Die Wall Street stuft Apple gnadenlos herunter – gibt die Apple Watch aber noch nicht auf

Uneingelöstes Versprechen: Apple CEO Tim Cook und die Apple Watch
Uneingelöstes Versprechen: Apple CEO Tim Cook und die Apple Watch

Digital Economy Apple und die Börse – es bleibt hoch kompliziert. Im Zuge des jüngsten Kurssturzes, der allein 100 Milliarden Dollar binnen eines Monats vernichtete, haben sage und schreibe 17 Analysten ihre Absatz-Schätzungen für das iPhone in den letzten vier Wochen heruntergestuft. Die Bank of America hält dagegen und sieht eine Kaufgelegenheit – auch wegen der Apple Watch.

Werbeanzeige

Nach dem dramatischen Kurseinbruch der vergangenen Wochen macht die Apple-Aktie erste Erholungsversuche, kann die magische die 100-Dollarmarke aber auch den vierten Tag hintereinander nicht zurückerobern.

Das liegt nicht zuletzt an der immer größeren Skepsis der Wall Street: Wie Techreporter-Veteran Philip Elmer-DeWitt vom Fortune Magazine herausarbeitet, haben allein 17 Analysten ihre Absatzschätzungen für das März-Quartal heruntergeschraubt – darunter auch die Deutsche Bank, die das Kursziel der angeschlagenen Apple-Aktie vorgestern gleich um 20 Dollar auf nur noch 105 Dollar rasierte.

Bank of America stuft Apple antizyklisch hoch

In der vergangenen Woche erst schockte der Nikkei Asian Review mit Verweis auf Zuliefererkreise mit der Einbruchprognose von krachenden 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Analysten der Bank of America gehen indes den antizyklischen Weg: In einer gestern veröffentlichten Studie stuft das Dow Jones-Mitglied Apple als „Kauf“ mit einem Kursziel von 130 Dollar ein. Das entspräche gegenüber dem aktuellen Niveau ein Aufwärtspotenzial von mehr als 30 Prozent.

Apple Watch bleibt Nischenprodukt

Analyst Wamsi Mohan führt als Argumente die anhaltend hohe Nachfrage in China als auch einen Hoffnungsträger in den kommenden Jahren an, der bislang als Flop wahrgenommen wird – die Apple Watch.

Nach Schätzungen der Bank of America könnte Apple dieses Jahr 22 Millionen Einheiten seiner Smartwatch verkaufen – 2017 sollen es 26 Millionen Apple Watches sein. Der Umsatz mit der Apple Watch, die Tim Cook immer noch nicht einzeln ausweist, soll sich nach Schätzung der Bank of America in diesem Jahr bei 9,7 Milliarden Dollar bewegen und 2017 auf 11,7 Milliarden Dollar steigen. Im kommenden Geschäftsjahr würde die Apple Watch mit einer Profitmarge von 38 Prozent dann 0,47 Dollar zum Gewinn je Aktie beitragen.

Die Schätzungen, obwohl sie anziehendes Wachstum nahelegen, unterstreichen gleichzeitig den Generalverdacht der Wall Street: Die Apple Watch bleibt ein Nischenprodukt, das selbst im nächsten Geschäftsjahr wohl gerade mal 5 Prozent zum Umsatz und Nettogewinn beitragen würde – nicht viel für die erste neue Produktkategorie seit fünf Jahren.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige