Anzeige

„Tatort“ gewinnt nur knapp gegen „Traumschiff“, ProSieben punktet mit „Pacific Rim“

7_Tatort_Benutzt.jpg
Der "Tatort: Benutzt" mit den Kölner Ermittlern Ballauf und Schenk

Der "Tatort" erreichte auch in diesem Jahr am zweiten Weihnachtstag gegen "Das Traumschiff" nicht seine Normalform. Nur 6,67 Mio. sahen den neuesten Fall von Ballauf und Schenk - im Vergleich zum normalen Sonntags-Sendeplatz 2 bis 3 Mio. weniger. "Das Traumschiff" landete bei 6,09 Mio., also nicht weit dahinter. Der "Tatort" gewann aber auch im jungen Publikum, vor ProSiebens "Pacific Rim".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Tatort“ siegt – aber nur knapp gegen „Das Traumschiff“

Mit 6,67 Mio. Zuschauern landete der neueste „Tatort“ aus Köln also klar unter seiner Normalform, der zweite Weihnachtstag bleibt für den ARD-Krimi ein schwieriger Tag. Dennoch werden die ARD-Oberen zufrieden sein, denn im Vorjahr gab es sogar eine Niederlage gegen „Das Traumschiff“ des ZDF. Die blieb diesmal aus, aber „Das Traumschiff“ bleibt mit 6,09 Mio. Sehern und 19,3% ein starker Konkurrent für den „Tatort“, für den es mit anderen Ermittlern als den Kölner Publikumslieblingen sicher noch etwas enger geworden wäre. Die „Kreuzfahrt ins Glück“ sahen ab 21.45 Uhr noch 5,42 Mio. Leute – klar mehr als „Kommissar Wallander“ im Ersten mit 3,64 Mio.

2. „Tatort“ siegt auch im jungen Publikum, „Pacific Rim“ stärkstes Programm der Privaten

Mit 1,82 Mio. 14- bis 49-Jährigen gewann der „Tatort“ auch in der jungen Zielgruppe, holte dabei 16,6%. Die Nummer 1 de Privatsender hieß „Pacific Rim“: Mit 1,56 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 14,5% blieb der Film vor den „Croods“ von RTL (1,33 Mio. / 12,2%). Der „Fluch der Karibik“ von Sat.1 kam nur auf 780.000 und 7,3%, blieb damit noch hinter dem „Traumschiff“ (1,16 Mio. / 10,6%).

3. Zweite Privat-TV-Liga holt solide bis gute Zahlen

Anzeige

Trotz der starken Filme bei de großen Sendern konnten sich auch Vox, RTL II und kabel eins in der Prime Time behaupten. Vox startete mit 6,3% für „Bridget Jones“ in den Abend, kam danach mit 800.000 14- bis 49-Jährigen und 8,8% für „Ein Chef zum Verlieben“ auf richtig gute Quoten. Bei kabel eins erzielte das Duo „Beverly Hills Cop 2“ und „3“ solide 5,4% und ordentliche 6,3%. Bei RTL II kam „Schindlers Liste“ auf 5,7%.

4. mdr lockt mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ein Millionenpublikum

Die gefühlt 743. Ausstrahlung des Märchens „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im deutsche Fernsehen erreichte erneut grandiose Quoten. 1,02 Mio. Leute sahen den Film ab 16.15 Uhr im mdr Fernsehen – spektakuläre 6,3%. Auf Platz 37 war er das stärkste Programm der kleineren Sender – vor sämtlichen Prime-Time-Sendungen. Selbst RTL II und kabel eins kamen mit ihren 20.15-Uhr-Filmen nicht an „Aschenbrödel“ vorbei. Im Anschluss sahen noch 1,00 Mio. Leute „Das singende, klingende Bäumchen“ – 5,0%. In der Prime Time setzte sich bei den kleineren Sendern „Der XXL-Ostfriese“ vom NDR Fernsehen durch mit 980.000 Sehern und 3,1%.

5. Die „Avengers“ sind die Nummer 1 im Pay-TV, starke Zahlen für den Boxing Day der Premier League 

Im Pay-TV gewann „Avengers: Age of Ultron“ den Tag: mit 240.000 Sehern und 0,8% bei Sky Cinema. Tagsüber gab es ach tolle Quoten für den Premier-League-Fußball: 80.000 Fans sahen ab 13.45 Uhr die Niederlage von Manchester United bei Stoke, sogar 220.000 ab 16 Uhr den Sieg von Jürgen Klopps Liverpoolern gegen Tabellenführer Leicester. Die Marktanteile lagen bei 0,6% und 1,4%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*