Haben die einen Knall? Aldi Süd verkauft Feuerwerkskörper-Sortiment „Paris“

aldi.jpg

Neben dem Sektkorkenknallen und Bleigießen darf in vielen deutschen Haushalten eines nicht fehlen: ein buntes, lautes Feuerwerk. Alle Jahre wieder verkauft auch der Discounter Aldi Süd Feuerwerkskörper. Dieses Jahr u.a. ein Sortiment mit "Brilliant-Bomben-Raketen" unter dem unpassenden Namen "Paris". Der Marketing-Fauxpas zu Silvester.

Anzeige

Am 29. Dezember beginnt in Deutschland offiziell der Verkauf von Silvesterfeuerwerk. Bei Aldi Süd gibt es dieses Jahr das „Paris“ Premium-Familien-Paket – mit „Über 105 Einzelteilen. Mit 7 Brillant-Bomben-Raketen (made in Germany), Römischen Lichtern, Brillant-Fontänen, fetzigen Knallfröschen, einer innovativen 32er-Knallkette, lautstarken D-Böllern und Premium-Wunderkerzen“.

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 10.12.46

Normalerweise wäre der Name auch kein Problem. Doch gerade in diesem Jahr, nach den schlimmen Terroranschlägen in Frankreich, sollte es schon ein wenig mehr Feingefühl bei den Marketingverantwortlichen von Aldi Süd geben. Die Schwester Aldi Nord macht es anders und nennt die Sets zum Beispiel „Metropolis“ und „Atlantis“.

Dazu kommt, dass es Privatpersonen in ganz Frankreich untersagt ist, Raketen oder Böller abzufeuern. Sie dürfen nicht einmal verkauft werden.

Die Reaktionen bei Twitter

UPDATE

Aldi Süd äußerte sich zum Feuerwerksartikel und sagte, dass die Namensgebung des Feuerwerk-Sortiments historisch gewachsen sei. „Bereits seit 2004 bieten wir unseren Kundinnen und Kunden passend zum Jahreswechsel verschiedene Feuerwerks-Arrangements entsprechend unserem Städtekonzept mit verschiedenen Städtenamen an. Neben Milano, Kapstadt, Barcelona, Las Vegas, Lissabon, Bangkok, Berlin, Sydney, Rio und einigen mehr findet sich auch in diesem Jahr wieder das Familien-Sortiment Paris. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Aktionsartikeln um eine Jahresproduktion handelt, die weit vor dem Verkaufsdatum hergestellt wird. Die Produktion dieses Sortiments begann bereits im Februar 2015“, so eine Sprecherin.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wird jetzt schon wieder aus einer Mücke ein Elephant gemacht – die Verpackung wurde vermutlich bereits vor zig Monaten produziert. Super Journalismus, wenn nicht einmal soweit gedacht, sondern gleich aufgeschrien wird…

  2. Meedia, wenn schon Kritik, dann sehen Sie hier Ihre Werbung und der link der Zeitung „Stern“.
    Ist das nicht eher (? unanständiges ?) Bussiness auf Kosten der Anschläge ?

    => Ihre Stellungnahme ?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige