Anzeige

Amazon-Chef Jeff Bezos twittert erstmals – über die Landung seiner Rakete Blue Origin

Amazon-Gründer Jeff Bezos
Amazon-Gründer Jeff Bezos

Man könnte Jeff Bezos einen "Lurker" nennen: Einen Passivnutzer, der lieber im Hintergrund das Geschehnis verfolgt, als sich selbst einzubringen. Diesen Eindruck legte zumindest das Twitter-Profil des Amazon-CEOs nahe: Seit Juni 2008 registriert, aber bislang nicht einen einzigen Tweet abgesetzt. Bis gestern! Angesichts der ersten erfolgreichen Landung seiner recyclebaren Rakete Blue Origin twitterte Bezos erstmals. Tesla-Chef Elon Musk reagierte prompt...

Anzeige
Anzeige

6,5 Jahre warten, warten und noch mal warten: So sah das Twitter-Leben von Jeff Bezos bislang aus. Viel Hoffnung, dass sich einer der reichsten, renommiertesten und fraglos einflussreichsten Männer der Internet- und Techbranche wie etwa Bill Gates oder Steve Ballmer über den 140-Zeichen-Dienst verbreitet, hatte man nicht mehr.

Nicht die ersten 100 Milliarden Dollar Umsatz in einem Geschäftsjahr, nicht Amazons Durchbruch durch die 300-Milliarden Dollar-Marke beim Börsenwert brachte Jeff Bezos dazu, seinen ersten Tweet abzusetzen – sondern ein Meilenstein der privaten Raumfahrt.

„Historischer Meilenstein“ des Raumfahrtunternehmens Blue Origin…

Gestern vermeldete das von Bezos vor 15 Jahren gegründete Raumfahrtunternehmen Blue Origin, mit dem er private Weltraumreisen ermöglichen will, eine „historische Raketenlandung„.

Am Montag sei es erstmals gelungen, eine wieder verwendbare Rakete 100 Kilometer hoch – und damit an die Weltraumgrenze – zu fliegen und wieder sicher zur Erde zurückzubefördern: Sowohl die Trägerrakete als auch die Raumkapsel landeten in Texas sicher.

…lässt Jeff Bezos twittern

Entsprechend euphorisch fiel dann der Jubel beim Gönner aus – nachzulesen im ersten Tweet inklusive aufwendig produziertem YouTube-Video: „Eine Seltenheit unter diesen Biestern – eine benutzte Rakete. Eine kontrollierte Landung, die nicht einfach war, kann aber einfach aussehen, wenn sie richtig gemacht wird“, twitterte Bezos stolz.

Der Applaus ist dem Amazon-Gründer und Washington Post-Besitzer sicher: Über 4000 Herzen und Retweets sammelte Bezos‘ erster Tweet ein. Unter den Gratulanten: Tesla-Gründer Elon Musk, der sich mit Bezos in der privaten Raumfahrt mit seinem Unternehmens Space X ein bemerkenswertes Wettrennen liefern.

Wie es unter Alpha-Erfindern so ist, nagt jedoch auch offenkundig der überlebensgroße eigene Ehrgeiz am südafrikanischen Seriengründer. In der Vergangenheit musste Musk bei der Landung seiner Trägerrakete „Falcon 9“ immer wieder Bruchlandungen hinnehmen.

Ergo: Den ersten heil überstandenen privaten Hin- und Rückflug ins Weltall will Musk Bezos dann doch nicht zugestehen. Er belehrt den 51-Jährigen nur wenige Minuten später über den Unterschied zwischen der Grenze zum Weltraum und einer Erdumrundung:

In anderen Worten: Es bleibt spannend zwischen den beiden Alpha-Tieren der Techbranche – nun endlich auch auf 140 Zeichen nachzulesen…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*