Anzeige

„Club der roten Bänder“ kann sich noch steigern, mäßiger Start für „Vorsicht, Verbraucherfalle!“

Vox-Eigenproduktion „Club der roten Bänder“
Vox-Eigenproduktion "Club der roten Bänder"

Inmitten der vielen schlechten Nachrichten der vergangenen Tage gibt es auch eine gute: Mit seiner ersten eigenproduzierten Serie hat Vox offensichtlich den Nerv des deutschen Publikums getroffen. Nach dem guten Start in der Vorwoche konnte "Club der roten Bänder" sich mit den Folgen 3 und 4 noch steigern. Den Tagessieg holte sich RTL.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. Über 14% im jungen Publikum: „Club der roten Bänder“ wird für Vox zum Hit

Womöglich hat sich in der vergangenen Woche herumgesprochen, dass das keine normale Krankenhausserie ist, die Vox da montags zeigt. Jedenfalls sahen in dieser Woche mehr Zuschauer „Club der roten Bänder“ als zur erfolgreichen Premiere. Folge 3 erreichte ab 20.15 Uhr 2,53 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren, bei Folge 4 waren noch einmal ein paar Zuschauer mehr dabei, nämlich 2,65 Mio (7,5% und 8,2%). Das liegt auch daran, dass mehr junge Zuschauer eingeschaltet hatten und Vox sich nun über sehr starke 14,0% und 14,7% bei den 14- bis 49-Jährigen freuen kann. 1,66 bzw. 1,75 Mio. katapultierten CdRB auf die Plätze 3 und 4 in den Tagescharts der jungen Zuschauer – ganz knapp hinter ProSieben und (mit etwas mehr Abstand von) RTL. Dort dürfte man sich über den Erfolg genauso freuen – weil der auch als gutes Zeichen für den Start von „Deutschland 83“ nächste Woche gewertet werden kann. Die Vox-Strategie, im Anschluss an seinen „Club“ der US-Anwaltsserie „Suits“ eine neue Chance zu geben, war zwar clever gedacht – funktioniert hat’s aber (leider) nicht: Der Marktanteilin der Zielgruppe bewegte sich sturzflugartig auf 4,5% und 4,6% bergab.

2. „Bauer sucht Frau“ hat die meisten Zuschauer und macht RTL zum doppelten Tagessieger

Den Tagessieg holte sich in beiden Zielgruppen „Bauer sicht Frau“ mit 5,99 Mio. Fans (18,9%) und 2,22 Mio. 14- bis 49-Jährigen (19,1%). Während „Wer wird Millionärß“ im Gesamtpublikum mit 5,94 Mio. (17,6%) dicht darauf folgte, reichte es in der jüngeren Zielgruppe lediglich für 13,3%. Im Anschluss an Inka Bauses Bauernkuppelei sahen dann noch 1,3 Mio. junge Zuschauer „Extra“ – 16,2% Marktanteil.

3. Weiter hohes Info-Bedürfnis trotz schwächerer Spezialsendungen

Anzeige

Das Interesse an Informationssendungen zu den Terroranschlägen in Paris darf weiterhin als ungebrochen bezeichnet werden, auch wenn die Zahlen der Spezialsendungen langsam rückläufig sind. Die meisten Zuschauer holten sich ihr Update wie gewohnt aus der „Tagesschau“, die um 20 Uhr im Ersten von 5,49 Mio. gesehen wurde. 3,99 Mio. entschieden sich nachher noch für den „Brennpunkt: Kampf gegen den Terror – wie weiter?“ Ein ähnliches Bild ergibt sich beim Blick aufs ZDF: „heute“ sahen 4,44 Mio., das „ZDF spezial: Terror in Paris – Europa im Fadenkreuz“ 3,28 Mio. „heute journal“ und „Tagesthemen“ kamen auf 3,5 und 3,34 Mio. Das zweite „Hart aber fair“ innerhalb von zwei Tagen („Terror gegen die Freiheit – wie verteidigen wir unsere Werte?“) ab viertel nach neun im Ersten 3,65 Mio. (11,0%), 1,98 Mio. den „Weltspiegel extra“ mit dem bescheuerten Titel „Paris – Stadt der Angst“. Am Vorabend sahen 3,8 Mio. „RTL aktuell“, das im jungen Publikum vor dem „Brennpunkt“ lag (1,12 bzw. 1,03 Mio.).

4. Hannelore-Elsner-Film im ZDF kommt vor ARD-„Verbraucherfalle“ ins Ziel

Zur Primetime unterlag das Erste dem ZDF mit dem Fußgängerzonenstandfernsehen „Vorsicht, Verbraucherfalle!“, das über 3,73 Mio. nicht hinauskam (und auf dem Vorjahres-Niveau lag). Fast 1 Mio. Zuschauer mehr sahen zur gleichen Zeit im Zweiten „Ein großer Aufbruch“ mit Hannelore Elsner (4,65 Mio., 13,9%). Mit 13,3% und „Frozen Ground – Eisiges Grab“ blieb das ZDF auch nach 22 Uhr stark. im Ersten hielt sich das Interesse an den Dokus „Die VW-Story“ und „Honeckers Gastarbeiter“ in Grenzen (9,8% und 10,7%). Quasi keine Chance mehr hatte der ab 0.27 Uhr im ZDF ausgestrahlte Film „Mammon – Per Anhalter durch das Geldsystem“: 260.000 Zuschauer insgesamt, 4,6% Marktanteil.

5. ProSieben erfolgreich mit „Big Bang“, „HalliGalli“-Badetag nur knapp zweistellig

Am Montagabend war ProSieben dran mit Programmänderung und twitterte zum geplanten „Galileo“-Spezial: „Heute wollen wir Politik nicht zum spaßigen Game machen. #DuBistKanzler wird aber nachgeholt“ – und zwar Anfang Dezember. Die Ersatzfolge war mit 10,8% mäßig erfolgreich. Abends sah das allerdings anders aus: „The Big Bang Theory“ platzierte sich in den Tagescharts auf den Rängen 2, 4, 8 und 9 mit Werten zwischen 11,4% und 15,6%. „Circus HalliGalli“ ging anschließend wie geplant mit dem „Großen Badetag“ über die Bühne – aber nur über eine sehr kleine. 890.000 junge Zuschauer reichten für 10,2%. Sat.1 setzte am Abend ebenfalls auf Serie: „Hawaii Five-0“ lag aber meilenweit hinter ProSieben und Vox, nämlich bei 7,9% und 8,3% im jungen Publikum. Zufrieden sein kann derweil RTL II mit 6,3% und 6,1% für „Die Geissens“ und „Der Trödeltrupp“. 5,9% schaffte „Planet der Affen“ bei kabel eins.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*