu machen,oder??
    Einfach nur noch widerlich!
    hier zum nachlesen:
    twitter.com/dominikrzepka/status/692277382003191808

  22. Das sich ausgerechnet das Lohnschreiber-Pack, das seit Beginn der Debatte wie am Fließband Hetzartikel , in Stürmermanier, gegen Kritiker der Regierungspolitik fabriziert, sich als verfolgte Unschuld geriert, ist so verlogen und lächerlich, dass man nicht weiß, ob man laut loslachen oder empört sein soll.
    Ausgerechnet diese gut bezahlten, geistigen Brandstifter mit Montblanc-Füller, die hinter friedlichen Demonstranten herlaufen, diese seit Monaten öffentlich beleidigen, verhöhnen, schamlos provozieren,
    ihnen schlimmste Absichten und Gesinnung unterstellen,
    die linke Aggressoren ermutigen gegen die Mitglieder einer demokratischen, legalen Partei – wie geschehen- Gewalt anzuwenden: Scheiben einzuschlagen, Autos anzuzünden, auf Plakatierer zu schießen; die, denen man eine Lüge nach der anderen nachweist; diese Leute, mit denen doch niemand der Demonstranten reden wollte, bekommen nun nach über einem Jahr staatlichen und medialem Gesinnungsterrors Verteidigungsspray entgegengehalten. Und nun tun die Lügenschreiber so als seien sie Holocaust Überlebende! Grotesker gehts nicht! Offensichtlich liegen die Nerven in der Politikerkaste und in deren angeschlossener Medienkartellen inzwischen völlig blank. Wenn schon Wickert (was ist der plötzlich gealtert!) offenbar paranoid geworden, solche Weltverschwörungstheorien gegen die deutsche Presse zum besten gibt! Für diese Panik und die umgreifende Hysterie in der staatlichen Berichterstattung wird es einen Grund geben. Ich vermute, die Umfragewerte für die AfD waren noch weit untertrieben. Zu dumm auch, dass es noch freie Wahlen gibt und die Menschen sich von der Lügenpresse einfach nichts mehr einreden lassen wollen.

  23. Liebe Meedia-Redaktion,

    ich bitte nachdrücklich um Prüfung einzelner Beiträge hier. Ein pluralistischer Umgang mit Meinungen ist wichtig und geboten – wenn aber zumindest indirekt die Genze zur Gewaltlegitimation gegenüber Personen oder Personengrppen überschritten wird, dann stehen Sie als Anbieter und Betreiber dieser Plattform eine Verantwortung. Als „Branchendienst“ gerade im Medienbereich sollte das bekannt sein.

  24. Ist inzwischen etwas zu den Hintergründen (Herkunft, Vorgeschichte, Motiv) des Täters bekannt oder gibt es wenigstens ein ungeschnittenes Video des Vorfalls mit der Vorgeschichte?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige