Wegen ihres Flüchtling-Kommentars: Anja Reschke ist „Journalistin des Jahres“

Anja Reschke und Klaus Brinkbäumer sind „Journalisten des Jahres“, Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet
Anja Reschke und Klaus Brinkbäumer sind "Journalisten des Jahres", Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Publishing Anja Reschke ist von einer Jury des Medium Magazins zur Journalistin des Jahres 2015 gewählt worden. Sie sei eine "Journalistin mit Profil und klarer Haltung", heißt es in der Begründung. Chefredakteure des Jahres sind Klaus Brinkbäumer vom Spiegel und Uwe Vetterick von der Sächsische Zeitung. Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk geehrt

Werbeanzeige

Die 80 köpfige Jury bezog sich in ihrer Begründung auf Anja Reschkes Kommentar „Aufstand der Anständigen“ im Sommer 2015 während der „Tagestehemen“. „Sie hat dafür einen heftigen Shitstorm in Kauf genommen – und sich davon nicht beirren lassen. Kein einzelner journalistischer Beitrag hat in diesem Jahr so viel Wirkung und Wirbel erzeugt wie dieser Kommentar von Anja Reschke. Als neue Innenpolitik-Chefin des NDR gab sie zudem dem Magazin ,Panorama‘ in diesem Jahr stärkere Relevanz und ihren Mitarbeitern die Möglichkeit für aufwendige Recherchen“, so die Jury.

Klaus Brinkbäumer (Der Spiegel) und Uwe Vetterick (Sächsische Zeitung) wurden zu den Chefredakteuren des Jahres (national und regional) gewählt. In der Kategorie Politik gewann Bernd Ulrich von der Zeit, Wirtschaftsjournalist des Jahres 2015 ist Steffen Klusman vom Manager Magazin und der freie Spiegel-Autor Navid Kerman wurde als Kulturjournalist ausgezeichnet. Oliver Welke („heute-show“) gewann in der Kategorie Unterhaltung, Hajo Sepeelt (freier Journalist/WDR) ist Sportjournalist des Jahres und der freie Journalist Jakob Vicari wurde im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet. Reporter des Jahres sind Christoph Reuter (Der Spiegel, national) und Ulrich Wolf (Sächsische Zeitung, regional). In der neu gegründeten Kategorie Entrepreneur des Jahres gewann Stephan Lamby (Eco Media TV/dbate.de); Team des Jahres ist Netzpolitik.org.

Hans Leyendecker erhält von der Jury des medium magazins die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Leyendecker arbeitet für die Süddeutsche Zeitung und ist einer der profiliertesten Investigativ-Journalisten des Landes.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Haha. Frau Reschke wird ausgezeichnet. Was sind wir doch ein verkommender Staat. Wenn es nicht so traurig wäre…

    1. Dennis:

      Haha. Wenn schon, dann bitte „verkommener“. Warum eigentlich haben rechte Typen immer solche Probleme mit unserer Muttersprache?

      1. Ich denke, der Autor wollte ausdrücken, dass wir auf dem Weg sind, ein „verkommener“ Staat zu werden…

        Aber weil Linke stets Defizite im Bereich Hirnmasse haben, ist Ihnen das natürlich entgangen.

        Üben, üben, üben! Wer mit 40 noch Kommunist ist, …
        😉

    2. Sie sind ja mutig, in der heutigen Zeit eine Kritik am System mit Ihrem Klarnamen zu benennen.
      Anerkennung und Zustimmung

  2. Eine verdiente Auszeichnung für Anja Reschke. Gratuliere!
    Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin.

  3. Wenn solche Leistungen ausgezeichnet werden kann man nur feststellen „Armes Deutschland – Du hast es wirklich mit deinen MEDIEN sehr weit gebracht“ – Das Wort „Recherche – Objektivität – Vermeidung von einseitiger Berichterstattung“ gibt’s wohl in der deutschen Presse nicht mehr. Die Leser quittieren dies mit entsprechenden Kommentaren und Wechsel zum Internet.

    1. Othmar Huber:

      Das Wort „Recherche – Objektivität – Vermeidung von einseitiger Berichterstattung“? Erinnert mich an den legendären Ausspruch von Horst Hrubesch: „Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank.“

      Viel Spaß im Internet bei PI und Kopp-Verlag und wie die Seiten alle heißen, die Sie da für bare Münze nehmen.

  4. Für Frau Reschke wäre ein Preis für die größte Hetzerin und Lügnerin im ARD angemessener gewesen. Aber bei der Jury ist der Preis kein Wunder.

    1. Na ja, für den Preis größter Hetzer/in und Lügner/in ist die Konkurrenz aber sehr groß, ich denke da auch noch an Klaus Kleber & Co., die alle diesen Preis kollektiv verdient hätten.

    2. Herr Landgraf, auch wenn viele Menschen z.B. in Westfalen gerne fragen: „Bin ik getz IM Fernsehen?“, so heißt es immer noch: in der ARD.

      Bei aller Aufregung und Vaterlandsverteidigungshaltung: wer die deutsche Sprache missachtet, kann kein wahrer Patriot sein. Und nun: Rühren, abtreten!

      1. @Torsten
        Da Sie offenbar kein Vaterland haben und es schon gar nicht verteidigen wollten, gehören Sie zu denen, die in der Geschichte schon immer abgetreten sind. Zurecht.
        Zu Unrecht führen Sie das Wort Patriot im Munde, wenn auch nur ex negativum.
        Wer dem Zeitgeist hinterherläuft und dabei jedem umrennt, der anders unterwegs ist, hat nichts, aber auch gar nichts dazu gelernt.

  5. Öffentlich Rechtliche, Sächsische Zeitung, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung …….. die Linksextremen bewerfen sich mal wieder gegenseitig mit Auszeichnungen ……. macht ja sonst kein anständiger Mensch.
    Aber die Schlußpointe „…….. einer der profiliertesten Investigativ-Journalisten des Landes“, ist dann doch einen Lacher wert.

    1. Lustiger Kommentar. Die Sächsische und die Süddeutsche sind also linksextrem. Das verleitet mich zu der Frage: Ab wann kann man eigentlich eine Meinung als extrem einordnen?
      Bei den Beiträgen der hier angeprangerten Printmedien ist es doch so, dass sie immer noch die Haltung einer breiten Bevölkerungsschicht widerspiegeln – ob Ihnen das passt oder nicht. Pegida und Co. sind mit geschätzt etwa 10 Prozent Zustimmung zwar keine verschwindend geringe Minderheit, aber eben doch eine Minderheit. Daher ist wohl eher deren Haltung als extrem einzuschätzen. Ob links oder rechts, überlasse ich gerne Ihnen 😉

      1. Schwabenpfeil: In weiten Teilen gebe ich ihnen ja sogar recht. Ebenso wie mein Wink mit dem Zaunpfahl nicht gleich klar ersichtlich ist.
        Ich bin nämlich längst dazu übergegangen, in dieselbe Kerbe zu schlagen wie all jene Schmierblätter, die jede abweichende Ansicht/Meinung sogleich als rechts, rechtsextrem und besonders gern als rechtspopulistisch abzuwerten. (Was ansich ja nicht verwerflich wäre, würde dem eine sachliche und vor allem ehrliche Auseinandersetzung folgen). Damit positionieren/definieren sich diese Medien also selber als Linke und werden nicht von mir so eingeordnet. Im übrigen suche ich noch ein Medium, das abweichende Meinungen gleich als links, linksextrem usw. abstempelt.
        Ich schmeiß also einfach nur den bereits geworfenen Dreck an den (selbstgewählten) linken Absender zurück.

    2. «… die Linksextremen bewerfen sich mal wieder gegenseitig mit Auszeichnungen»?? Da muss einer etwas gar arg am Glühwein genuckelt haben — gut, wen wundert’s, wer sich so etwas einflösst, kann bloss auf solche Gedankengänge kommen.

  6. LÜGENMEDIEN!
    Nicht genug damit, daß wir von der Staatspropaganda täglich nach Strich und Faden belogen und manipuliert werden; nein, der verlogene Mist wird von uns auch noch zwangsweise GEZahlt!

    1. Und nicht wenige Schreihälse sind längst von der Gebührenzahlung befreit. Möchte nicht wissen, wie viele sich vom Staat alimentieren lassen.

    2. Dann zahlen Sie doch einfach die GEZ-Steuer nicht! So wie ich.

      Aber können Sie mit den Folgen (Gerichtsvollzieher, Pfändung, Offenbarungseid etc.) leben?

      Wenn Sie jedoch lieber den einfacheren Weg gehen, dann rate ich Ihnen, den Mund zu halten!

  7. Ich habe den verhetzten „Kommentar“ damals gesehen, in hämisch-auftrumpfendem Ton. Diese interessengeleitete Flüchtlingspropaganda war einfach nur arrogant und widerlich. Dafür einen Preis zu verleihen ist so als ob man Sepp Blatter einen Preis für die Bekämpfung der Korruption verleiht.

  8. So löblich der Einsatz von Frau Reschke auch sein mag, so denke ich doch: Ein Journalist sollte für seine journalistische Leistung ausgezeichnet werden, nicht für seine Gesinnung.

    1. Boah, das ist so oldschool!

      Wir haben 2015. Da ist das eben so. Erneut!

      P. S.: „Die neuen Faschisten sagten, sie wären die Antifaschisten.“
      (Frei nach Silone)

  9. Die einzige Hoffnung die Länder wie Deutschland, Österreich,… noch haben, ist aus den Kommentaren zu lesen. Was für mich bedeutet, dass die totalitäre Propaganda abgelehnt wird. Mal sehen ob man das hier schreiben kann, mal sehen ob hier auch gelöscht wird.

    1. Schreiben dürfen Sie das, aber glauben Sie das, was Sie da von sich geben, auch ganz im Ernst???
      In welchem Staat leben Sie eigentlich bzw. sind Sie aufgewachsen, wenn Sie unsere Medien für totalitäre Propaganda halten? Bloß weil sich Ihre eigene Meinung nicht mit derjenigen der Mainstream-Medien deckt, haben wir noch lange keine gleichgeschaltete Presse. Wir leben gottlob noch in einem Staat, in dem jeder seine Meinung ungestraft kundtun kann, auch wenn sie noch so verworren ist wie die ihrige.

      1. „Bloß weil sich Ihre eigene Meinung nicht mit derjenigen der Mainstream-Medien deckt, haben wir noch lange keine gleichgeschaltete Presse.“

        Die Medien sollen neutral informieren, aber eine eigene Meinung steht denen nicht zu!

        Da zur Zeit alle großen Medien ins gleiche Horn blasen kann man durchaus von einer gleichgeschaltete Presse oder auch von Propaganda reden!

        Informativ sind die deutschen Medien meiner Meinung nach jedenfalls nicht!

      2. @xstoffelx: Da kann ich Ihnen nur teilweise Recht geben. Die Medien sollen neutral informieren – soweit korrekt. Medien haben aber auch immer schon der Meinungsbildung gedient, dafür gibt es klar von der reinen Meldung bzw. vom Bericht abgegrenzte Rubriken wie Kommentare oder Kolumnen. Wer den Unterschied nicht begreift, versteht Medien als Ganzes nicht.
        Nennen Sie mir mal ein Medium, das immer nur völlig neutral informiert – ich glaube, das gab es in der Geschichte des Journalismus noch nie! Das wäre komplett blutleer.

        Dennoch geht es natürlich darum, ausgewogen möglichst alle Seiten zu Wort kommen zu lassen. Das ist aber zum Beispiel im Falle von vielen Pegida-Mitläufern gar nicht so einfach, wenn sie noch vor der Fragestellung über die „Lügenpresse“ pöbeln und sich auf keine sachliche Diskussion einlassen.
        Jedenfalls bleibe ich dabei, dass die Begriffe „gleichgeschaltet“ und „Propaganda“ in Bezug auf unsere durchaus vielfältige Presselandschaft (wer suchet, der findet) absolut nicht angebracht sind. Hier wird schließlich nichts zentral von oben gesteuert und permanent überwacht, wie es etwa bei den DDR-Staatsmedien der Fall war. Sollte es jemals Ansätze in diese Richtung geben, dann wäre unsere Demokratie ernsthaft in Gefahr. Dann würde es sich lohnen, auf die Barrikaden zu gehen und dann stünde ich auch gerne auf Ihrer Seite.

  10. Ein klarer Fall von politisch korrekter „Crowd-Stupidity“. Der letzte Zuschauer mache dann bitte das Licht aus…

  11. Obama – Friedensnobelpreis, Merkel – Frau des Jahres, Reschke – „Journalistin des Jahres“
    Eine Inflation der Preise bei den Gutmenschlein.

  12. Sollen sie doch mal berichten, was die wahren Gründe der Flüchtlinge aus Syrien….sind, und wieviele Tote es im Nahen Osten durch die Hand der NATO, allen voran der Amerikaner seit der angeblichen Entdeckung von Chemiewaffen und deren mobilen Abschussrampen im Irak es gegeben hat! Doch das trauen sich diese Feiglinge in den Redaktionen der Mainstream Medien nicht. Könnte ja den üppig bezahlten Job kosten. Da nimmt man lieber die Toten in fernen Ländern in Kauf. Und feiert hierzulande Kuschel Weihnachten. Krieg ist mittlerweile zum wesentlichen Wirtschaftsgut der USA geworden. Und die Anuslecker der westlichen Regierungen folgen den Kriegstreibern in Washington und im Pentagon willig. Denn wenn der Petro-Dollar kollabiert, sind sie alle ihren Job los. Das wissen sie, denn ihre Berater haben es ihnen gesagt.

    1. Sie haben völlig Recht, wann hören die Lügen endlich auf, wann wird der Bürger über die Machenschaften der VS aufgeklärt ?….
      Doch das Eis wird (dank Internet) immer dünner.
      Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die Wahrheit ans Licht kommt.

  13. Sind „Profil und klare Haltung“ unter Journalisten schon so selten geworden, dass dies ausreicht, den Titel Journalist des Jahre zu gewinnen?

  14. Frau Reschkes preiswürdiger Kommentar zeugt von einem Mangel an Demokratieverständnis und (linker) Gewaltbefürwortung, wenn sie fordert, Menschen mit anderer, ihr nicht genehmer Meinung, an den Pranger zu stellen. Das ist natürlich auch ein Profil und eine Haltung.

  15. Das wurde ja auch höchste Zeit, dass unsere hochkompetenten, sachverständigen, neutralen Elitejournalisten gebührend ausgezeichnet werden.

    Ich bin voller Stolz, dass meine Zwangsgebühren (GEZ) richtig investiert sind.

    IRONIE aus !

  16. Der Satz des großen Hans-Joachim Friedrichs, „dass sich ein guter Journalist mit keiner Sache gemein machen darf, auch nicht mit einer guten“ gilt also für die eigene Zunft nicht mehr. Mit Verlaub: eine Gesinnung und undifferenzierten Agitprop mit einem Journalistenpreis zu bedenken – wie tief sind wir gesunken!

  17. Ergänzend, zu Frau Reschkes profilierten Statement (Aufstand der Anständigen) hatte diese Vorbildjournalistin, in einer dieser unsäglich flachen u. tendenziösen Talk-Runden, im Öffentlich-Rechtlichen Bezahlfernsehen, u.a. schwadroniert, dass glücklicher Weise die Zeit in der nur einheimische Weiße in bayerischen Gasthäusern sitzen vorbei sei.

    Endlich kämen auch mehr u. mehr unserer „dunkelpigmentierten Freunde“ hinzu, sodass auch Bayern endlich bunter würde.

    Wenn sich eine solch hochkulturelle Entwicklung in Bayern weiter fortsetzt u. dieses „hinterwäldlerische“ südliche Bundesland kulturbereichert wird, plane ich meinen nächsten Urlaub in diesem tollen Buntland.

  18. Kenne den Artikel der Frau vom Staatsrundfunk nicht, da ich nur hochwertiges TV sehe und mir die „Offensichtlich Rechtlosen“ bereits vor Jahren abgewöhnt habe. KenFM, RT für Nachrichten und Sky für die Unterhaltung haben einen höheren Nährwert. Deshalb können die sich auch gegenseitig mit Lametta behängen wie Christbäume.

      1. Dafür beherrscht er aber die deutsche Rechtschreibung, ist auch was wert.
        Haben Sie in Berlin liebe Genossen?
        vs.
        Haben Sie in Berlin Liebe genossen?

  19. Man kann gegen die Selbstbeweihräucherung des Medium-Maganzins und des Journalismus sein, aber man muss, rpt man muss gegen diese Kommentare sein. Alle sollten sich nur dies: schämen.

    1. Genau so isses. Unfassbar, was für vernagelte Dummbratzen sich ausgerechnet bei Meedia, einem Branchendienst für die linksversiffte Lügenpresse, rumtreiben.

    2. Endlich ! Vielen Dank, lieber Kommentator aus der Ost Metropole Leipzig (vorausgesetzt Ihr Nickname stimmt !? )

      Halten Sie allen „Schmutzkommentaroren“, die mit den aktuellen innenpolitischen Zuständen in unserem Land unzufrieden sind
      (mich eingeschlossen), den Spiegel vor.

      Wunderbare Menschen aus dem „Tal der Ahnungslosen“ wie Sie, sind mittelbar an der momentanen Entwicklung in Deutschland
      schuldhaft beteiligt.

      Wenn sich jemand schämen muss – dann im Zweifel SIE !!!

      Frdl. Grüße in den Osten Deutschland’s

      1. Dr. No: kein nickname, im gegensatz zu den meisten hier, arbeite ich mit offenem visier und klarnamen – und sie? warum verstecken sie sich?

  20. Nachdem man immer mehr im Internet recherieren muss, um nicht von den Medien über den Tisch zu gezogen werden, sind prinzipiell Preise an dem sich diese geschlossen Gesellschaft selbst feiert, doch wohl höchst dubios. Es wäre daher schon interessant zu wissen, wer eigentlich die Vielzahl dieser Preise finanziert, gewissermaßen als Indikator der Unabhängigkeit.

  21. Kim Jong Un hat sich den Menschenrechtspreis 2015 verleihen lassen … ach nein, Moment, die Journallie hat Reschke einen Preis verliehen für ihre Meinung. Weiß gar nicht, was schlimmer ist.

  22. Hallo Dr. No.
    Wirklich Dr.? oder fein geklaut? Haben Sie endlich den Arsch in der Hose und outen Sie sich, andernfalls sind Sie hier nichts anderes als ein jämmerlicher anonymer Dumschwätzer.

    1. Werter ostdeutscher Held !

      Auch wenn Sie sich noch so mühen mich zu provozieren, es gelingt Ihnen nicht.

      Bis an die Grenzen der Ignoranz, ruhe ich in mir – (ugs. mir ist sch…….l) u. wie Sie mir über dieses Forum Ihren geistigen Unfug mitteilen.

      Allerdings verdeutlicht mir Ihre Streitkultur („Arsch in der Hose“ oder alternativ „jämmerlicher anonymer Dummschwätzer“) mit wessen Geistes Kind ich es hier zu tun habe !

      Bei meinem nächsten Touristenbesuch am Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, werde ich für Sie ein Heldenlicht (Kerze) entzünden.

      In der Hoffnung, das etwas Licht in Ihr Dunkel ragt !

      Einen erhellenden Abend nach Sachsen

  23. Zitat Frau Reschke: „… Der letzte Aufstand der Anständigen ist 15 Jahre her. Ich glaube es ist mal wieder Zeit. ….“ Wir erinnern uns kurz. Vor 15 Jahre wurde auf die Düsseldorfer Synagoge ein Brandanschlag verübt. Darauf hin wurde von Gerhard Schröder ein „Aufstand der Anständigen“ gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus initiiert. Peinliche wurde es es, als der Anschlag aufgeklärt wurde und sich herausstellte, dass ihn zwei arabischstämmige Männer aus Marokko und Jordanien verübt hatten, und nicht die Rechtsextremen. Wiederum peinliche wurde es 2014, als Gerhard Schröder abermals zu einem „Aufstand der Anständigen“ im Rahmen der Pegida-Debatte aufrufte, ausdrücklich mit Verweis auf seinen Aufruf gegen Rechts aus dem Jahr 2000. Wenn jetzt also Frau Reschke für ihren (inflationären) Aufruf nach einen „Aufstand der Anständigen“ ausgezeichnet wird, finde ich das oberpeinlich und würde mich wegen nicht unterscheiden können von Propaganda, Populismus und Journalismus schämen.

  24. Liebe Kommentatoren und Agitatoren von Pegida, AfD & Co,
    einigen von Ihnen scheint die Bedeutung des Worts „Kommentar“ noch nicht so ganz geläufig zu sein. Frau Reschke ist unter anderem für einen Kommentar ausgezeichnet worden, und in dieser journalistischen Stilform geht es immer darum, eine subjektive Haltung zu einem aktuellen Thema einzunehmen. Mit Lügen, Hetze oder gar „Staatspropaganda“ hat das insofern nichts, aber auch gar nichts zu tun.
    Meine Meinung: Man muss die Meinung von Frau Reschke nicht teilen und auch der Preisverleihung nicht zustimmen. Deshalb aber gleich den Untergang des Abendlandes heraufzubeschwören und gegen die gesamte deutsche Presselandschaft zu geifern, ist jedoch an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.
    Kommt mal wieder runter und feiert friedlich Weihnachten.

  25. ARD, ZDF, RTL, Spiegel, Süddeutsche… scheinen immer mehr an Macht und Einfluss zu verlieren und das ist gut so.
    Alternative Medien mit wenig Budget liefern zumindest ab und an klasse Beiträge, die ich zu Zeiten eines PSL oder eines Hajo Friedrichs auch noch in den „öffentlich-rechtlichen“ gefunden hatte.
    Es wird die Zeit kommen, da werden die Claus Klebers, Slomkas und wie sie alle heißen „Fernsehen“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit machen. Ihr Klientel stirbt nämlich weg, oder schaltet sie nicht mehr ein.

    1. Sie sagen es: Es gibt alternative Medien, die eine andere Meinung vertreten und das ist auch gut so (auch wenn ich nicht deren Meinung teile). Das ist ganz nebenbei ein Beweis für unsere durchaus vorhandene Pressefreiheit und Meinungs-Pluralität.

      Gerne wird in diesem Forum das Gegenteil behauptet, komischerweise gerade von Leuten, die Putin toll finden (hat die freie Presse in Russland weitestgehend abgeschafft) und möglicherweise zu DDR-Zeiten ausschließlich Staatsmedien konsumiert haben (v.a. im Tal der Ahnungslosen). Gerade Letztgenannten sollte doch bei einem Direkt-Vergleich noch ein kleiner Unterschied auffallen – zwischen echten, staatlich gelenkten Systemmedien und den heutigen Mainstreem-Medien, die in Flüchtlingsfragen überwiegend eine ähnliche (Ihnen nun dummerweise nicht genehme) Meinung vertreten. Dies tun sie übrigens nicht, weil die Kanzlerin das sagt, sondern weil ihre Macher allesamt eine ähnliche Sozialisation haben und nicht im trüben Wasser dumpfer Resentiments a la Pegida fischen.

      Übrigens: Ihre Hoffnung, dass die „Klientel der Klebers, Slomkas etc.“ wegstirbt, muss ich leider enttäuschen. Diese ist immer noch deutlich in der Mehrheit und wird es umso mehr sein, je dümmlicher und intoleranter sich die sogenannte Alternative dazu aufspielt.

  26. Demokratie im Endstadium, einhergehend eine Presse die nur noch willkürlich und Interessengeleitet über gesellschaftliche Themen berichtet. Nein, danke.

    Leider muss ich für diese billige Meinungsmache noch zahlen…, aber nicht mehr lange.

  27. Wie und kein Preis für Sabbel Seibert ( Merkel Schosshündchen )
    Kein Preis für Klaus Kleber ( Der Schnitzler der ARD )

  28. Theodor Körner schrieb für diese Mischpoke: Noch sitzt ihr da oben, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott, doch einmal wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann Gnade euch Gott. Dieser Tag kommt spätestens dann, wenn der erste US Flugzeugträger in Flammen steht. Wir haben die Adressen und die Gesichter und werden den Zorn des Volkes erfüllen.

  29. Ich finde, das hat sie sich verdient. Sie mußte schließlich viel einstecken von diesem Pack, das sie zurecht gewiesen hat. Wie hießen die noch, Deutsche?

  30. Habe ich das richtig verstanden? Frau Reschke bekommt den Preis „Journalistin des Jahres“ für ihre Meinung, also nicht für eine journalistische Meisterleistung? Meisterlich war es allerdings, wie sie hinterher in den Talkshows der Republik den Shitstorm noch vermarktete, indem Meinungen anderer über ihren Kommentar, die sicher unter der Gürtellinie waren, gezeigt wurden. Da wurde dann so richtig auf die Tränendrüse gedrückt und die Jury offensichtlich beeindruckt.
    Das wäre dann so, wenn zum Beispiel die Bäckerinnung den „Bäcker des Jahres“ kürt, aber nicht daran gemessen, wer das beste Brot backt, sondern für des Bäckers Meinung zu einem Thema, die dann für den meisten Wirbel in den Backstuben und Verkaufsräumen sorgt.

    1. und erschwerend kommt hinzu, dass viele von uns Frau Reschke auch noch dafür bezahlen, dass sie eine solche Meinung (über uns) hat.
      Ich wäre schon zufrieden, wenn sie unser Geld nimmt und dafür ihren Job als Journalist richtig macht, ihre Meinung aber gefälligst für sich behält.
      Reicht es nicht, dass wir schon für Politiker zahlen, die fast ständig eine andere Meinung als viele von uns haben?

  31. Na und, Erich Honecker hat bestimmt auch Karl-Eduard von Schnitzler Preise für „Objektive und mutige Berichterstattung“ überreicht. Die Namen wechseln, das System bleibt das Gleiche. Dazu sollte man IM Erika interviewen, die sich gut mit Propaganda auskennt.

  32. Die Frau Reschke ist mir ja eigentlich sehr sympathisch. Aber mit dem hier ausgezeichneten Kommentar hat sie sich offenkundig verhoben.

    Die Frau lügt nicht. Ihr Auftreten lässt darauf schließen, dass sie vollkommen von dem überzeugt ist, was sie glaubt, dem „Pack“ missionarisch mitteilen zu müssen. Sie merkt auch nicht, wenn sie Beifall von der falschen Seite (Hochverräter) erhält.
    Ich sehe die Ursache darin, dass sie sich beruflich übernommen hat und deshalb keine Zeit findet, die veröffentlichte Meinung zu hinterfragen, sich umfassend zu informieren und sich ein eigenes Urteil zu bilden.

    Weder kennt sie die Rechtslage, derzufolge kaum jemand ein Recht auf Asyl hat, weil alle „Bereicherung“ über sichere Drittstaaten erfogt und erkenbar aus rein wirtschaftlichen Gründen erfolgt.
    Da das eine „Ungerechtfertigte Bereicherung“ ist, haben wir nach §§ 812- 822 BGB sogar die Pflicht, diese zurückzuweisen, in ihr rechtmäßiges Herkunftsland, in dem der Rest der Familie dieser überwiegend jungen, tatkräftigen Männer lebt, ohne dass diese sich allzu große Sorgen um sie machen müssen.
    Noch sind ihr die denkwürdigen Begleitumstände dieser „Bereicherung““ aufgefallen.
    Vielleicht nimmt sich ja jemand von dem „Pack“ die Zeit, die Frau Reschke über die Dinge aufzuklären, die ihr offenbar entgangen sind.
    Es wäre darauf zu verweisen, dass diese plötzlich so vehement erfolgende „Bereicherung“ seit langer Zeit geplant und von Leuten organisiert worden ist, die wir zwar unsere Freunde nennen müssen, die uns aber keineswegs wohlgesonnen sind.
    Das sind Rassisten, die uns gern mit anderen „Rassen“ zwecks einer besseren Handhabung in ihrer NWO vermischen möchten und die diese Menschen- bzw. Bevölkerungsexperimente von den Nazis übernommen haben.
    Vieleicht schaut sich Frau Reschke einmal das von Jasinnna produzierte diesbezügliche Video an, erfährt etwas über die Ansichten des Thomas Barnett, die in dessen Thinktank ausgebrütet worden sind oder sie lauscht den erhellenden Worten von Frau Barbara Lecter Specter im Originalton.
    https://www.youtube.com/watch?v=1tqWV9e5LE4

    Ja, ich bin fest davon überzeugt, dass Frau Reschke noch zu helfen ist. Da sie selbst Mutter von zwei Kindern ist, wird sie sicherlich erkennen, welches Szenario besser für diese wäre, eine NWO, die mit dem „Recht“ des Stärkeren die Menschheit auf dem Niveau des kleinsten gemeinsamen Nenners (Tier) beherrscht oder eine Gesellschaft, die von freien Individuen in ihrer Eigenverantwortlichkeit durch Recht und Gesetz gestaltet ist.

    Naja, spätstens nach einem Jahr wird sich Frau Reschke nur infolge der Ereignisse schamhaft eingestehen müssen, wie dumm und anmaßend ihr Kommentar gewesen ist.
    Nein, die Menschen und Völker sind nicht alle gleich, nur in ihren tierischen Bedürfnissen.
    Wünschen wir uns und ihrer Familie, dass diese stets einigermaßen befriedigt werden können und dass wir nicht alle aufgrund der von einer Politik der Unvernunft importierten Unvernunft in Not und Elend enden, wie es der „Elite“ vorschwebt, die uns gern auf 500 000 000 Sklavn zu ihren Diensten reduzieren möchte (Georgia Guidestones).
    Frohe Weihnachten! Es könnten für die meisten die letzten gewesen sein.

  33. So so aber ein Billy Six,der für die Junge Freiheit im Sommer vorort war und aufgezeigt hat,bzw bewiesen,dass hier mehrheitlich keine Flüchtlinge unterwegs waren im eigentlichen Sinne.
    Findet in den Medien praktisch gar nicht statt.
    In dieser Reportage/Doku wurden auch die Statements und Anmoderationen gegenübergestellt (ARD-ZDF etc) und man kann nur zu einem Schluss kommen,leider,ich überstrapaziere jetzt sicherlich,aber dennoch LÜGENPRESSE !!!!!!

  34. Und ihr schwarzer Kanal ist die aktuelle Kamera 2.0.
    Wobei man da von Schnitzler Unrecht tut, denn der hat, rückblickend gesdehen, zumindest manchmal die Wahrheit über die BRD gesagt.

  35. Die realexistierende Volksrepublik BRDDR ist vermutlich das einzige System der Welt, in dem man sich als „Widerstandskämpfer“ aufblasen kann, wenn man MIT den Wölfen heult!

    Eigentlich ist die Trulla nur eine Presstituierte wie andere auch.
    Und ihre Servilcourage wird an dem Tag kippen, an dem der Wind sich dreht.
    Typische Mitläuferin.

  36. @Schwabenpfeil

    Prinzipiell gilt´s:

    1) Mehrheiten können keine Wahrheit erzeugen, wenn diese sich ihnen nicht erschließt, oder: Quantität ist wesentlich unterschiedlich von der Qualität.

    2) Massenmedien bzw. deren Bediensteten vertreten Interessen, und zwar derjenigen, die sie steuern, sei es politisch, sei es wirtschaftlich.

    3) Objektive Wirklichkeit kann nicht durch den subjektiven Filter der Wahrnehmung u/o des Wunschdenkens u/o politischen Vorgaben der Massenmedienbediensteten wiedergegeben werden.

    4) Massenmedien sind nicht die „4. Gewalt im Staate“; sie dienen dazu, die Politik der Exekutive kundzutun oder … zu beeinflußen.

    5) Massenmedien – gleichgültig welcher Art – großherzig und unkritisch Glauben zu schenken, ist zumindest fahrlässig und naiv.

    6) Das unveräußerliche Recht der Persönlichkeit, die Wirklichkeit zu beobachten, die Protagonisten zu prüfen, die Geschichte zu erforschen und so die Rückschlüsse auf die kommende Zukunft, dahingehend abzuteten, daß das Individuum sich mit Versatzstücken versorgen läßt, ist der Beginn einer Gleichschaltungskampagnie.

    7) „Wenn Verblendung und Ignoranz größer sind als der Schmerz, so muß der Schmerz weiter ansteigen.“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige