Internationale Presse zu #HbfKöln: „Vergleichbar mit Terroranschlägen in Paris“

Handyvideo der Krawalle am Kölner Hauptbahnhof an Silvester
Handyvideo der Krawalle am Kölner Hauptbahnhof an Silvester

Die Silvester-Vorfälle in Köln sorgen international weiter für Schlagzeilen. Die Leitmedien Europas stellen dabei überraschende Bezüge her. So vergleicht die Presse in Italien und Lettland in ihrer Berichterstattung die Vorkommnisse rund um den "Sex-Mob" mit den Attentaten in Madrid und Paris. Dänische Kommentatoren sehen sogar einen Angriff auf das Gesellschaftsmodell Europas sehen.

Anzeige

So schreibt die dänische Tageszeitung Politiken: „Eine Gesellschaft, in der zwei der entscheidendsten Prämissen sind, dass Frauen und Männer vollkommen gleich sind und dass sich alle – unabhängig vom Geschlecht – frei und ohne Angst im öffentlichen Raum bewegen können. Es ist eine Grundvoraussetzung, um in Europa zu leben, dass man akzeptiert, dass Frauen dieselben Rechte genießen wie andere, egal, ob sie einen Minirock oder ein Kopftuch tragen.“

In Italien hat sich auch die große Tageszeitung La Repubblica mit Köln beschäftigt und schreibt: „Was an Silvester in Köln und anderen deutschen Städten geschehen ist, hat unsere Verletzbarkeit offengelegt, es war in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit den Terroranschlägen in Paris, London und Madrid.“

Drastische Worte findet Latvijas Avīze aus Lettland: „Unabhängig davon, wer die Angreifer waren – Taschendiebe oder Sexualstraftäter, neu angekommene Asylbewerber oder deutsche Staatsbürger mit ‚Migrationshintergrund‘ –, sind die Auswirkungen dieser Ereignisse ähnlich wie die der Paris-Massaker: Sie erzeugen Angst. Dies ist sowohl in Interviews als auch sozialen Medien zu vernehmen. Obgleich niemand getötet wurde, sind die Opfer von den Angreifern in einer sehr ähnlichen Situation überrascht worden.“

Lidové noviny aus Tschechien nimmt die Stadt Köln in die Verantwortung: „Immer deutlicher zeigt sich, dass es nicht nur um ein Versagen der örtlichen Polizei geht, welche die Lage offensichtlich überhaupt nicht unter Kontrolle hatte. Von Ratlosigkeit zeugt auch die Reaktion der Stadtoberen.“

In den Tagen zuvor äußerten sich auch andere europäische Medien. Besonders harte Worte kamen dabei aus den Niederlanden. Die konservative niederländische Zeitung „De Telegraaf“ nahm die sexuellen Übergriffe in Köln zum Anlass, dass Thema in drastischen Worten mit der Flüchtlingsdebatte generell zu verknüpfen. „Bislang war es opferbereiten Naivlingen – beziehungsweise nützlichen Idioten der Flüchtlingsindustrie – gelungen, diejenigen, die aus wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Erwägungen den Flüchtlingsstrom hinterfragen, in eine unliebsame politische Ecke zu stellen, wo sie nicht hingehören“, schrieb das Blatt in seiner Mittwochausgabe.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Jeder 8 hat eine andere Meinung und das geht seit Monaten so..keiner is sich einig

    Wie soll da was normales rauS kommen und nun haben wir noch mehr Gewalt in Deutschland und immer noch hat jeder eine andere Meinung? ??!!!

    Ich verstehe unser Kanzleramt nicht mehr und finde alles sehr traurig ..ganz traurig

  2. Vollkommen richtig! Bei uns wird die Dimension des Geschehens in der ganzen Diskussion überhaupt nicht erfaßt. Wer die Vielzahl der Vorgänge in der Silvesternacht als Einzelfälle von ´Diebstahl´ und/ oder ´sexueller Belästigung´ bezeichnet, betreibt bereits Verharmlosung.

    Es kann dabei nicht um bedauernswerte Einzelfälle gehen. Die Einzelfälle ergeben eine Gesamtheit. Und die Gesamtheit der Ereignisse ergibt einen terroristischen Angriff auf unsere gesamte Zivilgesellschaft!

    Wir reden hier also nicht nur über ´sexuelle Belästigung´, das wäre in Anbetracht der Dimension der Ereignisse lächerlich.
    Wir reden hier über eine neuartige Version der Ausübung von Terror.
    Nicht die Tat einiger weniger mit Waffen, sondern die Tat vieler mit ihren bloßen Händen!

    Wie wir auf diesen Terror-Anschlag reagieren, entscheidet über Wohl und Wehe. Denkt weiter. Läuft die Masseneinwanderung aus der dritten Welt nur ein paar Jahre so weiter, dann haben die Anarchisten ihr Ziel erreicht, und für alle anderen heißt es: Rette sich wer kann!

  3. Der Silvesterabend von Köln, war und ist in der ganzen Welt ein großes Thema! Der Unterschied zu den deutschen Medien ist jedoch, dass man in allen anderen Ländern dieser Welt, die Thematik aufrichtig behandelt! In anderen Ländern , ist es absolut kein Problem, Fakten knallhart bei ihrem Namen zu nennen, was hierzulande absolut unmöglich ist!

  4. Ich stimme zu, meiner Meinung nach war es auch ein Terrorakt auf unsere Zivilgesellschaft und Werte.

    Die Frage ist, durch wen und wie die „Masse“ der Täter mobilisiert wurde, so koordiniert in mehreren Städten gleichzeitig in Europa zu agieren. In Helsinki gab es Hinweise? Angeblich durch die Migrationsbehörde??? Das macht hellhörig.

    Was, wenn die Terror-Warnungen für Silvester berechtigt waren, nur mit einer völlig neuen Dimension der Verunsicherung von innen heraus? Und nur die Bayerische Polizei hat es gerafft und die Bahnhöfe geräumt?

    Die Diskussion und Aufklärung in Deutschland wird auf Nebenkriegsschauplätze verlegt. Kein Journalist findet sich, der sich traut, hier Fragen aufzuwerfen oder zu recherchieren. Die Politik schweigt ebenfalls, will es nicht sehen, oder möchte uns weiter für dumm verkaufen?

    Was geschieht hier gerade?

    1. Was hier geschieht? Na, Sie werden für dumm verkauft. Aber (hoffentlich) ein kleiner Trost, wir auch. 🙂

  5. Mittlerweile wird klar, dass der Staat handlungsunfähig in seiner Struktur geworden ist.
    Unglaublich für mich ist, das Politiker und Leitende Verantwortliche nach alten Strukturen versuchen das Neue Chaos zu bewältigen, mit trägen Mechanismen, die der jetzigen, von Ihnen selbst heraufbeschworenen Situation, nicht mehr Rechnung tragen.
    Die ganze Welt schaut auf uns und wird in ihren eigenen Ländern dafür sorgen, dass die Zahl der Asylanten begrenzt wird.
    Merkels lächerliche Verhandlungen, die anderen Europäer zur Aufnahme von Flüchtlingen zu bewegen läuft jetzt ins Leere.
    Wir lassen weiter unbegrenzte Zuwanderung zu und alle Länder um uns herum machen ihre Grenzen dicht.
    Armes Deutschland! Wohin, verdammt noch mal, kann man gehen?

  6. Warum traut sich niemand den Rücktritt der politischen Führungsriege zu verlangen die nach jahrelanger Macht die Fähigkeit verloren hat Fehler einzugestehen und einen politischen Kurswechsel zum Schutze der Bürger/innen in diesem Land vorzunehmen? Wie können die Naivlinge in unserer Regierung eigentlich glauben, dass Menschen die nur Gewalt kennen, in Massen zu uns kommen und in wenigen Wochen alles abschütteln können. Es liegt in der Natur des Menschen erfahrene Gewalt an Schwächere, in diesem Fall Frauen, weiterzugeben. Zu viele in zu kurzer Zeit, keine ordentliche Registrierung, keine menschenwürdige Unterbringung etc. Es wurde weder Deutschland noch den Asylsuchenden ein Gefallen getan mit einer überstürzten, nicht durchdachten Aufnahmepolitik.Es wird uns eine irrwitzige Summe Geld kosten, wir wollten helfen, aber durch eine verfehlte Politk bekommt Deutschland im Ausland wieder eine braune Fratze..

    1. Was heißt hier: „Wir wollten helfen und jetzt bekommen wir wieder eine braune Fratze“!…..
      Entweder man ist schwerst naiv oder hyper arrogant zu denken , man kann sich in der Welt als Retter aufspielen! Ich nenne es mal bekloppt, außer man hat den Untergang im Sinn und freut sich auf die Anarchie!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige