Bedrohungen gegen Journalisten: DJV-Chef Frank Überall kündigt augenzeugen.info an

Frank Überall ist Vorsitzender des DJV
Frank Überall ist Vorsitzender des DJV

Publishing Der Deutsche Journalusten Verband (DJV) hat vor kurzem dazu aufgerufen, Übergriffe auf Journalisten zu melden, um diese zu dokumentieren. Jetzt wird das Projekt konkret. Der DJV-Vorsitzende Frank Überall kündigt an, im Januar das Blog augenzeugen.info zu starten. Dort soll über die zunehmenden Bedrohungen gegen Journalisten berichtet werden.

Werbeanzeige

Im Interview mit der DJV Verbands-Zeitschrift journalist sagte Überall:  „Ich will dort Texte und Interviews zusammenstellen, die einen Blick darauf werfen, was in dieser Szene tatsächlich passiert. Dies können Erfahrungsberichte sein, ein Interview mit einem Redaktionsleiter oder Beiträge von Wissenschaftlern sein, die sich um das Phänomen Rechtsextremismus kümmern. Wer Übergriffe gegen Journalisten melden möchte, kann dies unter der Mailadresse djv@djv.de tun.

Gerade im Umfeld von Pegida-Demonstration war in der Vergangenheit immer wieder über Übergriffe auf Journalisten berichtet worden.

Ansonsten zeigte sich Überall im journalist kämpferisch. „Wir sind an manchen Stellen bequem geworden“, sagte er. Er wolle dafür sorgen, dass der DJV „wieder mehr wahrgenommen“ wird. Den Zeitungsverlegern kündigt Überall ein „heißes Frühjahr“ an. Sollte der Verlegerverband BDZV in den gerade anlaufenden Gehaltsverhandlungen bei seiner Haltung bleiben, werde man die Verleger mit der „ein oder anderen überraschenden Aktion“ wohl etwas „kitzeln“ müssen, so Überall. Auch die Tarifflucht kritisiert der DJV-Chef: „Dass man im Zeitungsverlegerverband ernsthaft Mitglied sein kann, ohne sich an den Tarif zu halten, finde ich zumindest verhaltensoriginell.“

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Sorry, aber klingt nach einem komplett einseitigem Projekt. Auch die Domain „augenzeugen.info“ wirkt jetzt eher wie die dritte Wahl. Igendetwas sagt mir, dass wirkliche existenzielle Bedrohungen von Journalisten (Wenn du das Thema anfasst, findest Du keinen Job mehr) es gar nicht erst auf die Seite schaffen werden, sondern nur „wurde von dumpfbacke xy am rande von pegida demo bedroht“ dort erwünscht ist.

  2. Da stimme ich Fox23 zu.
    Und der DJV in seiner Eigenschaft als Gewerkschaft hat wohl andere Baustellen als so ein bisschen „Journalisten-Vertreter“ zu mimen.
    Dazu kommen noch die stetig sinkenden Mitgliederzahlen und die klammen Kassen.
    Da fällt mir ein alter Witz ein:
    Zwei Journalisten unterhalten sich. Sagt der eine: „Du, ich interessiere mich für den DJV.“ Darauf sagt der andere: „Ich interessiere mich für Fische“.

  3. Frank Überfall? Na dann mal nicht über Los gehen, könnte für die bezahlten Antifafaschisten auch keine Meldung wert sein.

  4. Bei dem Chaos das zur Zeit in Deutschland herrscht, weiß doch kein Mensch, waren das Anhänger von XY oder bezahlte Provokateuere von deren Gegnern, um XY zu diskreditieren. Daher ist diese Aktion ziemlich verlogen und eine Wichtigtuerei von Funktionären. Man würde diesen Verband wesentlich ernster nehmen, wenn er sich kritisch mit Arbeitbedingungen von Journalisten auseinandersetzen würde, die sauber recherchieren und dann an der Veröffentlichung der Ergebnisse gehindert werden oder nur mehr in erwünschten Bahnen denken dürfen. Dazu braucht man doch bloß den Einheitsbrei von Rundfunkanstalten zu betrachten.

  5. WENN nicht jede Tagespresse von Grossen kontrolliert werden würde, man gucke nur mal als Beispiel, wo die Sopzis ihre Pfoten im Spiel haben, dann müßte man weder über berechtigte Lügenpresse reden (ja – auch bewusstes Weglassen ist nun mal glatte Lüge!) und keiner dieser Herrschaften hier müsste einen „Pranger“ ausrufen. ich frage mich seit langem, was aus dieser gekauften Presse geworden ist. Komplett überall die selbe jubelnde Meute aus merkel-linksgrüner Schiene. Es gibt scheinbar keinen normalen Journalismus mehr, der uns einfach nur aufklären, erläutern, neutral betrachten sollte. Was noch mal war der Sinn der „unabhängigen“ Journalistik? Genau, sicher nicht DAS, was heute ist. Aber kein Wunder, wenn man von alt68ern sein Handwerk lernt. Wieviele sind eher linksgrün? Waren es nicht nach Recherchen über 70%? Also, was blast ihr euch auf, denkt ihr wirklich, dass ihr die Meinungen macht? mag sein, dass das mal funktioniert hat. Aber jetzt nicht mehr! Aber einen Pranger ausrufen, statt sich mal selbst zu hinterfragen, was man täglich von EUCH für einen linksgrünen MÜLL!! lesen muss. Ihr wundert euch noch, dass es kaum noch Tagespressenabonenten gibt. Na dann, schlagt mal aktuell eure Machwerke auf………

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige