„Versagen“, „Schweigekartell“, „Nachrichtensperre“: CSU attackiert ZDF wegen Köln-Berichterstattung

Elmar-Theresen.jpg

Die CSU ist gleich doppelt sauer auf das ZDF wegen der Versäumnisse der Mainzer in der Berichterstattung über die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln. Zum einen ärgert die Bayern die langsame Reaktion von „heute“, weshalb nun der Fernsehrat eingeschaltet werden soll, und zum anderen ein hilfloses Social-Media-Posting von "heute+". Dort fragte die Redaktion die Crowd, wie man über das Thema berichten sollte.

Werbeanzeige

In der Twitter-Version des Postings hieß es: „Was denkt ihr: Wie sollte @heuteplus über die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln berichten? (ms)“.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk nahm der CSU-Generalsekretär, Andreas Scheuer, genau diesen Tweet als Vorlage, um massiv den Sender und sein Vorgehen zu kritisieren:

Das Zweite Deutsche Fernsehen lässt in den sozialen Medien darüber abstimmen, wie in Köln berichtet werden soll. Also das finde ich schon eine bemerkenswerte Darstellung von medialer Seite. Da müssen wir aufpassen, dass wir die gesellschaftliche Spaltung durch solche falsch verstandene Vorsicht in der Berichterstattung nicht aufs Spiel setzen.

Weiter argumentiert Scheuer, dass die Menschen, die sich um die Entwicklung der Gesellschaft sorgen, genau registrieren würden, „dass es eine veröffentlichte Meinung teilweise gibt, die nicht die Realität widerspiegelt, weil man meint, man muss hier eine falsch verstandene Vorsicht an den Tag legen.“

Damit meint er wohl: Das ZDF leistet mit seiner Arbeit dem Lügenpressenvorwurf Vorschub.

Gegenüber der Bild legte er noch einmal nach und verlangte im Namen seiner Partei, „dass das ZDF das Versagen der heute-Redaktion im nächsten Fernsehrat erklären“ soll.

Noch schärfer äußerte sich Scheuers Parteifreund Hans-Peter Friedrich. Der ehemalige Innenminister sprach gar von einem „Skandal“, weil es Tage gedauert habe, bis die öffentlichen Medien berichtet hätten. Mit einem „Schweigekartell und Nachrichtensperren lassen sich die Folgen der unkontrollierten Zuwanderung jedoch nicht lösen“.

Bereits am Mittwoch hatte der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen öffentlich eine Fehl-Einschätzung eingeräumt. Auf der Facebookseite von „heute“ schrieb er: „Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat. Die heute-Redaktion entschied sich jedoch, den geplanten Beitrag auf den heutigen Tag des Krisentreffens zu verschieben, um Zeit für ergänzende Interviews zu gewinnen. Dies war jedoch eine klare Fehleinschätzung.“

„Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens…

Posted by ZDF heute on Dienstag, 5. Januar 2016

Auch heute+ hatte schnell eingesehen, dass das erste Posting zum Thema unglücklich geraten war. Rund eine Stunde später erklärte die Redaktion: „Wir wollen ein Stimmungsbild. Unsere journalistischen Grundsätze kennen wir. Aber danke für die Hilfe“.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Der deutsche ÖR ist im Gegensatz zu Regimesendern wie RT oder IRIB dezidiert staatsfern ….. MUAHAHAHAHAHA

    ZDF bekommt wegen NATO-Klebers frecher Seehofer-Schalte eine „gescheuert“

    Kann heuteshow wieder Scheisswitzchen reissen

    1. Wieso frecher Seehofer-Schalte? Kleber hat sich doch mit seinen dämlichen Fragen selbst disqualifiziert.

      Entweder es fehlt im an Intellekt (was er in seiner Eitelkeit natürlich sofort bestreiten würde – das wäre ja undenkbar bei einem heute-journal-Moderator) oder er fragt so weil er ideologisch so programmiert ist und nicht anders kann.

      In beiden Fällen sollte das ZDF (ebenso wie bei Frau Slomka) endlich die Reißleine ziehen. Ich glaube niemand in dieser Branche wird für so wenig Leistung so hoch bezahlt wie dieser Herr (knapp 500.000 Euro / Jahr).

      Vielleicht wäre es mal besser, das ZDF würde ausgebildete Journalisten einsetzen. In Klebers Lebenslauf finde ich nicht die geringste journalistische Ausbildung. Wieso hat der den Job überhaupt? Das ZDF lässt seine Elektro-Installationen auch nicht von einem Metzger erstellen oder die ZDF-IT von einem Chemie-Ing. warten. Warum wird dann ein Jurist als Journalist eingestellt???

      1. damit er sich so ausdrücken kann, daß ihm juristisch keiner an den karren pinkelt.
        frag dich mal wieso so viele juristen politiker sind

      2. Ich hätte es vor längerer Zeit noch für unmöglich gehalten, aber es verdichtet sich immer mein Verdacht das dieser Herr ein Agent des amerikanischen Geheimdienstes ist.

  2. Nach diesen Vorfällen in Köln, Hamburg und Stuttgart muss Frau Merkel zurück treten. Die Rot/Grünen Regierungen in den genannten Ländern haben auf der ganzen Linie versagt und sollten bei den nächsten Wahlen abgewählt werden.
    Wie wir sehen, gibt es nicht nur gute Flüchtlinge, sondern auch andere, was zu erwarten war.
    Die jungen Migranten in den Städten wurden in den letzten Jahren nicht mit der nötigen Härte auf die Gesetze in unserem Land hingewiesen, respektive bestraft und ausgewiesen.
    Wir werden uns das nicht mehr gefallen lassen.
    Liebe Justiz, Medien und Polizei, wenn ihr das nicht in den Griff kriegt, werden das andere machen müssen.
    Es ist eine Minute vor 12 Uhr.

  3. Was soll denn das nun wieder, JEDER weiß doch mitlerweile, dass ZDF nun DDR 2 heißt! Da kommt nicht mal DDR 1 – ARD ran. Alles-Kleber richtet es mit weinerlichen Miene. So eine Volksverblödung wie von diesem Sender sieht man ja nicht aller Tage, wo die anderen auch nicht wirklich besser sind. Aber DER Sender . Hut ab! Das übertrifft alles. Übrigens, wo ich Empörungsreschke eigentlich, wo doch alles toll ist??? Ja gut, ARD, aber eben Staatsfunk. Nichts mehr gehört, auch nicht von RefutschiTschiller. Sprache wohl verschlagen oder Hirn gefunden??

  4. Hat eigentlich niemand Scheuers Versprecher mitbekommen? Hier nochmal der Text:

    Das Zweite Deutsche Fernsehen lässt in den sozialen Medien darüber abstimmen, wie in Köln berichtet werden soll. Also das finde ich schon eine bemerkenswerte Darstellung von medialer Seite. Da müssen wir aufpassen, dass wir die gesellschaftliche Spaltung durch solche falsch verstandene Vorsicht in der Berichterstattung nicht aufs Spiel setzen.

    Wir müssen also aufpassen, dass wir die gesellschaftliche Spaltung nicht aufs Spiel setzen!

    Solche Aussage hätte ich eher von der Pseudofeministin Wizorek erwartet, denn der liegt offensichtlich an einer Spaltung der Gesellschaft. Dafür darf sie dann auch bei Claus Kleber ihren rassistischen Schrott absondern – rassistisch, weil sie explizit den „weißen Mann“ als den wahren Vergewaltiger darstellt. Wie würde Simone Peter antworten: Die Männer auf der Domplatte hatten ja auch noch keinen Integrationskurs (Aussage in ähnlichem Kontext kürzlich in einer Talkshow).

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige