Wegen ihres Flüchtling-Kommentars: Anja Reschke ist „Journalistin des Jahres“

Anja Reschke und Klaus Brinkbäumer sind „Journalisten des Jahres“, Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet
Anja Reschke und Klaus Brinkbäumer sind "Journalisten des Jahres", Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Publishing Anja Reschke ist von einer Jury des Medium Magazins zur Journalistin des Jahres 2015 gewählt worden. Sie sei eine "Journalistin mit Profil und klarer Haltung", heißt es in der Begründung. Chefredakteure des Jahres sind Klaus Brinkbäumer vom Spiegel und Uwe Vetterick von der Sächsische Zeitung. Hans Leyendecker wird für sein Lebenswerk geehrt

Werbeanzeige

Die 80 köpfige Jury bezog sich in ihrer Begründung auf Anja Reschkes Kommentar „Aufstand der Anständigen“ im Sommer 2015 während der „Tagestehemen“. „Sie hat dafür einen heftigen Shitstorm in Kauf genommen – und sich davon nicht beirren lassen. Kein einzelner journalistischer Beitrag hat in diesem Jahr so viel Wirkung und Wirbel erzeugt wie dieser Kommentar von Anja Reschke. Als neue Innenpolitik-Chefin des NDR gab sie zudem dem Magazin ,Panorama‘ in diesem Jahr stärkere Relevanz und ihren Mitarbeitern die Möglichkeit für aufwendige Recherchen“, so die Jury.

Klaus Brinkbäumer (Der Spiegel) und Uwe Vetterick (Sächsische Zeitung) wurden zu den Chefredakteuren des Jahres (national und regional) gewählt. In der Kategorie Politik gewann Bernd Ulrich von der Zeit, Wirtschaftsjournalist des Jahres 2015 ist Steffen Klusman vom Manager Magazin und der freie Spiegel-Autor Navid Kerman wurde als Kulturjournalist ausgezeichnet. Oliver Welke („heute-show“) gewann in der Kategorie Unterhaltung, Hajo Sepeelt (freier Journalist/WDR) ist Sportjournalist des Jahres und der freie Journalist Jakob Vicari wurde im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet. Reporter des Jahres sind Christoph Reuter (Der Spiegel, national) und Ulrich Wolf (Sächsische Zeitung, regional). In der neu gegründeten Kategorie Entrepreneur des Jahres gewann Stephan Lamby (Eco Media TV/dbate.de); Team des Jahres ist Netzpolitik.org.

Hans Leyendecker erhält von der Jury des medium magazins die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Leyendecker arbeitet für die Süddeutsche Zeitung und ist einer der profiliertesten Investigativ-Journalisten des Landes.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Und ihr schwarzer Kanal ist die aktuelle Kamera 2.0.
    Wobei man da von Schnitzler Unrecht tut, denn der hat, rückblickend gesdehen, zumindest manchmal die Wahrheit über die BRD gesagt.

  2. Die realexistierende Volksrepublik BRDDR ist vermutlich das einzige System der Welt, in dem man sich als „Widerstandskämpfer“ aufblasen kann, wenn man MIT den Wölfen heult!

    Eigentlich ist die Trulla nur eine Presstituierte wie andere auch.
    Und ihre Servilcourage wird an dem Tag kippen, an dem der Wind sich dreht.
    Typische Mitläuferin.

  3. @Schwabenpfeil

    Prinzipiell gilt´s:

    1) Mehrheiten können keine Wahrheit erzeugen, wenn diese sich ihnen nicht erschließt, oder: Quantität ist wesentlich unterschiedlich von der Qualität.

    2) Massenmedien bzw. deren Bediensteten vertreten Interessen, und zwar derjenigen, die sie steuern, sei es politisch, sei es wirtschaftlich.

    3) Objektive Wirklichkeit kann nicht durch den subjektiven Filter der Wahrnehmung u/o des Wunschdenkens u/o politischen Vorgaben der Massenmedienbediensteten wiedergegeben werden.

    4) Massenmedien sind nicht die „4. Gewalt im Staate“; sie dienen dazu, die Politik der Exekutive kundzutun oder … zu beeinflußen.

    5) Massenmedien – gleichgültig welcher Art – großherzig und unkritisch Glauben zu schenken, ist zumindest fahrlässig und naiv.

    6) Das unveräußerliche Recht der Persönlichkeit, die Wirklichkeit zu beobachten, die Protagonisten zu prüfen, die Geschichte zu erforschen und so die Rückschlüsse auf die kommende Zukunft, dahingehend abzuteten, daß das Individuum sich mit Versatzstücken versorgen läßt, ist der Beginn einer Gleichschaltungskampagnie.

    7) „Wenn Verblendung und Ignoranz größer sind als der Schmerz, so muß der Schmerz weiter ansteigen.“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige