Anzeige

ProSiebens „The Royals“ startet blass, 6,17 Mio. sehen Gladbach-Sieg im ZDF

ProSieben-Serie „The Royals“
ProSieben-Serie "The Royals"

Verhaltener Auftakt der neuen ProSieben-Serie "The Royals" über das fiktive englische Königshaus: 10,4% sind bei den 14- bis 49-Jährigen ein blasses Ergebnis, da hilft auch die Champions-League-Konkurrenz als Ausrede nicht wirklich. Der Fußball gewann aber natürlich bei Alt und Jung, Borussia Mönchengladbach sei Dank.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „The Royals“ startet unter Soll, holt kaum mehr Zuschauer als die 11 Jahre alte Sat.1-Komödie „Lemony Snicket“

1,13 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den Auftakt der „Royals“ bei ProSieben. Der Marktanteil lag bei 10,4% und damit unter dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 11,0%. Zwar lief die Serie teilweise in Konkurrenz zum Champions-League-Fußball, doch als Ausrede dient das nur bedingt. So erreichte selbst die elf Jahre alte Sat.1-Komödie „Lemony Snicket“ mit 1,11 Mio. und 10,1% ähnliche Zahlen wie die nagelneue ProSieben-Serie. RTL landete mit den „25 schrecklich schönsten Schicksalen“ bei 1,30 Mio. und 11,9%. Die nächste Woche muss nun zeigen, ob „Die Royals“ ohne Fußball-Konkurrenz tatsächlich zulegen kann – oder ob es wie bei so vielen anderen Serien nach der Anfangs-Neugier schnell nach unten geht. Das wäre bei den schon blass gestarteten „Royals“ nicht sonderlich schön.

2. Champions League lockt 6 Mio. ins ZDF, nur 380.000 zu Sky

Gegen die Spiele von Bayern München können die anderen Champions-League-Vereine weiterhin quotenmäßig nicht anstinken. Dennoch: Die 6,17 Mio. Fans, die den Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Sevilla im ZDF einschalteten, sind eine starke Zuschauerzahl, der Marktanteil lag bei 20,9%. Zahlen, die leicht über dem ersten Gladbacher Spiel liegen, das das ZDF gezeigt hat: Das Match bei Juventus Turin sahen im Oktober 6,13 Mio. (20,8%). Gegen die Zahlen von Bayern München – über 8 Mio. und auch die des VfL Wolfsburg bei Manchester United (6,46 Mio.) kamen die Gladbacher aber nicht heran. Die Nummer 2 der Mittwochs-Prime-Time, ARD-Film „Unsichtbare Jahre“, erreichte mit 3,77 Mio. Sehern und 12,1% deutlich weniger Zuschauer. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der ZDF-Fußball: mit 1,49 Mio. Sehern und 13,8%. Im Pay-TV lockte die Champions League übrigens nur 380.000 Fans an – ein unterdurchschnittlicher Wert.

3. RTL IIs „Babys!“ legen zu, kabel eins mit „Alien“ chancenlos

Anzeige

Eine gute Alternative zum Fußball hatte offenbar RTL II im Programm. Vor allem Frauen, die vor der Champions League flüchteten, landeten bei der Doku-Soap „Babys! Das erste Jahr“. 890.000 Frauen ab 14 Jahren sahen die Reihe, bei den Männern waren es nur 310.000. Mit 730.000 14- bis 49-Jährigen landete die Doku-Soap bei sehr ordentlichen 6,6% und damit sogar klar über den Zahlen der Vorwoche (5,7%). Vox kam mit alten „Rizzoli & Isles“-Folgen auf ähnliche Zahlen: 740.000 und 710.000 junge Zuschauer entsprachen 6,7% und 6,4%. Zu den großen Verlieren des Abends gehört hingegen kabel eins: Für den Klassiker „Alien“ entschieden sich nur 380.000 14- bis 49-Jährige – miserable 3,6%.

4. WDR, NDR und zdf_neo trotz Fußball mit überdurchschnittlichen Zahlen

Bei den kleineren Sendern gab es einige, die auch gegen die Champions League in der Prime Time über ihrem Normalniveau landeten. Am besten lief es dabei für das WDR Fernsehen: Jeweils 1,08 Mio. Leute entschieden sich um 20.15 Uhr für „Das NRW Duell“ und um 21 Uhr für „Land und lecker“. Die Marktanteile lagen bei 3,5% und 3,4% – und damit klar über dem 12-Monats-Durchschnitt des WDR von derzeit 2,3%. Im NDR Fernsehen schalteten 1,01 Mio. Menschen die „Expeditionen ins Tierreich“ ein – ebenfalls tolle 3,3%. Bei zdf_neo kam das Film-Duo „Die kalte Wahrheit“ und „Wilsberg“ um 20.15 Uhr und 21.45 Uhr auf 1,00 Mio. und 990.000 Seher, sowie Top-Marktanteile von 3,2% und 4,0%.

5. „Yakari“, „Sandmäänchen“ und „Weihnachtsmann“ waren am Mittwoch die Helden der Kinder

Schauen wir heute mal wieder auf die Charts der 3- bis 13-Jährigen. Die Nummer 1 hieß hier am Mittwoch ganz klar „Yakari“. 540.000 Kinder sahen die 19.15-Uhr-Folge der KiKA-Serie – ein grandioser Marktanteil von 33,5%. Eine weitere Episode kam direkt davor um 19 Uhr schon auf 490.000 und 31,7%. Dazwischen schob sich noch „Unser Sandmännchen“ – mit 520.000 3- bis 13-Jährigen und 35,8%. Weitere KiKA-Programme in der Top-Ten: „Zoés Zauberschrank“ auf Platz 5, „pur+“ auf 6 und „Der kleine Drache Kokosnuss“ auf 8. Die restlichen Top-Ten-Platzierungen gehen an Super RTL. Am erfolgreichsten war dort „Weihnachtsmann & Co. KG“ um 19.15 Uhr mit 400.000 Kindern und 25,2%. „Dragons – Die Reiter von Berk“ fanden um 19.45 Uhr 350.000 junge Fans (23,6%) – Platz 7 der Charts. Auf 9 und 10 folgen zudem „Woozle Goozle“ und „Tom und Jerry“. Der Disney Channel belegt mit seinem Top-Programm „Jessie“ und 190.000 3- bis 13-Jährigen Platz 22, nickelodeon folgt mit „Henry Danger“ und 160.000 auf Rang 27.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*