Von „furios“ bis „Schema F“: Das sagen die Kritiker zum neuen Schweiger-„Tatort“

tatort-schweiger2.jpg

Vor Weihnachten wurde er wegen den Terror-Attacken auf Paris verschoben. Aber am 1. Januar ist es soweit: Das Erste zeigt den neuen Til Schweiger-„Tatort“ "Der große Schmerz". Am Sonntag folgt der zweite Teil. Die Meinung der Kritiker reicht von „fulminanter Doppelschlag“ (Tagesspiegel) bis zum „doofen Gebührenzahlergefühl, dass Schweiger gepampert wird als sei er Günther Jauch“ (taz).

Anzeige

Kurt Sagatz hat der Film gut gefallen. Im Tagesspiegel spricht er von einem „fulminanten“ bzw. „furiosen“ Krimi. „Der „Tatort“ mit Til Schweiger bricht mit einigen Traditionen. In keinem anderen Krimi aus der ARD-Reihe sind die einzelnen Folgen so miteinander verschmolzen wie hier“, weiter schreibt er. „Das Ende einer Folge hat hier eher den Charakter eines Zwischenstandes, die Episoden werden zu Kapiteln in einer großen Erzählung. Möglicherweise erleben die TV-Zuschauer an diesem Sonntag darum auch eine herbe Enttäuschung.“

In ihrer Vorschau bemängelt die taz, dass um die Schweiger-Episoden im Vorfeld viel zu viel Bohei gemacht worden sei. Die Filme seien „aber derart nach Schema F wie ‚Ferdammt noch mal, immer die gleiche Schweiger-Soße‘ gestrickt sind, dass man nach einer Stunde spätestens gelangweilt auf die Uhr schaut.“ Grundsätzlich werde man das doofe Gebührenzahlergefühl nicht los, „Schweiger wird gepampert als sei er Günther Jauch, mit mehr Produktionsbudget, einem Marketingtopf, der sogar für Kinowerbung reicht, und einem eigenen Kino-„Tatort“, der 2016 anlaufen soll (und erst 2018 im TV zu sehen ist).“

Katharina Riehl bei Süddeutsche.de: „Wenn Tschiller Angst hat, sinkt Til Schweiger schreiend in den Hamburger Sand; wenn Tschiller duscht, perlt das Wasser in spärlichem Licht von Schweigers Körper ab. Und wenn jemand verletzt wird, trägt Nick Tschiller ihn zu Fuß, in seinen Armen (und in Slow Mo) direkt in die Notaufnahme. Man braucht eine gewisse Offenheit für die große Geste, um das nicht alles ein wenig albern zu finden.“

Nach Meinung von Frank Preuß (DerWesten) verwandelt Regisseur Christian Alvart den „Tatort“ „in ein bretthartes Actionspektakel, in dem alles eine Nummer fetter und böser sein muss – die Waffen, die Explosionen und die Schurken, die sich Hamburg zur Beute machen wollen: kurdische Clans, russische Mafiosi, koksende Politiker. Ein bisschen Hollywood eben. Und sei es zum Discounterpreis.“

Joachim Mischke, Berliner Morgenpost: „Wo Nick Tschiller draufsteht, ist erneut viel Action rund um Hafen, Kiez und andere Brutstätten des Schlimmen drin. Die wurde so raffiniert inszeniert, dass man den Ehrgeiz der „NT“-Macher um den Regisseur Christian Alvart auf seine Weise beim besten Willen nicht als ¬gescheitert bezeichnen kann. Auch wenn Til Schweiger verglichen mit den Muskelbergketten der Hollywood-Testosterongranate Vin Diesel nur ein hanseatisches Hühnerbrüstchen ist, das sofort losflennt, sobald es um die Familie geht.“ Gewohnt knapp meint TV Spielfilm: „Furioser Auftakt zur Knaller-Doppelfolge“

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mein Gott, was sehne ich mich nach Tatorten mit Ballauf&Schenk oder Odenthal/Kopper oder dem aus München. Solchen Tschillermüll kann man in ARD Festival zeigen. Ich weiß bis heute nicht, worums in dem Ballaballa überhaupt ging, außer das da wer wen nicht „leiden kann“. Und Sonntag noch mal diesen Blödsinn für viel Geld. Na danke DDR1

  2. Ich bin ja erstaunt, das die „Bild“ kein Drama macht a la „Helene Fischer sagte das böse F-Wort“ 🙂

    Was mich an diesen Tatorten stört ist die hohe Anzahl der Toten und das zuviel geballert wird. Etwas unglaubwürdig war die Story gestern aber auch.

    Lustig war es zumindest, den Tatort mit Twitteruntertitel (ARD-Textseite 777) zu sehen.

    Eine Auswahl: http://www.ard-text.de/index.php?page=778

  3. Ein neuerlicher Versuch Schweigers, etwas mehr als ein Hauch Tarantino in die ARD zu bringen. Das muss scheitern, weil Till Schweiger unser Manta-Till bleibt – was auch immer er versucht zu treiben. So wie Peter Maffay Peter Maffay bleibt, egal wie oft er versucht, Bruce Springsteen auf die Finger zu gucken. Schweiger wie Maffay gute Künstler – aber bleibt bei euren Leisten.

  4. Was wünscht sich Till Schwieger für das nächste Jahr? Dass er endlich ein wenig Stimme bekommt, die man versteht, dass er ein wenig größer wird und schlussendlich dass er James Bond wird, wenn auch nur in schlechten Tatorts. Ich habe selten ein so jämmerliches Ballerkonstrukt gesehen wie im letzte Tatort von T.S. Stupide Brutalität, viel Jesusleiden und Gott sei Dank ausserhalb von „Fuck“ keine anderen Worte von ihm. Die nicht unbedingt auffallend talentierte Tochter ist zusätzlich Zumutung da nicht einmal hübsch Florian Adler

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige