Til-Schweiger-„Tatort“ verliert deutlich an Zuspruch, „Traumschiff“ fällt auf Tief

Nick Tschiller (Til Schweiger) im „Tatort: Der große Schmerz“
Nick Tschiller (Til Schweiger) im "Tatort: Der große Schmerz"

Der Kampf der Quoten-Giganten "Tatort" und "Traumschiff" hat im Vergleich zum Vorjahr zwei Verlierer hervor gebracht. Til Schweiger war schwächer als das Duo Ulmen/Tschirner am Neujahrstag 2014, das "Traumschiff" verlor 800,000 Zuschauer gegenüber dem 1. Januar des Vorjahres. Durchgesetzt hat sich der "Tatort": mit 8,24 Mio. zu 6,81 Mio.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Til Schweiger schwächer als bei den beiden ersten „Tatorten“ und schwächer als Ulmen/Tschirner vor einem Jahr

8,24 Mio. Zuschauer und ein Marktanteil von 22,1%. Zahlen, die fast jedem anderen TV-Programm hervorragend zu Gesicht stehen würden. Für den „Tatort“ hingegen sind das Quoten, die für etwas Enttäuschung sorgen. So erreichte Til Schweiger mit seinem ersten Fall noch mehr als 12,5 Mio. Zuschauer, mit dem zweiten immerhin noch mehr als 10 Mio. und nun mit dem dritten Tschiller-„Tatort“ eben nur noch 8,24 Mio. Zudem blieb Schweiger hinter den Kollegen Ulmen und Tschirner, die vor einem Jahr am 1. Januar noch 8,87 Mio. Leute erreicht hatten. Ein leicht enttäuschender Jahres-Auftakt also für den „Tatort“ und Til Schweiger.

2. „Traumschiff“ und „Kreuzfahrt ins Glück“ deutlich unter Vorjahr

Obwohl der „Tatort“ also weniger Zuschauer als am 1. Januar 2015 anlockte, profitierte das ZDF nicht. Im Gegenteil: „Traumschiff“ und „Kreuzfahrt ins Glück“ blieben noch deutlicher unter den Vorjahres-Zahlen. So schrumpfte die „Traumschiff“-Gemeinde von 8,68 Mio. im Jahr 2014 auf 7,61 Mio. am Neujahrstag 2015 auf nun 6,81 Mio. Die „Kreuzfahrt ins Glück“ sahen im Anschluss 5,37 Mio. Leute, vor einem Jahr waren es noch 6,25 Mio.

3. „Life!“ besiegt im jungen Publikum „Scary Movie 5“, beide verlieren gegen den „Tatort“

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der „Tatort“ den Tag – mit 2,81 Mio. Sehern und 20,3%. Hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“, die im Ersten 1,95 Mio. (16,6%) junge Menschen einschalteten folgt das erste Programm der Privatsender: RTLs „Life! – Dumm gelaufen“ kam auf 1,75 Mio. und 12,9%. Damit blieb die Show vor ProSiebens „Scary Movie 5“, den bei ProSieben um 20.15 Uhr 1,60 Mio. (11,6%) einschalteten. Knapp dahinter folgt „Das Traumschiff“ mit 1,56 Mio. und 11,3%. Immerhin 10,4% erreichte Sat.1 mit „Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt“.

4. „Höhle der Löwen“-Best-Of chancenlos, aber vor kabel eins und RTL II

Der Zusammenschnitt des Megahits „Die Höhle der Löwen“ war für Vox am Freitagabend kein Erfolg. Nur 630.000 14- bis 49-Jährige sahen zu, der Marktanteil lag bei 4,7%. Immerhin schlug man damit die beiden direkten Konkurrenten kabel eins und RTL II. Bei kabel eins kam „Ghost“ auf 530.000 junge Zuschauer und 4,0%, RTL II floppte mit nur 480.000 und 3,7% für „Australia“.

5. Sport1 wieder extrem stark mit der Darts-WM

Als großer Publikumserfolg erwies sich am Abend wieder die Darts-WM bei Sport1. Zum Teil sahen mehr als 1 Mio. Leute zu, zwischen 23.35 Uhr und 23.50 Uhr waren es 1,11 Mio. (5,8%). Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 740.000 Seher zu dieser späten Stunde sogar für herausragende 8,5%. Ebenfalls stark im jungen Publikum: DMAX-Sendung „Steel Buddies“ mit 490.000 und 4,7% ab 22.15 Uhr. Im Gesamtpublikum lief es für das Bayerische Fernsehen besonders gut: 1,33 Mio. (3,6%) sahen ab 20.15 Uhr den Krimi „Dampfnudelblues“, sogar 1,59 Mio. (5,5%) danach Monika Gruber. Im Pay-TV setzte sich „Kingsman“ durch: 170.000 sahen den Film ab 20.15 Uhr bei Sky Cinema.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Zuschauer die sich diese Blut- und Gewaltorgien mit größter Freude anschauen, sind bei der Tagesschau tief betroffen und appellieren im Umfeld für Friede, Liebe, Eierkuchen, in dieser Schizophrenie ist auch Herr Schweiger, so einen Wahnsinn im Fernsehen zu zeigen, wir haben doch ein Jugendschutzgesetz, das klappt doch auch bei Pornographie im TV, warum greift es nicht bei solch einen blutrünstigen Mist. Ach ja, die Quote, bloß die Verursacher, dass viele Zuschauer so benebelt sind, stecken in den Funkhäusern, weil sie das Publikum angefixt haben oder haben Heerscharen angerufen :“wir wollen mehr Blut, Folter, Gewalt, Demütigung, Angst, usw.“
    TV, wenn es immer Spektakulärer sein muss, sprengt doch mal euer Gebäude in die Luft und Herr Schweiger machen Sie ihren Namen alle Ehre!

  2. Wenn man es richtig betrachtet, sind doch „fast“ alle diese ARD/ZDF – Krimis
    mit ein und derselben dummen Nadel gestrickt.
    Die Bullen sollen wie Bullen und nicht wie Polizisten aussehen. Irgendwie ein bischen abartig, disziplinlos, etwas asozial. Die meisten sehen angezogen aus, als ob sie das Letzte aus der Kleiderspende abbekommen hätten.
    Ansonsten stellen sie sich natürlich als Geistesblitze dar. Ein ordentliches Zuhause kennen sie offenbar nicht. Es sieht sehr oft nach Messi oder Schlampe aus.
    Wenn das die Ordnungshüter in Deutschland, die Freunde und Helfer verkörpern sollen, dann braucht sich doch keiner zu wundern, daß es keine vernünftigen Bewerber für diesen heute sehr wichtigen, ehrenwerten und schweren Beruf gibt.
    Die Handlungen sind fast immer nach dem gleichen Grundmodell. Ein oder mehrere Leichen müssen sein. Sonst weiß der Drehbuchschreiber wahrscheinlich nicht, was man in einen Krimi noch reinpacken könnte. Ein unbedingtes Muß bei einigen dieser Schreiber sind die kriminellen Russen. Wie kann es auch anders sein. Auch Hollywood mit seinen Schinken läßt als Vorbild grüßen.
    Und diese genannten uralten, alten und fast alten Schinken aus Übersee erschlagen den Zwangszahler für ÖR die übrige Zeit ob mrgens, mittags, abends oder nachts mit Ausnahme der verlogenen Nachrichten, aber mit der Möglichkeit, sich ab und zu mal einen Naturfilm anzusehen. Das ist schön.
    In Ermangelung eines reichhaltigen Programms für das viel zu viel gezahlte Geld in viel zu vielen und viel zu teuren Sendern bin ich fast zum Fan für Naturfilme geworden. Fast – weil diese genauso oft wiederholt werden, wie andere Filme und Sendungen.
    Nur mal so als Beispiel.: Wie oft wurden zwischen dem 20. Dezember 2015 und dem 3.Januar 2016 die verschiedenen Versionen des Märchenfilms “ Drei Nüsse für Aschenputtel“ wiederholt? Waren 20 Mal oder öfters. Das war schon nicht mehr Minuten schinden zum Zeit totschlagen. Das war schon Stunden schinden. Bald hätte ich den kleinen Lord vergessen. Oh wie schrecklich. Auch so eine eingefahrene Geistlosigkeit. Weihnachten ist vorbei, ein Aufatmen ging durch das Land. Und das war nicht dieser Film/ diese Sendung allein. Und nicht nur an Weihnachten. Das ist gängige Praxis bei ARD, ZDF und den angehängten Dritten das ganze Jahr. Merken die das nicht?
    Merken die wirklich nicht, daß es mal Zeit würde, bei diesen Talkum Runden andere Leute einzuladen? Nicht immer die gleichen Nasen, die sich regelmäßig aufplustern und selbst darstellen, zur Sache an sich nichts wesentliches oder wahrheitsgemäßes zu sagen haben. Nur allgemeines Blahblah, was zu anderen Themen auch schon gesagt wurde. Es findet sich kaum einer, der mal meint, der Wahrheit verpflichtet zu sein. Und wenn, dann ist er/sie dort allein und wird von den Hassern mit Scheinargumenten nieder gemacht. Verleumden, Beleidigen, Verächtlich machen, das ist die heutige Linie der offiziellen Politik und deren Systemmedien.

  3. Til Schweiger hat vollkommen Recht, in fast allen Tatorten wird nur noch dümmliches bla bla bla gelabbert. Was ich absolut bemängele ist, man kann maximal 15-20 % verstehen. Den Partner von Tschiller verstehe ich überhaupt nicht. Er spricht undeutlich und zu schnell. Könnte hier noch mehr aufführen, aber bringt ja nix…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige