„Tatort“-Ermittler-Ranking: Til Schweiger fällt auf Platz 19, Münsteraner klare Nummer 1

Tatort.jpg

Fernsehen Die Quoten der beiden neuesten "Tatorte" aus Hamburg zeigen ihre Wirkung: Im 2-Jahres-Ranking der "Tatort"-Ermittler fällt Til Schweiger alias Nick Tschiller von Platz 5 auf 19 zurück. Die großen Aufsteiger sind hingegen Batic und Leitmayer aus München, die von 14 auf 4 klettern. Erster bleiben die Münsteraner Thiel und Boerne - vor den Neulingen aus Nürnberg.

Werbeanzeige

13,20 Mio. Leute sahen die vier „Tatorte“ aus Münster, die im Wertungszeitraum für unser Ranking – die jüngsten zwei Jahre – liefen. Thiel und Boerne zeigen dabei auf ihrem hohen Quoten-Niveau eine extreme Konstanz. 12,87 Mio., 13,22 Mio., 13,02 Mio. und 13,69 Mio. Zuschauer erreichten sie mit den vier Fällen. Die 13,69 Mio. Seher waren zudem der beste „Tatort“-Wert seit 1991.

Auf Platz 2 bleiben im Vergleich zum Mai 2015, als wir zum bisher letzten Mal auf die Ermittler-Quoten geschaut haben, die Neulinge aus Nürnberg: 12,21 Mio. sahen das Debüt von Voss und Ringelhahn im April 2015, der zweite Fall wird in diesem Jahr zeigen, ob das hohe Quotenniveau gehalten werden kann. Ihr hohes Niveau halten kann seit Jahren Maria Furtwängler alias Charlotte Lindholm: Sie folgt auf Platz 3.

Die größten Aufsteiger finden sich diesmal auf den Plätzen 4 und 7: Die Münchner Altmeister Batic und Leitmayr konnten sich in den jüngsten 24 Monaten sogar wieder über die 10-Mio.-Marke schieben und machten zehn Plätze von 14 auf 4 gut, das Leipziger Duo Saalfeld und Keppler war auf der Ziellinie seiner Ermittler-Tätigkeit stark, ein paar schwächere ältere Fälle sind aus der Wertung gefallen.

Deutlich an Zuspruch verloren haben die Frankfurter Kommissare Janneke und Brix, die auf Platz 7 gestartet waren, nun aber nur noch auf 14 liegen. In einer Krise befinden sich die beiden „Tatorte“ aus Hamburg: Til Schweiger alias Nick Tschiller stürzte von Platz 5 auf 19 förmlich ab, sein Kollege Falke findet sich sogar noch dahinter auf Rang 20. Auch Murot verlor mit seinen sehr außergewöhnlichen Krimis ein paar Plätze, belegt mit Platz 22 nun den drittletzten Rang. Einzig die „Tatorte“ aus dem Saarland und der Schweiz waren in den vergangenen zwei Jahren noch schwächer.

Das Quoten-Ranking der „Tatort“-Ermittler
Platz Mai 15 Ermittler Stadt/Sender Zuschauer in Mio.*
1 1 Thiel / Boerne Münster / WDR 13,20
2 2 Voss / Ringelhahn Nürnberg / BR 12,21
3 4 Lindholm Hannover / NDR 10,41
4 14 Batic / Leitmayr München / BR 10,02
5 3 Rubin / Karow Berlin / RBB 9,99
6 6 Ballauf / Schenk Köln / WDR 9,97
7 18 Saalfeld / Keppler Leipzig / MDR 9,96
8 9 Stark Berlin / RBB 9,94
9 10 Lürsen / Stedefreund Bremen / RB 9,78
10 11 Odenthal / Kopper Ludwigsh. / SWR 9,70
11 8 Borowski / Brandt Kiel / NDR 9,67
12 13 Blum / Perlmann Konstanz / SWR 9,58
13 17 Steier Frankfurt / HR 9,41
14 7 Janneke / Brix Frankfurt / HR 9,31
15 21 Faber / Bönisch / Dalay / Kossik Dortmund / WDR 9,26
16 20 Lannert / Bootz Stuttgart / SWR 8,95
17 22 Dorn / Lessing Weimar / MDR 8,92
18 19 Eisner / Fellner Wien / ORF 8,88
19 5 Tschiller / Gümer Hamburg / NDR 8,70
20 12 Falke / Grosz Hamburg / NDR 8,64
21 15 Funck / Schaffert / Grewel Erfurt / MDR 8,52
22 16 Murot Wiesbaden / HR 8,23
23 23 Stellbrink / Marx Saarbrücken / SR 8,01
24 24 Flückiger / Ritschard Luzern /SF 7,17
*Durchschnittszahlen: 6. Januar 2014 bis 5. Januar 2016
Rohdaten-Quelle: ARD / Berechnungen & Tabelle: MEEDIA

Deutlich erfolgreicher ist Til Schweiger noch im jungen Publikum. Schaut man nur auf die 14- bis 49-Jährigen, so verlor er zwar auch hier ein paar Plätze, ist nicht mehr wie noch im Mai 2015 die Nummer 1, doch er belegt immerhin noch Rang 4, gehört also zu den beliebtesten Ermittlern. Ganz vorn finden sich auch hier nun die Münsteraner, auch auf den Plätzen 2 und 3 sieht es so aus wie im Gesamt-Ranking.

Deutlich beliebter als insgesamt sind bei den jungen Zuschauern auch der leider beendete „Tatort“ aus Frankfurt mit Joachim Król als Kommissar Steier, sowie der aus Weimar, der ebenfalls nicht fortgesetzt wird. Nicht so beliebt wie insgesamt waren in den vergangenen 24 Monaten die „Tatorte“ aus Ludwigshafen mit Lena Odenthal, sowie der aus Berlin mit Felix Stark – von dem es keine neue Folgen geben wird.

Das Quoten-Ranking der „Tatort“-Ermittler (14- bis 49-Jährige)
Platz Mai 15 Ermittler Stadt/Sender Zusch. in Mio.*
1 2 Thiel / Boerne Münster / WDR 4,23
2 3 Voss / Ringelhahn Nürnberg / BR 3,77
3 5 Lindholm Hannover / NDR 3,44
4 1 Tschiller / Gümer Hamburg / NDR 3,43
5 4 Rubin / Karow Berlin / RBB 3,38
6 7 Steier Frankfurt / HR 3,29
7 14 Batic / Leitmayr München / BR 3,19
8 19 Saalfeld / Keppler Leipzig / MDR 3,19
9 8 Borowski / Brandt Kiel / NDR 3,18
10 6 Ballauf / Schenk Köln / WDR 3,10
11 9 Lürsen / Stedefreund Bremen / RB 3,08
12 21 Dorn / Lessing Weimar / MDR 3,04
13 16 Stark Berlin / RBB 3,01
14 11 Faber / Bönisch / Dalay / Kossik Dortmund / WDR 2,97
15 20 Blum / Perlmann Konstanz / SWR 2,93
16 12 Janneke / Brix Frankfurt / HR 2,92
17 13 Odenthal / Kopper Ludwigsh. / SWR 2,87
18 15 Lannert / Bootz Stuttgart / SWR 2,79
19 10 Falke / Grosz Hamburg / NDR 2,77
20 17 Murot Wiesbaden / HR 2,73
21 22 Eisner / Fellner Wien / ORF 2,55
22 18 Funck / Schaffert / Grewel Erfurt / MDR 2,53
23 23 Stellbrink / Marx Saarbrücken / SR 2,34
24 24 Flückiger / Ritschard Luzern /SF 1,94
*Durchschnittszahlen: 6. Januar 2014 bis 5. Januar 2016
Rohdaten-Quelle: ARD / Berechnungen & Tabelle: MEEDIA

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Til Schweiger sollte mal richtigen Sprechunterricht nehmen, es ist ein ungekonntes Genuschnel, unverständlich, absolute Nullleistung in Sache Sprechen. Auch Sprechen gehört zum Schauspieler und hier ist nichts los. Man wundert sich, wieso der hochgespielt wurde, hat wohl eine Lobby hinter sich.

    1. ich bin mir unsicher, ob das reichen würde, da Schweiger eine männliche Diva ist. Solche brauchen Führung eines Regiesseurs und sollten nicht selber Regie führen.
      Ausserdem sollte er nicht frei sprechen, sondern strikt nach einem Skript sprechen.

      Er ist einer der schlechtesten Schauspieler Deutschlands.

  2. Hamburg ist unverwechselbar Hamburg.
    Aus Hamburg kam der erste TATORT 1970.
    Bis 2001 blieb Hamburg seinem TATORT-Motto mit sympathischen Ermittlern treu. In den ersten 31 Jahren gab es nur 2 Hamburger TATORT-Teams.
    Zunächst war es Paul Trimmel (Walter Richter), der mit den Kollegen Höffgen (Edgar Hoppe), Petersen (Ulrich von Bock), Laumen (Joachim Richert) und Krombach (Manfred Schermutzky, Edgar Hoppe) auf Mörderjagd ging, auch manchmal gegen die Dienstvorschriften, aber dennoch hanseatischen.
    Der Nachfolger Paul Stoever (Manfred Krug) sollte um Längen noch erfolgreicher sein. 17 Jahre lang jagte er zunächst mit Heinz Nickel (Edgar Bessen, Lothar Mühlenkamp (Ferdinand Dux), Bernd Matthes (Rainer Goernemann), dem Kieler Kollegen Herbert Geerke (Horst Michael Neutze), sowie Rolf Sievers (Rolf Pulch) Straftäter. Mit dem festen Kollegen Peter Brockmöller (Charles Brauer) gelang dem NDR dann noch das sogenannte i-Tüpfelchen. Gleichberechtigt zogen Stoever und „Brocki“ nun in den Kampf und brachten uns mit heiteren Anekdoten oftmals zum schmunzeln. Unterstützung bekamen sie oft durch Oswald Meyer (Lutz Reichert), Martin Hein (Rainer Schmitt), einer Polizeibeamtin (Bettina Doerner), Lukas Thorwald (Mark Keller), Stefan Struve (Kurt Hart) und einem manches Mal nervenden Oberstaatsanwalt Maurer (Rolf Becker)
    2001 war dann leider mit den Swinging-Cops Schluss und mit ihnen verschwand dann langsam auch die liebgewonnene Hamburger TATORT-Kost. War man mit den Nachfolgern Robert Atzorn und Tilo Prückner noch zunächst auf dem richtigen Weg, nahm das Schicksal seinen Lauf. Nach gerade einmal 15 TATORT-Einsätzen warf Atzorn bereits wieder das Handtuch und mit Prückner allein wollte der NDR wohl nicht weitermachen. So nahm das Schicksal seinen Lauf. Der verdeckte Ermittler Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) und sein Chef Uwe Konau (Peter Jordan) traten die Nachfolge an. Beide kamen sympathisch rüber, keine Frage. Aber anfreunden konnten sich die TATORT-Fans mit beiden nicht und so stieg Kurtulus schon nach 6 Folgen wieder aus.
    Und nun Til Schweigen, den schon längst niemand mehr sehen wollte, der nicht mal Kritik einstecken kann und gegen 2 bewährte Kollegen aus Köln Stimmung macht.
    Das schockt nun überhaupt nicht.
    Ich bin für einen Neuanfang am Hamburger TATORT

  3. ..schade auch, dass es den Bodensee-Tatort nicht mehr gibt.
    Hervorragende Schauspieler mit artikulierter Aussprache!
    Der Schweiger sollte auf Privatsender wie superRTL o.ä. verbannt werden
    oder besser ganz vom Bildschirm verschwinden – auch nicht hinter der
    Kamera!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige