Anzeige

SZ-Enthüller Hans Leyendecker wird bei „Journalisten des Jahres“ für Lebenswerk geehrt

Hans Leyendecker
Hans Leyendecker

Beim Preis "Journalisten des Jahres", der vom Medium Magazin vergeben wird, erhält Hans Leyendecker die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Leyendecker arbeitet für die Süddeutsche Zeitung und ist einer der profiliertesten Investigativ-Journalisten des Landes. 

Anzeige
Anzeige

In der Begründung der Jury heißt es: „Es gibt keinen Enthüllungsjournalisten, der mit einer solchen Schlagzahl investigative Geschichten in den unterschiedlichsten Feldern publiziert. Nach 18 rechercheintensiven Jahren beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel – u.a. mit der Aufdeckung der Flick-Affaire – arbeitet Hans Leyendecker ,66, seit 2007 als leitender politischer Redakteur für die Süddeutsche Zeitung. Dort hat er ein Rechercheressort aufgebaut und wiederholt mit großen Geschichten (wie über den CDU-Spendenskandal oder die Siemens-Affäre) die politische Debatte in Deutschland bestimmt, sich aber auch mit eigenen Fehlern selbstkritisch auseinandergesetzt. Hans Leyendecker hat sich nicht zuletzt als Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Netzwerks Recherche e.V. stets auch für den journalistischen Nachwuchs eingesetzt. Seine Lebensleistung im Dienste eines unbestechlichen, aufklärerischen Journalismus verdient hohe Anerkennung.“

Der undotierte Preis „Journalist des Jahres“ wird seit 2004 vom Medium Magazin in zwölf Kategorien verliehen. In der Kategorie Lebenswerk der „Journalisten des Jahres“ wurden in den Vorjahren u.a. Jürgen Leinemann, Gerd Ruge, Georg Stefan Troller, Wolf Schneider, Joachim Kaiser und Frank Schirrmacher (posthum) ausgezeichnet.

Anzeige

Die Liste mit allen „Journalisten des Jahres“ des Jahres 2015 veröffentlicht das Medium Magazin am 23. Dezember.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Selbstherrlich und — die Wahrheit gepachtet– sind die Hauptmerkmale dieses Menschen. Solche Tendenzmedien und ihre Schreiberlinge wie Spiegel und SZ sind wahrlich keine Referenz für überparteiliche und fairinformative Berichterstattung. Die Leserschaft resp. wegfallende Leserschaft unterstreicht diese Aussage. Beweihräucherung ist die Aufgabe dieser Auszeichnung. Nein danke.

    1. Frage , wenn nicht Herr Leyendecker mit seinen Artikeln um die deutsche Korruption aufzudecken wer traut sich an das Thema: Was kam / kommt nach dem Flickskandal und wohin gingen wirklich die im Westen durch fleißige Bürger erzeugten Steuern als Fördermittel Ost . Weshalb können die Ostdeutschen nicht mit Geld umgehen , wenn die für den Osten gedachten Fördermittelmilliarden EUR mit Willen , handeln politisch korrupter Politiker im Ausland , über private Stiftungen , Scheinfirmen , Mittelsmänner/ Frauen verschwinden konnten . Oder in Schwarzen Koffern verstaut für unerlaubte Parteienfinanzierung der Öffentlichkeit entzogen . Wäre doch eine Antwort für das Zusammenwachsen von Deutschland wert oder nicht und wer von ganz Oben Justiz und Anwaltschaft beauftragt hat Rechtswidrig zu handeln . MfG Holzwurm

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Besonders beeindruckend war allerdings die – vom OLG Rostock rechtskräftig festgestellt – falsche Darstellung der Vorgänge (angebliche vorsätzliche Grams Tötung durch BGS Beamte) in Bad Kleinen im Jahr 1993.

    Mit freundlichen Grüßen

    Reinhold Hirschmüller

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*