„Eine Enttäuschung“: Apple-Chef Cook lästert über Microsofts erstes Laptop

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook

Tim Cook kann auch Trashtalk: Am Rande einer Ansprache des Trinity College Dublin ließ sich der Apple-Chef zu einer ungewöhnlich abfälligen Bemerkung über den Rivalen Microsoft hinreißen. Das neue Surface Book sei eine Enttäuschung, weil es versuche, sowohl Laptop als auch Tablet zu sein – und in beiden Kategorien scheitere. Apple bietet mit dem iPad Pro seit heute ein Maxi-Tablet an, das nach Cooks Meinung den PC ersetzen könne.

Anzeige

Die Überraschung war groß: Der weltgrößte Software-Hersteller Microsoft, der sich jahrzehntelang damit begnügt hatte, der Computerindustrie Windows auszuliefern, bietet seit einigen Wochen in den USA mit dem Surface Book auch ein waschechtes Laptop an, das von der Tastatur getrennt und auch als Tablet verwendet werden kann.

Das 13,5 Zoll große und 1,6 kg schwere Surface Book, auf dem natürlich das neue Betriebssystem Windows 1o vorinstalliert ist, tritt gegen Apples äußerst erfolgreiche MacBook-Unit an, die dem wertvollsten Konzern der Welt weiter solide Zuwächse beschert.

Tim Cook knöpft sich Microsoft vor: „Warum sollte man noch einen PC kaufen?“

Dass Apple-Chef Tim Cook die ungewohnte Konkurrenz nicht so richtig gefällt, liegt in der Natur der Sache. Also zog der CEO des wertvollsten Konzerns der Welt am Vorabend der Vorbestellungsphase für das neue iPad Pro schon mal gegen die lästigen Erzrivalen aus dem Windows-Lager vom Leder.

„Wenn man sich einen PC anschaut – warum sollte man noch einen PC kaufen?“, fragt sich Cook im britischen Telegraph. „Nein, ernsthaft: Warum sollte man einen kaufen?“. Stattdessen sollte man natürlich Apple-Produkte kaufen – und zwar das neue 13-Zoll-Tablet: „Das iPad Pro wird für viele, viele Leute das Laptop oder den Desktop ersetzen“, ist sich der Apple-CEO sicher. „Die Leute werden es nutzen und feststellen, dass sie nichts anderes mehr brauchen als ihr Smartphone“.

„Das Surface Book ist irgendwie trügerisch“

Vor allem werden sie nach Cooks Meinung kein Laptop aus dem Hause Microsoft benötigen. Der Apple-Chef teilte im Rahmen seines Irland-Besuchs, bei dem ihm an der Dubliner Trinity Universität die ehrenamtliche Schirmherrschaft verliehen wurde, erneut gegen den Erzrivalen aus Redmond aus.

Das Surface Book versuche zu sehr, es beiden Kategorien – Laptop und Tablet – recht zu machen, scheitere aber daher in beiden Bereichen. „Es ist irgendwie trügerisch“, kanzelte Cook das Surface Book ab. „Es ist nicht das beste Laptop und auch nicht das beste Tablet.“

In konzerneigenen Nachrichten bestätigte Cook Apples Verbundenheit zu Irland, wo der iPhone-Hersteller – aus Steuergründen – seit Jahrzehnten in Cork  seine Europa-Zentrale errichtet hat. 1000 neue Jobs in Irland versprach Cook bis 2017. Zudem erklärte der Apple-Chef, er glaube mit dem iPad Pro fest an eine Rückkehr des Wachstums der seit sieben Quartalen schrumpfenden Tablet-Sparte.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Herr Cook soll sich nicht mit Angelegenheiten beschäftigen mit denen er nichts zu tun hat.

    Weder ein Smartphone noch ein Tablet egal aus welchem Hause werden jemals einen PC vollwertig ersetzen, zumindest ist das meine Meinung.

  2. Was ein Lauch. Ein iPad (oder sonst ein Tablet [ja, auch ein Surface Pro/Book]) kann und wird niemals einen richtigen PC ersetzen können. Als SP3 User muss ich sagen, dass es nicht übel ist, aber es ist und bleibt ein Tablet (oder laptop, mir egal).
    Das ganze Dummgelabere von den Applechefs geht mir langsam echt auf die Eier.

  3. Na ja, wofür braucht man einen PC? Ich denke mal für das Gleiche, wofür man z.B. einen MacPro oder MacBook braucht – damit man richtige Programme benutzen kann und nicht nur beschränkte iPad Apps.
    Ich wünsche mir, als Apple MacBook, Mac Mini und MacBook Air Nutzer schon sehr lange so etwas wie das Surface Book von Apple und frage mich warum es das nicht schon seit Jahren gibt, Herr Cook!
    Das iPad kann keine amtlichen Programme (deshalb habe ich keines) und die MacBooks (muss ich haben) haben keinen Touchscreen. Was folgert wohl daraus?
    Also, Schnauze halten, Herr Cook und ein Gerät bauen welches dann besser ist als das Surface – bis dahin bin ich echt neidisch auf das Teil.
    Ach ja, das gilt auch für das iPhone – das könnten Sie echt auch langsam mal wieder in die Nähe des Niveaus der Androit Konkurrenz wie von z.B. Sony oder Samsung bringen.

  4. Tim Cook macht also einen auf Steve Ballmer… interessant.

    Vorab: habe selber apple-Equipment, bin jedoch kein hirnloser Fanboy, sondern kritischer Kunde.

    Steve Ballmer hat stets am lautesten gebellt, wenn er am tiefsten in der S….. steckte. Erstaunlich, diese Parallelen zum jetzigen Tim Cook….

    apples Stärke DAMALS war seine ausgereifte Software und seine ergonomische Hardware bzw gelungene Schnittstelle Rechner/mensch.

    Das mit der ausgereiften Software hat sich spätestens ab 2011 erledigt und
    anstatt ergonomischen Designs erleben wir nur noch mitleiderregendes und oberflächliche Aufmerksamkeit erheischendes Pennäler-Styling.
    Es fing damit an, daß man nicht einmal mehr gegen Aufschlag einen entspiegelten Bildschirm im Notebook bekam, sondern etwas, was man wahlweise als Schminkspiegel oder Rückspiegel nutzen konnte.

    IOS und OSX ist jetzt Bananenspftware – und nicht einmal mehr dann voll funktionell, wenn apple schon wieder auf das nächste Betriebssystem umsteigt – unglaublich.

    hingegen stellen alte apple-Kunden erstaunt fest, daß Microsoft jetzt stabil funktionierende und zunehmend sichere Betriebssysteme anbietet. Sowohl im Smartphone-bereich, als auch bei Rechnern.
    Zudem ist das Surface zunehmend beachtet worden, weil ein ECHTER Ersatz für Notebooks und echtes Touchpad. Und gut verarbeitet.

    Hingegen ist das 12″ Macbook weder das eine noch das Andere: Touchscreen gibt es nicht und die Rechnerleistung für ein Notebook geradezu lächerlich. Dafür sauteuer.

    Zusätzlich wird Samsung ebenfalls in dem Bereich Konkurrenz machen.

    Das apple- Prinzip (Günstig oder kostenlos Betriebssystem und gleichzeitig hochpreisige Software sowie Kunden für Dumm verkaufen) wird jetzt von Microsoft ebenfalls umgesetzt. Mit dem Unterschied, daß Microsoft die Kunden nicht für dumm verkauft.

    Echte nennenswerte Innovationen gibt es seit dem iPhone 5 nicht, seit dem Retina-iPAd ebenfalls nicht.
    Dafür bietet Samsung saugute Smartphones an und profitiert davon, alles selber entwickeln und bauen zu können.

    Zusätzlich wird google mit einem Smartphone kommen.

    —->>> Tschüss apple.

  5. ERRATUM:

    sollte selbstverständlich heißen:

    „Das apple- Prinzip (Günstig oder kostenlos Betriebssystem und gleichzeitig hochpreisige HARDWARE sowie Kunden für Dumm verkaufen) wird jetzt von Microsoft ebenfalls umgesetzt. Mit dem Unterschied, daß Microsoft die Kunden nicht für dumm verkauft.“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige