Neue Finanzierungsrunde: Taxi-Dienst Uber nun schon 62,5 Milliarden Dollar wert

Uber-CEO Travis Kalanick
Uber-CEO Travis Kalanick

Höher, höher, höher: Der Fahrdienstvermittler Uber testet erneut die Grenzen der Schwerkraft – am Sekundärmarkt. Über 62 Milliarden Dollar ist das hochgehypte Start-up aus San Francisco nach einer neuen Finanzierungsrunde, die über 2 Milliarden frische Mitteln in die Kassen spült, nun schon wert. Das berichtet Bloomberg.

Anzeige

Das Rennen scheint gelaufen. Über zwei Jahre lieferten sich der Fahrdienstvermittler Uber und das“Apple Chinas“, der Smartphone-Hersteller Xiaomi, einen Bewertungswettkampf, der es in sich hatte: 40 Milliarden, 45 Milliarden Dollar. Immer höher schossen die Milliardenbeträge, die Investoren am Sekundärmarkt zu zahlen bereit waren.

Spätestens im zweiten Halbjahr 2015 nun geht der Trend auseinander: Xiaomi musste ausgerechnet den einheimischen Rivalen Huawei auf dem chinesischen Smartphone-Markt an sich vorbeiziehen lassen – die Frage, ob Xiaomi seine Bewertung aus dem Vorjahr tatsächlich noch halten kann, wurde zuletzt offen diskutiert.

Ubers Bewertung zieht 2015 weiter an

Im Falle Ubers fällt die Antwort dagegen ziemlich leicht aus: Auch 2015 befand sich der US-Fahrservice, der inzwischen bereits in über 50 Ländern präsent ist, auf der Überholspur: Die Bewertung zog von 41 Milliarden Dollar (Stand Ende 2014) auf nun bereits 62,5 Milliarden Dollar an!

Diese enorme Bewertung bewilligten Investoren in einer neuen Bewertungsrunde, die abermals 2,1 Milliarden Dollar frische Mittel in die Kassen des von Travis Kalanick geführten Unternehmens spülten, wie Bloomberg berichtet. Zu den Geldgebern zählt interessanterweise der Hedgefonds Tiger Global Management, der auch in die drei asiatischen Uber-Rivalen Didi Kuaidi (China), Ola Cabs (Indien) und GrabTaxi (Singapur) investiert.

Nach Reuters-Informationen fährt Uber 2015 bereits Vermittlungsbuchungen in Höhe von 10,8 Milliarden Dollar ein, von denen 20 Prozent als Provision beim sechs Jahre US-Unternehmen hängen bleiben – Uber würde demnach in diesem Jahr bereits über 2 Milliarden Dollar erlösen. 2016 sollen sich die Buchung gar auf über 26 Milliarden Dollar verdreifachen. Ein Börsengang werde frühestens Ende nächsten Jahres angestrebt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige