Anzeige

Der nächste Shopping-Gigant? Wish lehnt Mega-Angebot von Amazon und Alibaba ab

wish.jpg

Wettbieten unter E-Commerce-Giganten: Wie der Business Insider berichtet, haben sowohl Amazon als auch Alibaba versucht, das fünf Jahre alte Shopping-Start-up Wish zu übernehmen. Wish? Bietet Mode-Accessoires für Millennials zu konkurrenzlos kleinen Preisen an. Die Gebote für Wish sollen nach Business Insider-Informationen indes konkurrenzlos hoch gewesen sein: Unglaubliche 10 Milliarden Dollar sollen Amazon als auch Alibaba in Aussicht gestellt haben – doch Wish lehnte ab.

Anzeige
Anzeige

Das Klima für Einhörner scheint rauer zu werden: Square und Tinder-Mutter Match bieten ihre Aktien zu ermäßigten Kursen an, Hello Fresh sagt den Börsengang bis auf Weiteres ganz ab, Snapchat wird mal eben um ein Viertel seiner Bewertung rasiert.

Und doch es gibt immer noch Multimilliarden-Startups, von denen kaum einer gehört hat – Wish etwa. Wish? Wer die Seite besucht, glaubt auf Pinterest mit Preisschildern zu landen: In ansprechender Optik eines Social Networks wird Mode und Accessoires für Millennials angeboten – und das tatsächlich auch zu extrem sportlichen Preisen.

Shopping-Wunder Wish: Produziert wird in China zu konkurrenzlos günstigen Preisen

Ein Cocktailkleid? 9 statt 84 Euro. Knackenge Karottenjeans? 4 statt 33 Euro. Ein Beanie? 3 statt 15 Euro. Was nach Wunschdenken klingt, wird bei Wish Realität. Das im Silicon Valley beheimatete Startup spielt so konsequent wie wohl kaum ein zweites E-Commerce-Unternehmen die Trümpfe der Globalisierung aus: Produziert wird in China zu konkurrenzlos günstigen Preisen, die an die Kunden aus der westlichen Welt entsprechend weitergegeben werden.

Anzeige

Kein Wunder, dass bereits 100 Millionen Menschen rund um den Globus beim trendigen No Name-Anbieter shoppen. Und ebenfalls keine Überraschung, dass der rasante Shopping-Rausch bei den Internet-Platzhirschen für Begehrlichkeiten sorgt.

Wettbieten von Amazon und Alibaba

Wie der Business Insider berichtet, sollen sowohl der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon als auch der chinesische Herausforderer Alibaba ein erstaunliches Gebot für Wish abgegeben haben: Enorme 10 Milliarden Dollar soll Wish den Internet-Riesen wert gewesen sein – Amazon sei gar bereit gewesen, die Summe in Cash zu begleichen, heißt es.

Allein: Gründer und CEO Peter Szulczewski wollte nicht verkaufen. Nach Angaben des Springer-Portals wachsen die Pläne des Shopping-Überfliegers in den Himmel: Brutto-Umsätze von 100 Milliarden Dollar peilt Wish angeblich an; bislang sollen sich die Brutto-Erlöse im mittleren einstelligen Milliarden-Bereich belaufen – enorme Summen für ein Start-up, das bislang keine größeren Schlagzeilen produziert hat.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*