Anzeige

Was haben Gregor Gysi und die meisten Zuschauer gemeinsam? Sie schätzen Günther Jauch als Unterhaltungsmoderator

Günther Jauch
Günther Jauch

Am heutigen Sonntag ist Günther Jauchs letzter Einsatz als politischer TV-Talker. Nach Meinung vieler Zuschauer ist das nicht schlimm, denn sie schätzen den Moderator mehr für seine Unterhaltungsshows als für seine politischen Sendungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von YouGov. Auch Talk-Dauergast Gegor Gysi sieht das ähnlich.

Anzeige
Anzeige

In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes YouGov erklärten 49 Prozent, Jauch habe ihnen „sehr gut“ gefallen, wenn er Unterhaltungs- und Quizshows moderiert habe. 34 Prozent fanden ihn dabei „eher gut“. 7 Prozent bewerteten ihn mit „eher schlecht“ und 2 Prozent mit „sehr schlecht“.

Als Moderator von politischen Talkshows hielten ihn 23 Prozent für „sehr gut“ und 35 Prozent für „eher gut“. 17 Prozent beurteilten ihn mit „eher schlecht“ und 6 Prozent mit „sehr schlecht“.

Anzeige

Nach Einschätzung von Gysi sucht der ehemalige „Stern TV“-Moderator vor der letz­ten Aus­gabe seiner Talk­show noch immer seine Rolle im Fern­se­hen. „Gün­ther Jauch will etwas Poli­ti­sches machen, was ihm allein aber nicht genügt. Er will keine reine Unter­hal­tungs­sen­dung mehr machen. Viel­leicht weiß er selbst nicht ganz genau, was er eigent­lich möchte“, sagt Gysi der Bild am Sonntag. Künf­ti­gen Gäs­ten von Jauch rät der Politiker: „Man sollte sich auch von sei­ner Art nicht täu­schen las­sen: Jauch strahlt nie etwas Unper­sön­li­ches aus – und ist es trotz­dem.“

An diesem Sonntag (21.45 Uhr) lädt Jauch zum letzten Mal zum Polittalk ins Gasometer im Berliner Stadtteil Schöneberg. Sein einziger Gast zum Finale ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (73), mit dem Jauch über das zurückliegende Krisenjahr reden will. Künftig rückt sonntagabends ab 17. Januar Anne Will an seine Stelle.
Mit Material von dpa

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Diese Jauche schaut man doch nur noch in Altersheimen, in denen sich die Besucher gegen diesen Dreck nicht mehr wehren können.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*