Anzeige

„Konsultieren Sie einen Arzt“: Shitstorm für Erika Steinbach nach Helmut Schmidt-Tweet

erika-steinbach.jpg

"Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag." Dieses Zitat von Helmut Schmidt aus dem Jahr 1981 veröffentlichte CDU-Politikerin Erika Steinbach am Todestag des Altkanzlers, um auf die aktuelle Flüchtlingskrise aufmerksam zu machen. Die Reaktion bei Twitter: ein massiver Shitstorm.

Anzeige
Anzeige

„Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag“, erklärte der am gestrigen Dienstag verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt im Jahre 1981 auf einer Veranstaltung. Wie Theo Sommer in Schmidts Biografie „Unser Schmidt: Der Staatsmann und der Publizist“ schreibt, habe sich der damalige Kanzler damit auf die Ablehnung der Deutschen von türkischen Einwanderern bezogen und auf einem Parteitag der Hamburger SPD ergänzt: „Es gibt so eine unterschwellige Neigung bei Millionen Bürgern, auch Arbeitnehmern, den Ausländern für alles die Schuld zu geben“ – wie einst den Juden. Lasst uns das um Gottes Willen nicht mitmachen.“

Über 30 Jahre später, am Tag vom Helmut Schmidts Tod, kramte nun CDU-Abgeordnete Erika Steinbach das Zitat wieder hervor – um Stimmung gegen die Flüchtlinge 2015 zu machen.

Dieser Tweet löste einen Shitstorm sondergleichen aus, etliche Twitter-Nutzer warfen Steinbach Pietätlosigkeit und gar Leichenfledderei vor. Daraufhin hat die Politikerin den Tweet offenbar wieder gelöscht, doch bei Twitter gilt aufgrund der Retweet-Möglichkeit: einmal im Internet, immer im Internet.

Anzeige

Erika Steinbach selber verteidigte ihren Tweet am Mittwochmorgen:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nur wer ist ein Troll und von wem losgeschickt? Von Putin oder der City of London über Wall Street etc.? Es wäre schön, wenn dieses Land im Stande wäre, seine eigenen Interessen zu definieren und nicht trollgetrieben wäre.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*