„Machtmensch Putin“: ZDF weist Manipulationsvorwürfe des russischen Staatsfernsehens zurück

ZDF-Doku über „Machtmensch Putin“
ZDF-Doku über "Machtmensch Putin"

Am 15. Dezember zeigte das ZDF im Rahmen der Reihe ZDFzeit die Dokumenation "Machtmensch Putin". Das russische Staatsfernsehen kritisierte, dass für die Doku Interviews vorab geprobt und abgesprochen worden seien. Das ZDF weist die Vorwürfe nun zurück und veröffentlicht Rohmaterial.

Anzeige

Das russische Staatsfernsehen behauptete, dass das Interview in der ZDF-Doku „Machtmensch Putin“ mit einem russischen Freiwilligen geprobt und in seinem Verlauf abgesprochen gewesen sei. Den Vorwurf weist das ZDF zurück. Der Interviewte habe aus freien Stücken erklärt, wie und warum er in die Ostukraine ging. Das Interview wurde im ZDF-Studio in Moskau geführt.

Die Kritik an der Sendung stützt sich laut ZDF auf die Aussage von Jurij Labyskin, einem jungen Mann, der dem ZDF gegenüber erklärt hatte, als Freiwilliger auf Seiten der so genannten prorussischen Separatisten in der Ostukraine gekämpft zu haben. Im russischen Fernsehen leugnete er dies später und sagte, er sei zu Falschaussagen verleitet worden.

Die Passage mit dem russischen Freiwilligen in der ZDFzeit-Dokumentation, die am 15. Dezember 2015, 20.15 Uhr, ausgestrahlt wurde, ist knapp zwei Minuten lang. Der russische Freiwillige wurde in der Doku „Igor“ genannt und sein Gesicht verpixelt, um seine Identität zu schützen. Dreharbeiten mit ihm fanden in Kaliningrad, in der Ukraine und im ZDF-Studio Moskau statt.

Der freie Producer Valerij Bobkow drehte im Auftrag des ZDF die Szenen in Kaliningrad und in der Ukraine. ZDF-Reporter Dietmar Schuman traf Jurij Labyskin persönlich im Moskauer ZDF-Studio und führte das Interview selbst. Schumann weist den Vorwurf, das Interview manipuliert zu haben, zurück. Das ZDF hat das Interview-Rohmaterial in voller Länge online veröffentlicht, um den Vorwurf der Manipulation zu entkräften. Das Originalmaterial zeige, dass der Interviewpartner seine Geschichte überzeugend erzählt. „Er antwortet detailliert auf Nachfragen und macht nicht den Eindruck,  auswendig Gelerntes wiederzugeben. Sein Verhalten unterscheidet sich erheblich von seinem Auftritt im russischen Fernsehen“, so das ZDF in einer Mitteilung.

Als „nicht nachvollziehbar“ bezeichnet das ZDF die Herkunft von angeblichem Rohmaterial, das der Sender Russia 1 als Beleg für die Behauptung zeigt, „Igor“ sei von dem Producer Valerij Bobkow instrumentalisiert worden.

Das Rohmaterial zum Interview und die Doku kann man sich hier anschauen.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der STERN kommt bei seinen Nachforschungen zum Ergebnis, dass bei der ZDF-Doku „Machtmensch Putin“ manipuliert wurde. Das ZDF ruiniert damit seinen Ruf als seriöser TV-Sender nicht das erste Mal. So verwendet des ZDF Filmbeiträge die mit der Nachrichtenmeldung keinen Zusammenhang haben in dem z.B. ukrainische Soldaten als russische Soldaten dargestellt werden. Aufmerksame Zuschauer haben daher den Fernsehrat informiert und Konseqenzen gefordert.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige