„Chaos ist systemimmanent“: Nerdsender Rocket Beans TV feiert Einjähriges

Ein „offenes Puppenhaus“: Rocket Beans TV wird ein Jahr alt
Ein "offenes Puppenhaus": Rocket Beans TV wird ein Jahr alt Fotos: Rocket Beans Entertainment GmbH

Fernsehen Am 15. Januar 2015 startete der erste deutsche unabhängige und Community-getriebene Online-TV-Sender Deutschlands. In zwölf Monaten wuchs das Team von Rocket Beans TV nicht nur um 30 Mitarbeiter, sondern zeigte einer ganzen Branche, wie unabhängiges "Nerd"-Fernsehen im Netz funktioniert. MEEDIA hat die Raketenbohnen-Macher Arno Heinisch und Daniel Budiman besucht.

Werbeanzeige

Wenn Arno Heinisch von seiner Sache zu sprechen beginnt, ist es kein Leichtes, ihn zu unterbrechen. Geschuldet ist das zum einen der tiefen und kräftigen Radiostimme des Managers, vor allem aber der Begeisterung fürs eigene Schaffen. Heinisch, groß und schlank, die Haare so dunkel wie seine Stimme, sitzt beziehungsweise: wippt auf einem Stuhl in seinem Büro am Rande des Hamburger Schanzenviertels und lässt die vergangenen zwölf Monate Revue passieren.

„In der ersten Sendung sind wir damals noch mit vier Moderatoren gleichzeitig gestartet. Das war nicht nur außergewöhnlich, sondern auch ziemlich chaotisch und anstrengend für die Zuschauer.“ „Bohn Jour“ heißt das Format, mit dem Rocket Beans TV vor einem Jahr den Startschuss gab, und das als Latenight-Show zu einem der erfolgreichsten Formate des Online-Senders geworden ist. Es ist eines von zahlreichen Programmen, mit denen Heinisch und sein Team sieben Tage die Woche einen 24-Stunden-Sendeplan füllen. Das bedeutet derzeit 169 Sendeplätze mit 27 Live-Sendungen.

DSC_5924

Rocket-Beans-Geschäftsführer Arno Heinisch

Das wichtigste Element: Gaming. Die Moderatoren werden dabei gefilmt, wie sie neue Konsolenspiele testen oder die schlechtesten Games überhaupt vorstellen, sie diskutieren über das „Zocken“ in Talkshows oder nehmen ihre Zuschauer mit auf Messen wie die Games Com. Ihr Angebot verstehen die Rocket Beans als „popkulturellen Nischen- und Nerdsender“. Während der Begriff „Nerd“ im Allgemeinen vielleicht noch negativ besetzt ist, sei er es für die Macher nie gewesen, erzählt Moderator und Co-Gründer Daniel Budiman. Ein „Nerd“ zu sein, bedeute nur, dass man sich für Themen tiefgründiger interessiere. Mit der Kultur rund ums Zocken, aber auch mit interaktiven Formaten wie „Chat Duell“, ihrer Morningsendung oder auch Sendungen wie „Kino+“ und einem Buchclub, erreichen die Rocket Beans ein beachtliches Publikum. Bis zu 120.000 Zuschauer schalten sich eigenen Angaben zufolge täglich über die interaktive Live-Steaming-Plattform Twitch ein und bleiben in der Regel zwei Stunden pro Tag hängen. Das überwiegend männliche Publikum (80 Prozent) liegt größtenteils im Alter zwischen 18 und 34 Jahren (88 Prozent). Der Sender erreicht eine Zielgruppe, die manchen TV-Macher neidisch machen dürfte.

Jungs_im_Studio Kopie

Moderatoren und Gründer Nils Bomhoff, Etienne Gardé, Daniel Budiman und Simon Krätschmer

Daniel Budiman ist das wohl bekannteste Gaming-Gesicht Deutschlands. Seit 2004 steht der 32-Jährige vor der Kamera und berichtet über Bits und Pixel, erst beim TV-Sender Giga, später in der MTV-Sendung „Game One“, die er gemeinsam mit einem weiteren Rocket-Beans-Gründer, Simon Krätschmer, entwickelt hatte. Mit den dortigen Kollegen, Nils Bomhoff und Etienne Gardé sowie Produzent Arno Heinisch riefen sie 2011 die Produktionsfirma Rocket Beans Entertainment ins Leben, denGrundstein für den heutigen Sender. Aus Inhalten für einige Minuten ein 24/7-Programm zu machen, kann durchaus als große Herausforderung bezeichnet werden. „Die Erwartungshaltungen uns gegenüber waren zum einen Neugier, ob so etwas erfolgreich sein kann, aber auch Skepsis“, erinnert sich Budiman. Er ist zum Gespräch mit Arno Heinisch dazugestoßen und sitzt zwischen Ecksofa und Couchtisch auf dem Boden. Auch wenn sie von Tag zu Tag sinke, so „Budi“, ist die Skepsis auch bei ihm noch nicht gänzlich verschwunden. Für den einjährigen Sender stellt sich das Wachstum als eine der größten Herausforderungen heraus. „Wir haben innerhalb der ersten zehn Monate 30 neue Leute eingestellt, haben junge Kräfte in Führungspositionen gehoben, die mit ihren Aufgaben wachsen“, erklärt Heinisch. Das Start-up durchläuft Strukturprozesse, die Zeit brauchen, und für die sich die Unternehmer auch Zeit nehmen. „Wir haben den Luxus, machen zu können, was wir wollen. Wir dürfen uns auch Fehler erlauben, vorausgesetzt, dass wir sie beim nächsten Mal nicht mehr machen.“

Der bekannteste Fehler in der noch jungen Geschichte von Rocket Beans TV ist beim Senderrelaunch im vergangenen Herbst passiert. Der Sender hatte mit seinem Layout Urheberrechte einer Künstlerin verletzt. Es folgte ein „digitaler Kniefall“, mit dem sich das Team bei seiner Community entschuldigte. Der offene Umgang sowie der hohe Anteil an authentischem Live-Programm, erhöhe die Bindung zwischen Zuschauer und Sender. „Ehrlichkeit, Transparenz, Leidenschaft, Interaktivität und Kreativität sind die Attribute, die der Zuschauer von unserem Sender erwartet“, meint Heinisch. „Die Leute haben das Gefühl, sie sitzen mit uns im Wohnzimmer – weil wir einfach wie ein aufgeklapptes Puppenhaus sind.“

 

FullSizeRender

Das „Puppenhaus“ steht am Rande des Hamburger Schanzenviertels in einer Wohnstraße auf geradem Wege in den bürgerlichen Stadtteil Eimsbüttel. Gegenüber eines Supermarktes und einer Grundschule werden die klassischen Expansionsprobleme eines Start-ups deutlich. Würde ein Haus von Stoff und Nähten zusammengehalten werden; die Rocket-Beans-Zentrale stünde kurz vor dem Platzen. Um in der Redaktion noch einen Mitarbeiter mehr unterzubekommen, müssten sie beginnen zu stapeln. Erst kürzlich hat das Unternehmen zwei Häuser weiter neue Flächen für Büros und Studios angemietet, die _G0A0280noch im Umbau sind. „Chaos ist systemimmanent“, meint Budiman. Doch hat sich das Treiben des Indie-Senders in den vergangenen Monaten immer weiter professionalisiert. „Wir alle hier beherrschen das Handwerk. Es gibt eine gewisse Frustrationsgrenze, weil wir sicherlich schneller agieren wollen, als wir es derzeit können.“ Ein gewisses Maß gehöre zum Internetfernsehen einfach dazu.

Dass Rocket Beans TV am heutigen Freitag seinen ersten Geburtstag feiert, war zum Start keine Selbstverständlichkeit. Die Finanzierung war zunächst für nur drei Monate gedeckt. „Was die strategische Ausrichtung und die unternehmerische Arbeit angeht, sind wir – bei aller Kreativität im Fernsehen – eher konservativ“, erklärt Heinisch. Er und seine Gründer-Kollegen haben das Projekt ohne fremde Hilfe gestartet. Getragen wird das Unternehmen von einem Umsatzmodell aus sieben Säulen. Vor allem zu Beginn war die Crowd, die spendete oder Abos bezahlte, wichtigste Geldquelle. Der nun größte Umsatz kommt aus der eigenen Vermarktung, die sich um Produktplatzierungen, Sponsoring- und Branded-Content-Verträge sowie eigenes Merchandising kümmert. Zudem sei es „erstaunlich, wie viel über die Affiliate-Links reinkommt“, so Heinisch. Das Konzept, das vor allem bei YouTube-Stars sehr beliebt ist, basiert darauf, dass beim Kauf eines Amazon-Produktes über den Link ein gewisser Teil des Umsatzes beim Affiliate-Partner – also Rocket Beans TV – bleibt. Weiter sammelt das Unternehmen Geld über die Werbevermarktung via Twitch und YouTube ein, das quasi als Mediathek von Rocket Beans TV dient. Im Gegensatz zum Affiliate-Marketing seien diese Revenues aber „erschreckend“, merkt Heinisch an. Wie hoch die Umsätze sind oder wie sie sich in relativen Zahlen verteilen, will er nicht ausführen.

Und obwohl nach eigenen Aussagen in der Vermarktung noch großes Potential steckt, wollen Heinisch und sein Team aufpassen, es nicht zu übertreiben. Zwar müsse er schauen, dass die monatlich wachsenden Fixkosten von genauso wachsenden Umsätzen gedeckt werden. „Der Anfang vom Ende wäre der totale Sell-out. Wir wollen keine wandelnden Werbesäulen sein“, so Heinisch. „Die Leute, die wir erreichen, schauen zum Teil gar kein ‚echtes‘ Fernsehen mehr. Sie haben keinen Bock darauf, dieses bis ins Letzte durchkommerzialisierte Privatfernsehen zu sehen und das Angebot der Öffentlich-Rechtlichen Anstalten erreicht die junge Zielgruppe erst gar nicht mehr.“

Budi Studio

Ändern soll sich das im Herbst mit dem Start des jungen Online-Angebotes von ARD und ZDF. Für Rocket Beans TV bedeutet das einen neuen Mitspieler am Markt, auf den man gespannt sei, so die Raketenbohnen-Macher. „Sie werden sicherlich auch Inhalte haben, die durchaus bei uns im Sender funktionieren könnten“, glaubt Heinisch. Dem Start sieht er aber relaxt entgegen. „Das Angebot steht erst einmal eigenen Herausforderungen gegenüber. Der Sender braucht bereits im Vorfeld extrem viel Zeit, um sich zu orientieren, zu strukturieren und zu positionieren. Aber mit Florian Hager haben sie einen guten Mann geholt und ich glaube, dass die jetzt erst richtig loslegen.“ Kontakt zwischen den Jugendfernsehmachern gab es bereits. Für den neuen öffentlich-rechtlichen Sender wird auch Rocket Beans TV eine Pilotproduktion umsetzen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Schöner inhaltlicher Artikel, aber die neue meedia Krankheit ist hier auch ausgebrochen. Liebe Redakteure bitte lest die Artikel nochmal durch auf Rechtschreibung und ob die Namen auch konsequent richtig geschrieben sind.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige