ZDF entschuldigt sich auf Facebook für fehlende Köln-Berichterstattung

Elmar-Theresen.jpg

Fernsehen Die verspätete Berichterstattung über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und Hamburg wirkt weiter nach. Der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen hat daraufhin auf Facebook Stellung bezogen und die ausbleibende Thematisierung in der "heute"-Sendung am Montag als "klare Fehleinschätzung" bezeichnet. Hämische Reaktionen im Social Network ließen nicht lange auf sich warten.

Werbeanzeige

Elmar Theveßen, stellvertretende Chefredakteur des ZDF, hat eingeräumt, zu lange mit der Berichterstattung über die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln gewartet zu haben. In einem Posting auf der Facebook-Seite von ZDF heute bezog Theveßen Stellung:

„Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat. Die heute-Redaktion entschied sich jedoch, den geplanten Beitrag auf den heutigen Tag des Krisentreffens zu verschieben, um Zeit für ergänzende Interviews zu gewinnen. Dies war jedoch eine klare Fehleinschätzung.“

„Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens…

Posted by ZDF heute on Tuesday, January 5, 2016

Bei Facebook-Nutzern traf Theveßen damit jedoch nicht auf Verständnis – im Gegenteil. Die Entrüstung über die ausbleibende Berichterstattung entlud sich in zahlreichen Kommentaren unter dem Posting. „Mein Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender, für die ich Rundfunkbeitrag entrichte, schwindet leider immer mehr“, schreibt ein Nutzer.

„“Zeit für ergänzende Interviews“ – was für ein Unsinn! Zunächst ist zu berichten, was sich zugetragen hat, ergänzende Interviews kann es danach immer noch geben. Wie wird denn etwa bei Flugzeugabstürzen verfahren? Gibt es da auch erst „ergänzende Interviews“ mit Suchmannschaften, Rettungstrupps etc? Ich habe lange nicht mehr so einen Unsinn gelesen, und das vom stellvertretenden ZDF-Chefredakteur! Das ist wirklich nur noch traurig, was hier läuft“, findet der Nutzer Gunnar Gradert und erhält für seinen Kommentar mehr als 1000 Likes.

„Ach auf einmal! Hätte das keine Wellen geschlagen, wäre es unter den Tisch gekehrt worden“, empört sich einer anderer. „Gestern Abend um 19.00 Uhr kamen mir erhebliche Zweifel über eine unabhängige Berichterstattung in Deutschland“, meint wieder ein anderer Nutzer. „Das lässt das Vertrauen in die Medien und die Berichterstattung des ZDF weiter schrumpfen“, stellt ein weiterer Facebook-User dem Zweiten Deutschen Fernsehen ein schlechtes Zeugnis aus.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Die Medien allen voran die öffentlich rechtlichen u auch NTV berichten nur was der Mainstream ,sprich die „Gutmenschenarmada“ der Nutzniesser dieses „Systems“ für politisch opportun erachten. Die Kamera schwenkt sofort weg wenn Flüchtlinge ins Bild kommen die genau die sind, die am Samstag vor dem Bahnhof in Köln die Sau herausgelassen haben.
    Wir haben wieder einen „Staatsfunk“ fast wie in stramm ausgerichteten Pseudo Demokratien Türkei od. ähnlichen !!

  2. Müllkübel DDR2 – auch ZDF mit Alleskleber genannt. Was dieser Lügensender seit Beginn der Krise veranstaltet, verbiegt, verschweigt – unglaublich! Und dann wird an dem Tag, als es da thematisiert wurde, ein 10 minütiger Sonderbericht gesendet. Am Ende kam da wer aus der Politik zu Wort, der doch da ernsthaft sagte, wir hätten Gesetze, die auch Abschiebungen ermöglichen. Dieser Herr von ZDF sagt aber nicht mal dazu, dass da schon eine 3 jährige Haftstrafe vorliegen muss. Der Clown fragt diesen Politidioten nicht mal gezielt und lässt den das Volk verblöden. Dazu kommt, dass von diesen wilden Horden sowieso keiner abgeschoben wird, weil er im „Heimatland“ nicht mehr angenommen wird. LÜGENPRESSE ZDF!

  3. von einem Sender wie dem ZDF, der sich der Politik und den Parteien verpflichtet fühlt, ist bei solch einem brisanten Thema keine unabhängige Berichterstattung zu erwarten. Migranten dürfen mit solchen Taten nicht in Verbindung gebracht werden, dass würde „Muttis“ Wilkommenskultur schaden. Also wird gelogen oder geschwiegen, obwohl allen Politikern die Probleme bekannt sind. Ich empfehle allen das Buch der Bochumer Polizistin Tania Kambouri „Deutschland im Blaulicht“. Dann wird uns klar, was in unserem Land los ist, und das hat nichts mit den neuangekommenen Flüchtlingen zu tun.

    1. Ich hättte es nicht besser formulieren können!!! ZDF u ARD kann man gar nicht mehr ansehen,da wird einem übel.. Ich frage mich, wie lange das noch so weiter geht, diese Vedummung der Leute..Diese Gutmenschen widern mich an.Gibt es denn niemand in diesem Land, der den Mut aufzustehen ,um mal die Wahrheit zu sagen. Auf welchem Planeten leben die Politiker?

    2. Es ist schon schlimm, wie ZDF und ARD gesehen werden, wenn , wie hier nach den Kölner Ereignissen nicht ein paar Mutige , entgegen verschwommenen Vorgaben/Vorschriften gehandelt hätten, wäre dies alles einer breiten Öffentlichkeit nicht bekannt geworden.

  4. Ich bin bekennder Nationalist und auch sozial eingestellt(polnische ,slowakische,türkische und noch mindestens zwei andere Nationlitäten als Arbeitskollegen, mit denen ich mich super verstehe!!!) deshalb noch lange kein NAZI…!!! Aber was hier z.Z. abläuft ist ja nicht lächerlich(dann könnte man ja wenigstens darüber lachen!) aber das mit der Lügenpresse kommt mir gar nicht mehr so vor als wäre es nur ausgedacht!!! Witzig ist vorallem das Stern,Spiegel, Bild der Rest natürlich ebenso sich jetzt gegenseitig beschimpfen ihrer Informationspflicht nicht nachgekommen zu sein(vgl. Bild-Artikel vom 5.1.16 und die Schlagzeile vom nächsten Tag!) ! Erst diese Berichterstattung ist nur entlarvend!

  5. Ein weiterer Punkt in der langen Reihe von Nicht- bzw. Fehlinformation aus den Reihen der Regierungspropagandasendeanstalt. 4 Tage Verzögerung!!!! Das ist ja das DDR – Fernsehen noch realitätsnaher gewesen.

  6. Bei jedem Ereignis werden Menschen interviewt, die entweder selbst betroffen oder zumindest Augenzeugen waren. Im ZDF kommen aber nur die Politiker und Leute zu Wort, die meilenweit vom Geschehen entfernt waren.

  7. Unsere Empörung hier im Netz bewirkt nichts. Auf die Straße gehen, selbst wenn wir dann als Pegida-Pack beschimpft werden. Natürlich haben wir darüber hinaus die Möglichket 2017 diese hochbezahlten Versager in die Wüste zu schicken. Leider ist der Wähler sehr vergesslich.

  8. Hoffentlich wird der Herr Kleber bald in die Wüste geschickt, und das ZDF mit.Ich werde kein Heute Journal oder andere Politiksendung mehr beim ZDF anschauen ist sowie so alles gelogen, dehnen kann man nicht mehr trauen.

  9. Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten.
    Hajo Friedrichs
    .gestorben 1995
    Journalist auch für das ZDF tätig
    mehrfach ausgezeichnet

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige