Anzeige

Programmreform bei WDR3 und WDR5: zehn Prozent Planstellen fallen weg

WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber
WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber

WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber hat einige Neuerungen für die Radiowellen WDR 3 und WDR 5 vorgestellt. Demnach sendet der WDR ab kommendem Jahr in seinem dritten Programm täglich ein Hörspiel. Es muss aber auch gespart werden.

Anzeige
Anzeige

Der Westdeutsche Rundfunk richtet auf WDR 3 einen festen werktäglichen Hörspiel-Sendeplatz ein. Von montags bis freitags ist vom kommenden Jahr an immer zwischen 19 und 20 Uhr Hörspielzeit. Dabei werde von Weltliteratur bis zum Krimi alles geboten, sagte der WDR 3-Programmchef Karl Karst am Montag in Köln. Der feste Hörspiel-Platz ist Teil einer Programmreform beim Kulturkanal WDR 3 und beim Informationskanal WDR 5.

Dabei geht es auch um Einsparungen: Im kommenden Jahr betragen diese für beide Kanäle zusammengenommen 1,5 Millionen Euro. Außerdem fallen bis 2020 zehn Prozent der Planstellen weg. Bei WDR 3 sind das acht Stellen und bei WDR 5 zehn. Beide Sender arbeiten viel mit freien Autoren und Moderatoren.

Anzeige

(Mit Material von dpa-AFX)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es war zu fürchten, daß eine ehemalige Antennenfrau sich nicht um die erst- und hochklassigen Senderteile kümmert wie WDR 5 und mit Abstrichen WDR 3. Beim Sparen hätte es weit bessere und üppigere Möglichkeiten sowohl im WDR Haus wie auch beim WDR TV und WDR Internet gegeben. Aber was zählt heute Qualitätsjournalismus oder gar Kultur? Braucht keiner…..eine üble Art der so falschen Lippenbekenntnisse und eine Verkennung des Auftrags öffentlicher Rundfunkanstalten. Wo bleibt eigentlich der Rundfunkrat bei dieser Neuorganisation? Genauso eine Lippenbekenntnismaschine. Keiner tut wirklich was, und duckt sich unter dem Kostendruck weg. Ist fast genau so als wenn man Kinderkriegen finanziell aufrechnet. Manches kann man nicht verrechnen! Kultur ist der Grundstein des menschlichen Daseins, ebenso wie Bildung ….beides wird mit Füssen getreten, abgesehen von der Qualität, die immer als erstes leidet. Möglichst Häppchen-Kultur=Verblödungskultur. Wann wachen die Macher eigentlich mal auf?

  2. WDR 5 ist Radio für den Kopf, und solche Sender sind rar. Wer hier kürzt, leitet einen Qualitätsniedergang ein, wie man ihn leider auch bei der BBC feststellen muss – zugegeben auf viel höherem Niveau. Dass der WDR sparen muss, ist unbestritten, aber warum beim Hörfunk, seiner Kernkompetenz? Ich sehe beispielsweise überhaupt keinen Grund, warum der WDR seine Nachrichten im Internet verbreiten muss. Andere können das ohnehin besser. Ich möchte meine R U N D F U N Kgebühren dafür jedenfalls nicht verschwendet wissen und sehe auch nicht, dass es zum Auftrag des WDR gehört, der Internet vollzuschreiben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*