Til Schweiger und seine Facebook-Pöbeleien: vielleicht einfach mal die Klappe halten

„Ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft“
"Ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft"

Fernsehen Til Schweiger ist der aktuell erfolgreichste Filmemacher in Deutschland. Seine Demenz-Tragikkomödie „Honig im Kopf“ war einer der meist besuchten Filme 2015. Neben dem Erfolg und seinem Talent als Filmemacher zeichnet Til Schweiger aber noch etwas aus: Der Drang, bei jeder Gelegenheit die Klappe aufzureißen. Seinem Image tut das nicht gut.

Werbeanzeige

Willkommen auf dem Planeten Til. Einwohner: 1. Folgt man Til Schweigers neuerlichen Einlassung auf Facebook, können ihm wieder mal alle nicht das Wasser reichen. Die doofen Kritiker und Medienheinis, die an seinem bummdummen „Tatort“ herumkritteln, obwohl sie doch selbst keine Filme drehen können oder „Composer“ sind. Die anderen Regisseure und Schauspieler, die zu blöd sind, einen anständigen Actionfilm zu fabrizieren und das Budget lieber dafür raushauen, Kommissare an der Currywurstbude stehen und rumlabern zu lassen.

Für Til Schweiger sind alle Menschen Trottel, die nicht er selbst sind. Gnade finden in seinen Augen nur noch seine Tochter und Kollegen, die gegenüber seiner panzerfaustartig vorgetragenen Meinung bedingungslos kapitulieren. Es ist schon erstaunlich, wie unsouverän einer sein kann, der so erfolgreich ist wie Til Schweiger.

Bisher hat er sich darauf versteift, Medien und Kritiker zu beschimpfen, die die Unverfrorenheit besaßen, nicht jeden seiner Filme uneingeschränkt gut zu finden. Dafür wähnte Schweiger stets das Publikum auf seiner Seite. Die Kritiker sind blöde aber die Masse , die hat Geschmack. Die rennt in seine Filme. Was aber, wenn die Masse, wie im aktuellen Fall der Til-„Tatorte“, signifikant kleiner geworden ist? Normalerweise würde man sagen: Hey, fast acht Millionen Zuschauer, das ist doch immer noch sehr gut. Aber normal sind beim „Tatort“ mittlerweile eben um die zehn Millionen. Für einen Til Schweiger waren schon mal über zwölf Millionen drin und jetzt soll er, mighty Til, abgesackt sein auf das Niveau von dem spinnerten Ulrich Tukur und seinem Experimental-Filmchen von neulich, das die Kritiker gut fanden aber sonst keiner kapiert hat? Noch nicht einmal die Bild-Zeitung! Sogar der ZDF-„Bergdoktor“ kam ihm mit knapp über sieben Millionen Zuschauern gefährlich nahe. So etwas kann ein Schweiger nur als Majestätsbeleidigung empfinden.

Christian Alvart- was hast du gemacht?! Ich sage , du hast ein Stueck deutsche Fernsehgeschichte geschaffen!…

Posted by Til Schweiger on Sonntag, 3. Januar 2016

Zum Glück gibt es Facebook und er kann seinen Frust gleich ungefiltert in die Welt hinausposaunen, wo Agenturen, Boulevardmedien, Lifestylemagazine usw. seinen Shitstorm-Sermon sogleich dankbar weiterverwursten. Die Ausbrüche des Til Schweiger sind immer für eine Meldung gut. Wie vergangenes Jahr, als er Kritiker an Xavier Naidoo als Terroristen schmähte oder sich über die Anti-Flüchtlingsstimmung auf seiner Facebook-Seite derart aufregte, dass er gleich mal ankündigte, selbst ein Flüchtlingsheim bauen zu wollen. Wer, wenn nicht Til Schweiger, könnte den Schwachköpfen vom Staat mal zeigen, wie das richtig geht. Er hat ja schließlich Filme gedreht und einen überragenden Geschmack in Einrichtungsfragen, wie seine Online-Shopping-Plattform Barefootliving.de nachdrücklich beweist.

Blöd nur: Als Til Schweiger seinen angestammten Heimatplanten im Ego-System verließ, musste er feststellen, dass die Luft sehr schnell dünner wurde. War dann halt nix mit dem selbstgebauten Muster-Flüchtlingsheim und seine eilig gegründete Foundation backt seither eher kleine Brötchen. Und wer meckert, der kriegt im Zweifel eine in die Fresse.

Wobei das mit dem kleinere Brötchen backen per se nicht schlecht sein muss. Manch anderer macht weniger oder gar nix. Das Problem mit Til Schweiger ist nicht mangelndes Talent oder Engagement oder Haltung. Das hat er ja alles. Aber leider hat er auch eine viel zu große Klappe.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Sie sind sehr großzügig, wenn Sie Schweiger Talent zubilligen.
    Okay, mimisch hat er was drauf. Immerhin einen Gesichtsausdruck kann er. Einen.

  2. Gar nicht mal schlecht, Herr Winterbauer. Nachdem ich als angestammter Meedia-Newsletter-Leser wegen Ihrer reißerischen Boulevard-Artikel das Weite gesucht habe, muss ich jetzt schon fast wieder zurückkehren (hab den Artikel hier gelesen, weil er von außerhalb verlinkt wurde).

    In diesem Artikel sind wir wohl weitgehend einer Meinung. Und sie übertreiben’s auch nicht mit emotionalen Ausschweifungen.

    Ein paar Anmerkungen jedoch:

    – wenn sie schreiben, dass Til Schweiger eine „zu große Klappe“ hat, dürfte das meines Laien-Wissens nach den Straftatbestand der Beleidigung erfüllen. Und obgleich ich denke, dass manche Medien auch bewusst mit Beleidigungen Auflage machen, würde ich trotzdem dringend davon abraten. Streichen Sie einfach den letzten Satz, und der Artikel geht in Ordnung. Mich wundert ehrlich gesagt, dass solche Fehler nicht von Ihrer Redaktion abgefangen werden, wird heutzutage bei Zeitungen nicht mehr Korrekturgelesen durch eine zweite Person (zumindest glaube ich, dass derartiges früher gemacht wurde, aber vielleicht ist das auch nur ein Gerücht)?

    – … hmm, die anderen Anmerkungen schenke ich mir jetzt, denn sie sind weitgehend inhaltlicher Natur. Ich kümmere mich hier eh schon wieder um Dinge, die mich nichts angehen.

    Alsdann …

  3. Mann, war die Merkel gut sagte er. ………weiß er überhaupt dass Merkel das Flüchtlingskarusell in Gang setzte? …..sie wirbt weiterhin mit unbegrenztem Zuzug, unkotrollierter Einreise,…….will aber gleichzeitig die Zahlen drastisch senken? sie will den europäischen Weg! ……..aber die EU macht morgen alle EU-Grenzen dicht. Mazedonien schießt auf Flüchtlinge die hierher wollen. die Bundeswehr in der Nato-Mission…………… soll derweil Flüchlinge in der Ägäis abschrecken! und am 22.1.2016 warnt Merkel vor 200 Millionen………………… afrikanischen Flüchtlingen die sie auf der afrika-Konferenz einlud. also ich finde, dass Merkel nicht gut ist mit der verkommenen Politik.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige