Anzeige

HR-Intendant Helmut Reitze tritt zurück – aus gesundheitlichen Gründen

HR-Intendant Helmut Reitze
HR-Intendant Helmut Reitze

HR-Intendant Helmut Reitze tritt zurück. Wie der ARD-Sender am Freitag mitteilte, will er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt bis Ende Januar 2016 niederlegen. Dies hat Reitze heute in der Rundfunkratssitzung des HR bekanntgegeben.

Anzeige
Anzeige

„Seit einiger Zeit spüre ich, dass meine Energie nicht mehr ausreicht, um mit voller Kraft mein Amt als Intendant auszufüllen. Der Hessische Rundfunk braucht aber einen Intendanten, der sich den Herausforderungen der nächsten Jahre zu 100 Prozent stellen kann“, so Reitze.

Reitze ist seit 13. Januar 2003 Intendant des Hessischen Rundfunks. Zuvor trat er schon 2002 zur Wahl des ZDF-Intendanten als Nachfolger von Dieter Stolte an, erreichte aber nicht die nötige Drei-Fünftel-Mehrheit. Statt ihm wurde schließlich Markus Schächter neuer ZDF-Intendant nach Stolte.

Während seiner Amtszeit beim HR krempelte Reitze die Organisation des Senders um und setzte mehrere Sparprogramme durch. Gleichzeitig stand Reitze für den Ausbau der Regionalberichterstattung in Hessen.

Am 2. Februar 2007 wurde Reitze für sieben weitere Jahre als Intendant bestätigt. Diese zweite Amtszeit begann am 13. Januar 2008. 2013 wurde er bis zum Jahr 2020 als Intendant wiedergewählt. Seine dritte Amtszeit begann am 14. Januar 2015.

Anzeige

Der Vorsitzende des Rundfunkrats, Jörn Dulige: „Reitze hatte trotz aller Sparanstrengungen immer die Qualität der Programme im Blick. Ein wichtiges Anliegen war ihm von Beginn an die konsequente Ausrichtung auf Hessen und die Identifikation der Hessen mit ihrem Sender. Reitze übergibt einen erfolgreichen Hessischen Rundfunk. Dies unterstreichen die vielfältigen programmlichen Erfolge, die in seiner Amtszeit erreicht wurden.“

Armin Clauss, Vorsitzender des Verwaltungsrats: „Helmut Reitze steht für die Zukunftssicherung des Hessischen Rundfunks und seiner Programmangebote. Der Verwaltungsrat wird mit ihm einen verlässlichen Partner verlieren, der sich stets für einen leistungsfähigen und unabhängigen hr eingesetzt hat.“

Reitze selbst hat erklärt, dass er Ende Januar 2016 aufhören möchte. Bis dahin soll eine Nachfolgeregelung getroffen werden.

(swi)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das „Sparprogramm“ Dings vom Dach zeigt, wie preiswert TV klappen kann. Meister Lemke grüßt fein.
    Ansonsten sind diese Abspielstationen aber nicht mehr zeitgemäß.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*