„Voldemort war nicht annähernd so schlimm“: J.K. Rowling reagiert auf Donald Trump-Vergleiche

Donald Trump sieht auf einmal aus wie Lord Voldemort
Donald Trump sieht auf einmal aus wie Lord Voldemort

Donald Trump fordert ein Einreiseverbot für Muslime in die Vereinigten Staaten. Etliche US-Politiker verurteilen diese Äußerung aufs Härteste. Auch bei Twitter sorgen die Tiraden von Trump für Entrüstung – zahlreiche Nutzer vergleichen den Politiker mit dem ultimativen Bösewicht aus den "Harry Potter"-Büchern: Lord Voldemort. "Harry Potter"-Schöpferin J.K. Rowling hingegen betont: So schlimm war selbst der dunkle Lord nicht.

Anzeige

Der Widersacher von Harry Potter, Lord Voldemort, wünscht sich eine magische Welt ohne Zauberer aus Muggelfamilien (Muggel = nicht magische Menschen). Deren Blut sei verschmutzt und sie seien den sogenannten reinblütigen Zauberern untergeordnet. Als er an die Macht kommt, beginnt er, die Halbblütler oder „Schlammblütler“ auszusortieren.

Nach Donald Trumps Hasstiraden gegen Muslime und seiner Forderung nach einem totalen Einreiseverbot kam offenbar vielen Twitter-Nutzern der Vergleich mit Voldemort in den Sinn – und sie ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Auch mit der bösen Ministeriumshexe Dolores Umbridge wurde der Präsidentschaftskandidat verglichen.

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 09.28.53

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 09.32.08

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 09.32.31

Auch J.K. Rowling gibt sich bestürzt ob der Äußerungen von Donald Trump und betont: Selbst Voldemort war nicht derart böse.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was sollen diese Photos anderes zeigen als eine liberale Hasskampagne? Trump hat sich zwar krude ausgedrückt, aber eine tiefere Wahrheit angesprochen, über die man endlich reden muß.

    Der Zusammenhang zwischen muslimischer Einwanderung und islamistischen Terror ist unbestreitbar, oder gibt es in Japan mehr islamistische Anschläge als in Frankreich?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige