BibisBeautyPalace: die unglaubliche Marketing-Macht von YouTube-Star Bianca „Bibi“ Heinecke

Bibi preist Produkte an
Bibi preist Produkte an

Sie erreichen Millionen junger Menschen, werden von Teenies angehimmelt und von den meisten über Dreißigjährigen nicht verstanden: YouTube-Stars. Die erfolgreichste deutsche Frau im YouTube-Universum ist Bibi mit ihrem Channel "BibisBeautyPalace". Doch die junge Frau ist mehr als ein Teenie-Star: In den vergangenen Monaten hat sich sich zur regelrechten Werbe-Übermacht entwickelt.

Anzeige

„Halli Hallo meine Lieben! Herzlich Willkommen zu meinem neuen Viiiideeo“, trällert Bianca Heinecke alias Bibi und lächelt ihre Fans strahlend an. Die 23-jährige Blondine ist die erfolgreichste deutsche YouTuberin, 2,6 Millionen (meist junge) Menschen haben ihren Kanal abonniert. Bei Instagram hat sie ebenso viele Follower, ihre Twitter- und Facebook-Fans belaufen sich auf jeweils 1,2 Millionen.

„Ich finde es suuuuper, dass du uns so viele Tipps gibst“

Bibis Themen sind Mode, Kosmetik und Lifestyle. Ihr erstes Video hat sie vor über drei Jahren hochgeladen, am 02. Dezember 2012: die Anleitung für eine Flechtfrisur. Seitdem veröffentlicht sie zweimal in der Woche, donnerstags und sonntags, neue Videos. Darin erklärt sie mit Quietsche-Stimme und einem niemals schwindenden Lächeln, warum sie welche Beauty-Produkte nutzt. Alles ist „meeeega“ und „sooooo tooooll“ und „wirklich Wahnsinn“ – und ihre Fans flippen aus. „Du bist mein Idol“, „Hab dich lieb“ oder „Ich finde es suuuuuuper, dass du uns so viele Tipps gibst“ schreiben die YouTube-Zuschauer, meist sind es Mädchen, unter Bibis Video. Ihr Studium der Sozialwissenschaften hat Bibi auf Eis gelegt, denn sie ist längst ein Star geworden, ein Popkultur-Phänomen der Sozialen Netzwerke: von Erwachsenen nicht verstanden, von Jugendlichen angehimmelt – eigentlich wie jedes Teenie-Idol.

Doch belächeln darf man Bianca Heinecke mitnichten – denn Bibi gehört zu den einflussreichsten jungen Gesichtern der deutschen Marketingszene. Unternehmen reißen sich um sie und wollen sie als Gesicht für ihre Produkte gewinnen. „Ich bekomme sehr viele Anfragen von Firmen und Agenturen. Wenn ein Produkt nicht gut zur Zielgruppe und zu mir passt, gehe ich solche Kooperationen nicht ein“, erklärt Heinecke im Interview mit Spiegel Online.

Dank Bibi ist Neckermann wieder cool

Eine bessere Verkäuferin könnten sich deutsche Marken tatsächlich kaum wünschen. „Ihr wisst sicherlich, dass ich mit Always zusammenarbeite, weil ich es einfach großartig finde, wie sich die Marke für junge Mädchen einsetzt, und das unterstütze ich sehr, sehr gerne“, flötet sie zum Beispiel in ihrem aktuellen Video („Meine Top 10 Lifesaver“) – und führt ein klassisches Verkaufsgespräch: „Was ich an den Always Ultra Binden so klasse finde, ist, dass sie mit einem Gelkügelchen-Prinzip arbeiten.“ Und dann folgt eine Demonstration der Binde mit blauer Flüssigkeit, ganz genau wie in der Fernsehwerbung. Während Fernsehwerbungen jedoch von jungen Mädchen immer weniger gesehen werden, wurde dieses Video bereits über eine Millionen mal geklickt. Ihre weiteren „Lifesaver“ sind unter anderem eine Kodak-Fotoapp („mega cool“) und ein Schokobrunnen in Pink („Oh mein Gott, als ich das gesehen habe, bin ich ausgerastet“).

Wie sehr sich eine Zusammenarbeit mit der YouTuberin lohnt, zeigt zum Beispiel der Fall Neckermann: 2014 waren Bibi und ihr Freund Julian auf Reisen und flogen unter anderem auf die Malediven. Julian ist ebenfalls YouTuber, seinen Kanal „Julienco“ haben knapp 1,5 Millionen Menschen abonniert. Gemeinsam sind Bibi und Julienco so etwas wie das Power Couple der deutschen YouTuber. Die Kamera hatten sie auf ihrer Reise natürlich immer gezückt und es entstanden zwei Videos voller „Ooooohs“ und „Aaaaahs“. Ihre Trips wurden von Neckermann gesponsert – und waren für das Unternehmen ein riesiger Erfolg.

„Alle Videos auf BibisBeautyPalace mit Neckermann Reisen-Integration haben über 8 Mio. Views erreicht. Auch das Medium Reisekatalog konnten wir unseren zukünftigen Kunden näher bringen, indem wir Bibi auf Seite 2 integrierten und es begleitend Social Media Postings gab. Allein das Instagram-Posting von und mit Bibi und Neckermann Katalogen zählt über 180.000 Likes“, erklärt Martin Widenka, Social Media Manager & Creative Lead bei Thomas Cook, im Interview mit Futurebiz. Selbst das Top-Management von Neckermann sei überrascht gewesen, denn auf einmal wollten wieder junge Leute einen Reisekatalog kaufen. Neckermann wurde wieder cool.

Schleichwerbung oder Teleshopping für YouTube-Fans?

Bianca Heinecke (und/oder ihr Management) hat ihr Vermarktungspotenzial natürlich längst erkannt. Vor wenigen Wochen brachte sie ihre eigene Beauty-Linie bilou auf den Markt, in Kooperation mit dm. Ihr erstes Produkt ist Duschschaum in zwei Geruchsrichtungen: „Tasty Donut“ und „Creamy Mandarin.“ Die Fangemeinde drehte förmlich durch, stürmte die Läden und präsentierte Selfie um Selfie mitsamt Badezusatz auf den entsprechenden Social Media Kanälen und Hashtags. Wie die Absatzwirtschaft berichtete, meldeten einzelne Filialen zwischenzeitlich, dass die Produkte ausverkauft seien. „Schon ab Mittag haben wir den leeren Aufsteller aus dem Gang genommen, aber die Kunden haben den ganzen Tag weiter danach gefragt“, so die Verkäuferin einer Hamburger Filiale.

Doch das Product Placement in Videos von YouTube-Stars wie Bibi, DagiBee (2,3 Mio. Abonnenten) oder Sami Slimani (1,4 Mio. Abonnenten) ist höchst umstritten. Vor allem von „Neo Magazin Royale“-Moderator Jan Böhmermann bekommen die jungen Stars ihr Fett weg. Ihre Videos vergleicht er mit Sendern wie QVC oder 9Live, weil sie Fremd- und Eigenprodukte „ganz authentisch“ bewerben, wie Böhmermann ironisiert. Ihren Managern (u.a. Schauspieler Tom Beck) wirft er vor, Teenagern das Geld aus der Tasche zu ziehen, da die Werbung nicht deutlich genug als solche zu erkennen sei.

Bibi selber hat keine Probleme mit Schleichwerbung und betont, „dass das Verständnis dafür noch viel zu gering“ sei und erst langsam anfange zu wachsen.

Den meisten ihrer Fans zumindest scheint es völlig egal zu sein, dass sie sich Werbung in Dauerschleife ansehen. Letztendlich ist Bibi nichts anderes als eine moderne Teleshopping-Verkäuferin für Teenies und ihr Channel das neue Juwelo-TV.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Auch Bibi & Co. werden mal alt und damit für die Zielgruppe uninteressant und müssen dem Nachwuchs weichen. Dann müssen sie sich etwas Neues überlegen. Blöd nur, wenn man dann entweder nicht genug gespart oder keine Ausbildung gemacht hat.

    1. Was genau hat ihr Kommentar mit dem Thema zu tun? Schriebe ich jetzt darüber, dass Bibi auch irgendwann mal einen Führerschein gemacht hat, dann bezöge ich mich zwar auf sie, aber eine Relevanz für die Thematik gäbe es nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige