Bei AfD-Demo in Magdeburg: Journalisten mit Reizgas attackiert

Bei einer AfD-Demo in Magdeburg wurden am Mittwoch Journalisten mit Reizgas attackiert
Bei einer AfD-Demo in Magdeburg wurden am Mittwoch Journalisten mit Reizgas attackiert Foto: dpa

Am Mittwochabend kam es bei einer Demonstration erneut zu Übergriffen auf Journalisten. Wie der MDR, das ZDF wie auch die Polizei bestätigten, sind Reporter bei der AfD-Kundgebung mit Pfefferspray attackiert worden. Zwei Berichterstatter sollen Augenreizungen davongetragen haben. Der mutmaßliche Täter wurde noch am selben Abend von den Ermittlern gefasst.

Anzeige

Nach ZDF-Angaben sind auch weitere Journalisten sowie ein Sicherheitsmitarbeiter angegriffen worden, der ebenfalls Augenreizungen davontrug. Die Angriffe sind auf Video festgehalten worden, weshalb es der Polizei gelang, den mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat am Donnerstag die AfD dazu aufgerufen, sich von der Gewalt bei den Kundgebungen zu distanzieren. „Wir hoffen, dass die Sicherheitsbehörden und die Justiz die Zeichen der Zeit erkannt haben und Journalisten/innen besser schützen“, so DJV-Chef Frank Überall weiter. „Der gestrige Angriff zeigt, dass das Thema Sicherheit für Journalisten weiterhin auch ein politisches Thema bleiben muss und Gespräche mit Innenpolitikern nötig sind. Die Pressefreiheit ist nicht verhandelbar!“

Die Angriffe in Magdeburg waren nicht die ersten Übergriffe. Der jüngste ereignete sich bei einer Legida-Kundgebung im Januar in Leipzig. Dort war eine MDR-Mitarbeiterin von einer Frau geschlagen und verletzt worden.

Zu der Demonstration der Alternative für Deutschland (AfD) waren nach Polizeiangaben etwa 600 Teilnehmer gekommen. Dem Zug vorneweg liefen unter anderem Björn Höcke, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag sowie Andre Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt.

An einer Gegendemonstration beteiligten sich laut Polizei etwa 150 Menschen.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es wird sich immer jemand finden lassen, der für ein paar Euro mit Reizgas für Aufsehen sorgen wird. Unerkannt schnell in der Masse untergetaucht, erfolgt dann das große Geschrei und schon hat man wieder eine Schlagzeile, die ins Bild passt. Es ist die Hochzeit der Lügenpresse und je näher irgendwelche Wahlen kommen, je doller und unverfrorener werden die Lügen. Die Presse hat es vergeigt und das gewaltig.

  2. wenn man bei linken Demonstrationen,die ja wirklich überwiegend gewalttätig verlaufen,nur ein wenig Pfefferspray abbekommen würde,wäre es wohl keine Zeile wert.
    Aber wenn es bei einer Demo der AFD passiert,macht man daraus einen Aufstand.
    Man kann auch sagen:Getroffene Hunde bellen hier.
    Ich persönlich lehne jede Gewalt gegenüber Menschen ab.Ob man nun auf AFD-Anhänger schießt,was medial wenig Beachtung gefunden hat,oder andere Menschen mit etwas Spray besprüht.
    Bei einer Demonstration,wo viele friedliche Bürger teilnehmen,gibt es immer mal einen Verrückten,der ausschert.
    Daher sollte man die AFD hier nicht in Sippenhaft nehmen.
    Wie schon geschildert,kommen bei Linksdemonstrationen viel mehr Menschen zu Schaden.
    Dies ist aber kaum eine Zeile wert.
    Fazit:Viel Lärm wegen Nichts! —-und dies gewollt?

  3. wie Redakteure vom ZDF sich verhaspeln–andere nennen es auch lügen–zeigt sich am Beispiel des Redakteurs Dominik Rzepka vom ZDF-Hauptstadtstudios Berlin am 27.1.2016 gegen Vormittag.
    Es ging um den angeblich toten Flüchtling,den es ja nie gab!
    Dort twitterte dieser unsägliche Journalist:
    „Das Krankenhaus,in dem der 24 jährige gestorben ist,ist uns bekannt,-wir nennen es aber (noch)nicht.“

    Anmerkung..man muss ja annehmen,dass diese Gestalten von den ÖR betroffen sind,dass es den Toten nicht gab.Da hätte man wohl unverzüglich eine Sondersendung angesetzt um alle Zuschauer zu Betroffenen zu machen,oder??
    Einfach nur noch widerlich!
    hier zum nachlesen:
    twitter.com/dominikrzepka/status/692277382003191808

  4. Das sich ausgerechnet das Lohnschreiber-Pack, das seit Beginn der Debatte wie am Fließband Hetzartikel , in Stürmermanier, gegen Kritiker der Regierungspolitik fabriziert, sich als verfolgte Unschuld geriert, ist so verlogen und lächerlich, dass man nicht weiß, ob man laut loslachen oder empört sein soll.
    Ausgerechnet diese gut bezahlten, geistigen Brandstifter mit Montblanc-Füller, die hinter friedlichen Demonstranten herlaufen, diese seit Monaten öffentlich beleidigen, verhöhnen, schamlos provozieren,
    ihnen schlimmste Absichten und Gesinnung unterstellen,
    die linke Aggressoren ermutigen gegen die Mitglieder einer demokratischen, legalen Partei – wie geschehen- Gewalt anzuwenden: Scheiben einzuschlagen, Autos anzuzünden, auf Plakatierer zu schießen; die, denen man eine Lüge nach der anderen nachweist; diese Leute, mit denen doch niemand der Demonstranten reden wollte, bekommen nun nach über einem Jahr staatlichen und medialem Gesinnungsterrors Verteidigungsspray entgegengehalten. Und nun tun die Lügenschreiber so als seien sie Holocaust Überlebende! Grotesker gehts nicht! Offensichtlich liegen die Nerven in der Politikerkaste und in deren angeschlossener Medienkartellen inzwischen völlig blank. Wenn schon Wickert (was ist der plötzlich gealtert!) offenbar paranoid geworden, solche Weltverschwörungstheorien gegen die deutsche Presse zum besten gibt! Für diese Panik und die umgreifende Hysterie in der staatlichen Berichterstattung wird es einen Grund geben. Ich vermute, die Umfragewerte für die AfD waren noch weit untertrieben. Zu dumm auch, dass es noch freie Wahlen gibt und die Menschen sich von der Lügenpresse einfach nichts mehr einreden lassen wollen.

  5. Liebe Meedia-Redaktion,

    ich bitte nachdrücklich um Prüfung einzelner Beiträge hier. Ein pluralistischer Umgang mit Meinungen ist wichtig und geboten – wenn aber zumindest indirekt die Genze zur Gewaltlegitimation gegenüber Personen oder Personengrppen überschritten wird, dann stehen Sie als Anbieter und Betreiber dieser Plattform eine Verantwortung. Als „Branchendienst“ gerade im Medienbereich sollte das bekannt sein.

  6. Ist inzwischen etwas zu den Hintergründen (Herkunft, Vorgeschichte, Motiv) des Täters bekannt oder gibt es wenigstens ein ungeschnittenes Video des Vorfalls mit der Vorgeschichte?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige