ESC-Vorentscheid: Diese zehn Kandidaten bewerben sich um „Unser Lied für Stockholm“

Auch „Voice of Germany“-Gewinnerin Jamie-Lee Kriewitz ist beim ESC-Vorentscheid mit „Ghost“ am Start
Auch "Voice of Germany"-Gewinnerin Jamie-Lee Kriewitz ist beim ESC-Vorentscheid mit "Ghost" am Start

Fernsehen Die Kandidaten für die Publikumswahl für den deutschen Song beim Eurovision Song Contest (ESC) stehen fest: Wie der NDR am Dienstag bekannt gegeben hat, treten am 25. Februar in Köln zehn Künstler und Bands beim deutschen Vorentscheid für "Unser Lied für Stockholm" an. Prominenteste Teilnehmerin und Favoritin ist "Voice of Germany"-Gewinnerin Jamie-Lee Kriewitz, die mit "Ghost" ins Rennen geht.

Werbeanzeige

Wer im Mai zum 61. Eurovision Song Contest nach Schweden fährt, entscheidet das Publikum in zwei Durchgängen per Telefon und SMS. In Deutschland registrierte User können sich zudem erstmalig über die offizielle Eurovision-App an der Abstimmung beteiligen. Zu der Publikumswahl hatte sich der NDR entschlossen, nachdem er seinen Wunschkandidaten Xavier Naidoo aufgrund öffentlicher Proteste zurückziehen musste.

Die folgenden Künstler sind dabei, ausführliche Informationen zu den einzelnen Interpreten und Acts sind hier nachzulesen:

Alex Diehl: „Nur ein Lied“
Avantasia: „Mystery Of A Blood Red Rose“
Ella Endlich: „Adrenalin“
Gregorian: „Masters Of Chant“
Jamie-Lee Kriewitz: „Ghost“
Joco: „Full Moon“
Keøma: „Protected“
Laura Pinski: „Under The Sun We Are One“
Luxuslärm: „Solange Liebe in mir wohnt“
Woods of Birnam: „Lift Me Up (From The Underground)“

„Die Bandbreite reicht vom Liedermacher mit Gitarre über Schlager bis zu Metal, von der Manga-Stimme über deutschen Pop bis zu einem jungen Indie-Duo – ich freue mich über die Vielfalt und Buntheit des deutschen ESC-Vorentscheides“, sagt ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber zur Auswahl der Kandidaten. Während der Anhör- und Diskussionsrunden habe der Fokus darauf gelegen, viele Genres abzubilden. Wichtig sei es auch gewesen, die internationalen Chancen der Titel sowie Gesang und Auftritt der Acts vor einem großen Publikum in Köln und in Stockholm einzuschätzen.

Knapp 150 Vorschläge von den ARD-Radios, Plattenfirmen, Produzenten, Musikverlagen, von Managements oder Künstlern selbst waren beim NDR eingegangen. An der Auswahl der Kandidaten und deren Songs waren neben Thomas Schreiber und ESC-Delegationsleiterin Carola Conze verschiedene Vertreter aus der Musikbranche beteiligt, unter anderem von den Radiowellen Fritz und Sputnik, den Labels Universal, Sony, Warner und Embassy of Music sowie der Produktionsfirma Brainpool. Studenten aus verschiedenen Studiengängen an deutschen Film- und Kunsthochschulen arbeiten derzeit an Entwürfen für die Inszenierung der Songs auf der Bühne bei „Unser Lied für Stockholm“.

Das Erste sendet den Vorentscheid ab 20.15 Uhr live aus Köln, auf eurovision.de läuft das Rennen um den deutschen Teilnehmer im Livestream. Barbara Schöneberger moderiert die zweistündige Show.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Das läuft dann beim ESC wohl wieder auf null Punkte raus – egal wer von denen in Köln „gewinnt“.

    Wir hätten ja vor zwei (??) Jahren jemandem mit guten Chancen auf Sieg oder Einlauf (1-3) gehabt, wenn es nicht diese unsägliche Aktion „Alle gegen den Grafen“ gegeben hätte und dann dieses hilflose Girlie-Trio gefahren wäre.

    Wäre übrigens eine Idee gewesen (nach der Naidoo-Pleite) den Grafen zum Abschluss seiner Bühnen-Karriere nach Schweden zu schicken.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige