Anzeige

„Deutschland 83“ startet nur im jungen Publikum gut – aber auch dort gingen in Folge 2 Zuschauer verloren

Die neue RTL-Serie „Deutschland 83“ mit Hauptdarsteller Jonas Nay
Die neue RTL-Serie "Deutschland 83" mit Hauptdarsteller Jonas Nay

Ein etwas enttäuschender Start für die neue mit Spannung erwartete RTL-Serie "Deutschland 83". Nur bei den Unter-50-Jährigen konnte sie halbwegs überzeugen, im Gesamtpublikum gab es nicht einmal 10%. Bitter für RTL: Folge 2 sahen 330.000 Leute weniger als Folge 1. Keine guten Voraussetzungen für die kommenden Wochen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Deutschland 83“ überzeugt nur bei den 30- bis 49-Jährigen – und verliert deutlich Zuschauer von Folge 1 zu Folge 2

15,7% und 14,1% gab es für die beiden Auftakt-Episoden der neuen RTL-Serie „Deutschland 83“ bei den 14- bis 49-Jährigen. Insbesondere die 15,7% sind ein guter Wert. Die Tatsache allerdings, dass Folge 2 im direkten Anschluss auf 14,1% rutschte – und bei den absoluten Zuschauerzahlen von 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf 1,60 Mio. wird RTL nicht gerade Freude bereiten. Zeigt diese Entwicklung doch, dass ein beachtlicher Teil der Leute während der Serie umgeschaltet haben, „Deutschland 83“ also nicht attraktiv genug fanden. Ähnlich sieht es bei den offiziell für RTL noch wichtigeren 14- bis 59-Jährigen aus: 14,6% und 13,3% gab es hier. Der genauere Blick auf die Zahlen zeigt zudem, dass die einzige Altersgruppe, in der die Serie überzeugen konnte, die der 30- bis 49-Jährigen war. Hier gab es 16,4% und 14,6%, normal waren für RTL in den jüngsten 12 Monaten 12,7%. Bei den jüngeren 14- bis 29-Jährigen gab es hingegen nur 13,7% und 12,6% (RTL-Normalniveau: 14,4%), bei den Über-50-Jährigen nur 6,8% und 6,1% (normal: 8,2%).

2. ARD und ZDF besiegen „Deutschland 83“ deutlich

Bitter für RTL ist vor allem, dass „Deutschland 83“ im Gesamtpublikum so chancenlos war. 3,19 Mio. und 2,86 Mio. Leute sahen die beiden ersten Folgen. Für „Die Bergretter“ des ZDF entschieden sich hingegen 4,69 Mio. Leute (14,4%), für die „Mordkommission Istanbul“ des Ersten 4,21 Mio. (13,0%). Sprich: Beide öffentlich-rechtlichen Standard-Programme erreichten deutlich mehr Menschen als die spannende neue RTL-Serie. „Deutschland 83“ war damit auch nicht einmal das stärkste RTL-Programm des Tages: „RTL aktuell“ sahen 3,41 Mio. Leute

3. „Deutschland 83“ bringt „The Voice“ in Bedrängnis, verliert aber dennoch

Anzeige

Immerhin kam die neue RTL-Serie dem ProSieben-Hit „The Voice of Germany“ gefährlich nahe: 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die erste „Deutschland 83“-Folge, 1,75 Mio. „The Voice“. Damit gewann die ProSieben-Show den Tag nur knapp, verlor gegenüber der Vorwoche 250.000 junge Zuschauer und fast vier Marktanteilspunkte. Der Minutenverlauf bestätigt allerdings die Tatsache, dass „Deutschland 83“ im Verlauf der beiden Stunden Zuschauer verloren hat. Lag die RTL-Serie bis ca. 20.55 Uhr im jungen Publikum noch vorn, nutzten offenbar viele Leute die Werbepause, um zu „The Voice“ zu schalten – und blieben dort hängen. Ab diesem Zeitpunkt gelang es RTL nur noch in ProSieben-Werbepausen, kurz die Marktführerschaft zu übernehmen. War die „The Voice“-Pause zu Ende, überholte die Show RTL wieder. Insbesondere nach Ende der ersten „Deutschland 83“-Folge schalteten immer mehr junge Zuschauer um oder ab. „Criminal Minds“ landete bei Sat.1 um 20.15 Uhr übrigens bei 8,6%, um 21.15 Uhr bei 8,9% – hatte mit der Tabellenspitze also nichts zu tun.

4. Vox punktet mit Liebeskomödie, kabel eins mit „Shrek“

Trotz der programmlich starken Konkurrenz durch „The Voice“ und „Deutschland 83“ überzeugten am Donnerstagabend auch Vox und kabel eins. Bei Vox entschieden sich 870.000 14- bis 49-Jährige für die neun Jahre alte Komödie „Liebe braucht keine Ferien“ – ein toller Marktanteil von 8,2%. Auch kabel eins landete um 20.15 Uhr weit über seinem Normalniveau: 800.000 14- bis 49-Jährige schalteten „Shrek“ ein – 7,1%. Unter die Räder kam hingegen RTL II: 3,7% für „Die Kochprofis“ und 4,3% für den „Frauentausch“ sind miserable Zahlen.

5. Europa League siegt bei den kleineren Sendern und im Pay-TV

Abseits der großen acht Sender führt das Europa-League-Spiel von Schalke 04 die Quoten-Charts an. 1,27 Mio. Fans sahen es ab 18.55 Uhr bei Sport1 – ein starker Marktanteil von 4,4%. Damit besiegte das Match u.a. auch sämtliche Programme des Tages von RTL II. Auch im Pay-TV war der Fußball die Nummer 1: Bei Sky sahen die Europa-League-Übertragungen ab 17 Uhr – u.a. mit Borussia Dortmund – 310.000 Menschen (1,7%), ab 19 Uhr – u.a. mit Schalke 04 und dem FC Augsburg – 390.000 (1,4%) und ab 21.05 Uhr – ohne deutsche Beteiligung – nur noch 110.000 (0,4%).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*