Anzeige

Meistgelesene Artikel zum Terror in Paris: Was Print-Redaktionen von Blendle lernen können

FAZ-Herausgeber Berthold Kohler, Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und Springer-Boss Mathias Döpfner belegen mit ihren Kommentaren Top-Ränge in den Artikel-Verkäufen bei Blendle
FAZ-Herausgeber Berthold Kohler, Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und Springer-Boss Mathias Döpfner belegen mit ihren Kommentaren Top-Ränge in den Artikel-Verkäufen bei Blendle

Nach der verheerenden Serie von Anschlägen in Paris und bei der andauernden Jagd nach Terroristen sind auch Nachrichten- und Magazinredaktionen im Ausnahmezustand. Täglich wird eine Unmenge an Content produziert. Aber was wollen die Zeitungs- und Zeitschriftenleser von ihren Medien wirklich wissen? Die Verkaufszahlen des Online-Kiosks Blendle gegen dazu interessante Einblicke.

Anzeige
Anzeige

Zwar ist Blendle erst seit September in Deutschland auf dem Markt und kann noch nicht in Anspruch nehmen, mit seinen bisher gewonnenen Kunden einen repräsentativen Querschnitt der Leserschaften abzubilden. Aber das Paid Content-Startup ist doch ein guter Seismograph, für welche einzelnen Artikel aus Print-Publikationen sich auch online zahlungswillige Leser finden lassen. Für Printredaktionen sind die Statistiken von Blendle lehrreich, können Sie daran doch abschätzen, welches spezielle Informationsbedürfnis Leser haben.

Für MEEDIA hat deshalb Blendle-Redakteur Michaël Jarjour eine Aufstellung der meistverkauften Artikel seit den Anschlägen von Paris erstellt. Seine Bewertung: „Das Fazit ist für mich ziemlich eindeutig: für Einordnung und Analyse bezahlen Menschen gerne.“ Das Startup gibt in einem täglichen Newsletter Empfehlungen zu ausgewählten Stories und hat seine redaktionelle Arbeit nach den Anschlägen wie die meisten Redaktionen umgestellt: Paris wurde sofort zum Top-Thema. Jarjour: „Am Sonntag nach den Attentaten war unsere Öffnungsrate so hoch wie selten und unsere Klickrate toppte alles zuvor Dagewesene.“ Das große Interesse an seriöser Information und Einordnung hatte nach seiner Ansicht „auch damit zu tun, dass ziemlich schnell ein Artikel viral ging, der die Fakes auf Twitter und in Live-Blogs anprangerte. Aber natürlich das ist eine Spekulation.“

An der Spitze sind bis heute meinungsstarke Geschichten, die recht rasch nach dem Ausbruch des Terrors online bei Blendle erhältlich waren: “Weltkrieg”, der Kommentar von FAZ-Herausgeber Berthold Kohler Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung sowie “Die Botschaft von Paris”, der ebenfalls am Sonntag publizierte Kommentar von Springer-CEO Mathias Döpfner (Welt am Sonntag). Daran zeigt sich, dass die schnelle Reaktion in Kombination einer eindeutigen Stellungnahme bei Lesern so stark gefragt waren, dass diese die Zeitungsartikel einzeln kauften.

Danach waren bei Blendle vor allem Artikel gefragt, die den Angreifer analysierten.  “Die ganze Welt zum Feind”, ein Hintergrundstück zum IS aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gehört dazu und ebenso der Artikel “Aus der Sicht der Täter” mit außerordentlichen Geständnissen zweier ehemaliger IS-Krieger aus am Donnerstag erschienenen Zeit wie auch “Alle können ein direktes Ziel werden”, ein Interview mit einem Islamwissenschaftler aus der NZZ am darauffolgenden Sonntag.

Doch auch für außerordentliche Recherchen bezahlen die Blendle-Kunden gern. Der Spiegel kam zwei Tage früher mit einem Monumentalstück, erstellt von einem Spiegel-Team von über zwanzig Journalisten (“Wir werden gewinnen”). Direkt hinter der Spiegel-Titelgeschichte rangiert auf Platz 7 der Kommentar von Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart (“Weltkrieg III”), danach folgen Artikel aus der FAZ, der SZ und auf Platz 10 das Magazin Cicero mit “Die falschen Verbündeten”, einer geopolitischen Analyse zu Allianzen des Westens mit fragwürdigen Partnern im Kampf gegen IS. Hier die zehn meistverkauften Einzelverkäufe bei Blendle:

1.Weltkrieg”, Kommentar von FAZ-Herausgeber Berthold Kohler Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (vom Sonnta​g)

2.Die Botschaft von Paris”, Kommentar von Springer-CEO Mathias Döpfner Welt am Sonntag (vom Sonntag)

3.Die ganze Welt zum Feind”, eine Analyse zum IS aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Anzeige

4.Aus der Sicht der Täter”, zwei außerordentliche Geständnisse zweier ehemaliger IS-Krieger aus der Zeit

5.Alle können ein direktes Ziel werden”, ein Interview mit einem Islamwissenschaftler aus der NZZ am Sonntag

6.Wir werden gewinnen”, Der Spiegel

7.Weltkrieg III.”, Kommentar von Gabor Steingart aus dem Handelsblatt

8.Die salafistische Gefahr in Deutschland”, Analyse zu Terrorbrennpunkten aus der FAZ

9.Sie sind schwächer, als wir denken”, Analyse zur Stärke des IS aus der SZ

10.Die falschen Verbündeten”, Geopolitische Analyse zu Partnern im Kampf gegen IS aus Cicero

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Dieses Ranking ist zwar interessant, aber noch interessanter wäre es, wenn Blendle absolute Zahlen veröffentlichen würde. Erst dann kann man den Erfolg von Artikeln und Kommentaren wirklich messen. So lange das nicht passiert, ist dieses Ranking Schall und Rauch.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*