Anzeige

Til Schweiger über Naidoo-Shitstorm: „Was die Leitmedien abziehen, ist eine Form von Terrorismus“

„Billig initiierter Presse-Shitstorm“: Til Schweiger kämpft für Xavier Naidoo
"Billig initiierter Presse-Shitstorm": Til Schweiger kämpft für Xavier Naidoo Foto: dpa

Erst der Shitstorm, jetzt ein Lovestorm solidarischer Promis: Til Schweiger und Michael Mittermaier bekunden auf Facebook ihr Mitgefühl für Xavier Naidoo und finden zahlreiche Unterstützer. Nach der Absage des NDR mehrt sich die Kritik am Verhalten des Senders.

Anzeige
Anzeige

In schweren Zeiten tut es gut, wenn man Freunde zur Seite hat. Das gilt auch für Prominente und derzeit ganz besonders für den Sänger Xavier Naidoo. Der war eigentlich in der vergangenen Woche nominiert worden, um Deutschland beim ESC 2016 zu vertreten. Auf die Ankündigung des NDR folgte dann ein veritabler Shitstorm, der dem Sänger Antisemitismus, Homophobie und sonstiges rechtes Gedankengut vorwarf. Kaum hatte die Wut im Netz ihren Höhepunkt erreicht, folgte die Absage. Xavier Naidoo darf doch nicht fahren.

Nach der Absage, dürften sich die empörten Kritiker entspannt zurücklehnen. Doch nicht jeder findet die Entscheidung des NDR richtig, jetzt doch auf den Sohn Mannheims zu verzichten. Und nicht nur zahlreiche Nutzer in den sozialen Netzwerken melden sich zu Wort und kritisieren die Entscheidung. Auch viele Prominente bekunden ihre Solidarität zu Naidoo. Besonders Til Schweiger findet deutliche Worte.

Michael Mittermaier war der Erste, der sich öffentlich zu Naidoo bekannte. Das war allerdings bevor der NDR seine Entscheidung bekannt gab. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Comedian ein Foto. Auf dem Selfie grinst nicht nur Mittermaier, sondern auch die Sänger Sasha, Rea Garvey und Xavier Naidoo. Mittermaier macht deutlich, was er über den Shitstorm denkt: „Es ist unglaublich, mit welcher Hetze Xavier durch die Presse getrieben wird, weil er nun für uns beim ESC antreten soll“, schreibt der Comedian. Viele Journalisten sollten sich schämen, in Dauerschleife ein paar Zitate abzuschreiben, meint Mittermaier weiter. Keiner hätte das Recht, einen Musiker zu hassen, der ihn nicht kenne.

Es tut mir leid mein Freund … Xavier, keep on…Tja, schade dass ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht,…

Posted by Michael Mittermeier on Samstag, 21. November 2015

Und auch nachdem bekannt wurde, dass Naidoo Deutschland nun doch nicht beim ESC vertreten solle, kommentiert Mittermaier in einem neuen Posting: „Es tut mir leid mein Freund.“ Es sei schade, dass ein „billig initiierter Presse-Shitstorm“ ausreiche, damit der NDR einknicke. Mittermaier erfährt unter seinen Facebook-Veröffentlichung viel Zustimmung. Dennoch gibt es auch kritische Stimmen. So versteht Nutzer Björn U., dass Mittermaier ihn verteidige, doch bei der Reaktion auf die Naidoo-Nominierung handele es sich nicht um einen Presse-Shitstorm. Denn „nur wenn man jemanden mit seinen Aussagen, die wohldokumentiert sind, konfrontiert, ist das keine Hetze.“ Immerhin 1034 Personen klicken bei diesem Kommentar auf „Gefällt mir“. 

Anzeige

Lieber Michael, deinem Text kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen…ausser vielleicht, dass auch ich erschüttert…

Posted by Til Schweiger on Freitag, 20. November 2015

Auf das von Mittermaier veröffentlichte Foto mit Naidoo reagiert auch Schauspieler Til Schweiger. Der findet auf Facebook deutliche Worte: „Was hier gerade von sogenannten Leitmedien abgezogen wird, das ist eine Form von Terrorismus!“ Unter dem Posting tobt dann auch die Diskussion zwischen einigen Schweiger-Kritikern und vielen, die seine Position teilen.

Auch der Betroffene hat sich auf Facebook zu Wort gemeldet, allerdings weitaus zurückhaltender, als das die Kollegen tun. Für ihn sei die Entscheidung ok, so Naidoo: „Meine Leidenschaft für die Musik und mein Einsatz für Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander wird hierdurch nicht gebremst.“ Über 116.000 Personen gefällt das.

Auch viele Medien kritisieren inzwischen die Entscheidung des NDR. Selbst innerhalb des Senders regt sich Kritik. Auf Open Petition haben sich mittlerweile rund 7.000 Menschen zusammen gefunden, die die Entscheidung des NDR rückgängig machen wollen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Gibt es heute keine Phantasie mehr? Wieso stellt sich denn niemand einmal vor, Naidoo hätte linksradikale Äusserungen getätigt? Kein Hahn hätte danach gekräht (die entsprechenden Sprüche diverser grüner Politiker und das konzertierte Schweigen darüber beweisen dies). Eine relativ kleine Gruppe von Leuten, die Medien machen bzw. in den Medien in Deutschland stark vertreten sind, haben fast wie eine abgeschlossene Kaste die veröffentlichte (nicht die öffentliche) Meinung monopolisiert. Sie glauben, zu dürfen, was andere nicht dürfen und reagieren mit Empörung, wenn andere sich die gleichen Rechte herausnehmen.
    Die – sich in Deutschland zu etwa 65% als „links“ einschätzenden – Journalisten stehen bei dieser Usurpation der öffentlichen Debatte in vorderster Front, da sie sich als zunehmend als das selbsternannte Gewissen der Nation aufführen. Dabei ist die Meinung der Bevölkerung klar: Journalisten haben ein denkbar schlechtes Prestige (s. die regelmässigen Allensbach-Umfragen dazu). Auch im eigenen Hinterhof hagelt es Kriktik: Wie einer der Oberen der ‚Basler Zeitung‘ meint, seien Journalisten – wenn man sie privat kennt – im allgemeinen „widerliche Typen“, die keine Verantwortung übernähmen und primitive Artikel über Leute schrieben, die sie nicht kennen. Eine leichte Übertreibung? Man findet sicher auch gute, verantwortungsvolle Journalisten. Wenn man sehr, sehr, sehr lange sucht.

  2. Wie man heute weiß hatte Mittermeier ja Recht.

    Ein paar neidische NDR/ARD Mitarbeiter hatten den Shitstorm ausgelöst und einen Brief geschrieben.

    Ich finde mit dem Einknicken vor diesen Shitstorm-Deppen hat sich der NDR mehr geschadet als genutzt.

    Etwas mehr Rückgrat braucht man schon…

  3. Til Schweiger hat wie viele andere unrecht mit seinen Äußerungen. Die Debatte um gewisse Äusserungen von Xavier Naidoo kommt ja nicht aus heiterem Himmel. Man muss sich nur mal die Mühe machen und ein wenig im Internet stöbern. Die Diskussion erstreckt sich über die gesamten letzten Jahre und ist beileibe keine Erfindung der letzten Tage. Was wirft man den Leuten eigentlich vor? Das sie ihre freie Meinung äußern? Sorry, aber das kann es ja nun nicht sein.
    Mag ja sein das Xavier Naidoo wirklich nicht so negativ eingestellt ist wie manchmal dargestellt wird, ein Rechter ist er schon gar nicht. Aber er hat als Mensch der in der Öffentlichkeit steht, einige schwerwiegende Fehler gemacht. Es reicht nicht mal eben schnell eine Petition mit zu unterzeichnen und zu behaupten das man doch eigentlich sowas von tolerant ist. Sicherlich ist nicht jeder Christ gleich ein homophob, aber umgekehrt ist auch nicht jeder der sich als tolerant beschreibt tatsächlich das was er vorgibt.
    Ich als schwuler Atheist fühle mich durch ihm beim ESC ganz einfach nicht vertreten. Das ist alles. Und diese Meinung darf ich als freier Bürger eines freien Landes auch haben. Das ist mein gutes Recht.

    1. Vielleicht ist es ja auch das gute Recht von Xavier Naidoo seine Meinung zu äußern. Politisch ist er nach ihrer Aussage kein rechter. Trotzdem bekommt er wegen seiner Meinung ESC-Verbot auf das Drängen von Menschen, die Toleranz einfordern, aber sie nicht selbst haben. Ich glaube schon, daß man bei verschiedenen Themen, verschiedener Meinung sein kann. Das betrifft auch das Thema Homosexualität.
      Das sie sich als schwuler Atheist nicht durch ihn beim ESC vertreten fühlen, mag ja sein. Es kann aber nicht das Kriterium für die Auswahl des Betreigs dieses Landes sein. Würden sie einen schwulen Atheisten dorthin schicken, würde ich mich, würde ich mich auf meine sexuelle und religiöse Ausrichtung reduzieren, dort nicht vertreten fühlen. Bislang dachte ich aber, daß die Teilnehmer gute Songs gut singen können und eine gute Show abliefern sollen.

      1. Natürlich ist das sein gutes Recht. Ehrlich gesagt habe ich weniger mit Xavier Naidoo als vielmehr mit Leuten ein Problem die jede Meinungsäußerung im Internet gleich als einen Shitstorm bezeichnen. Ich meine, es ist nunmal das Kennzeichen der heutigen globalisierten Welt, dass viele Diskussionen auch im Internet ausgetragen werden. Ich bin der Meinung er ist ganz einfach der Falsche und natürlich kann jeder Mensch eine andere Meinung haben. Wo ist das Problem. Till Schweiger bspw. mischt sich ja auch überall ein, taucht bei allen möglichen TV-Sendungen auf aber eine Meinung darf man darüber nicht haben?

  4. Hallo in die Runde,
    Ihr solltet mal nicht soviel Aufmerksamkeit den paar Rechten schenken die öffentlich Krach schlagen, sondern die Radikalen in der Firma BRD im Auge behalten die uns nach Hitler-Methoden ausspionieren, versklaven, uns ihre Ideologien aufzwingen und durch Zwangsvollstreckungen zu einem Volk von Sozialempfängern machen. Gemeint ist die GEZ ! Wacht endlich auf bevor es zu spät ist.
    Naidoo ist auch wieder so ein Fall, er hat nur gesagt was keiner von den Politikern ausspricht, weil sie Ihre Posten bei der weltweiten Kapitalgesellschaft, die die BRD steuert, bei gutem Salär behalten wollen. Dafür verraten sie uns ohne Skrupel.
    Ein Dauerleser

  5. Ihr solltet mal nicht soviel Aufmerksamkeit den paar Rechten schenken die öffentlich Krach schlagen, sondern die Radikalen in der Firma BRD im Auge behalten die uns nach Hitler-Methoden ausspionieren, versklaven, uns ihre Ideologien aufzwingen und durch Zwangsvollstreckungen zu einem Volk von Sozialempfängern machen. Gemeint ist die GEZ ! Wacht endlich auf bevor es zu spät ist.
    Naidoo ist auch wieder so ein Fall, er hat nur gesagt was keiner von den Politikern ausspricht, weil sie Ihre Posten bei der weltweiten Kapitalgesellschaft, die die BRD steuert, bei gutem Salär behalten wollen. Dafür verraten sie uns ohne Skrupel.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*