Anzeige

Bayerns 5:1 beschert dem ZDF neuen Saisonrekord, RTLs „James Bond“-Song-Show floppt komplett

Thomas Müller im Champions-League-Spiel Bayern München – FC Arsenal
Thomas Müller im Champions-League-Spiel Bayern München - FC Arsenal

Eine Gala-Vorstellung des FC Bayern mit einer Gala-Quote: 8,72 Mio. Fans sahen am Mittwoch das 5:1 gegen Arsenal im ZDF - ein neuer Champions-League-Saisonrekord. Der große Verlierer des Abends ist hingegen RTL: "Die beliebtesten James-Bond-Songs aller Zeiten" versagte komplett und verlor im jungen Publikum sogar gegen "Werner - Beinhart!" bei kabel eins.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Champions League so stark wie seit dem Finale im Juni nicht mehr

8,72 Mio. Fans sahen also den herausragenden Sieg des FC Bayern im ZDF. Der Marktanteil lag damit bei 28,9%, in der jungen Zielgruppe reichten 2,44 Mio. 14- bis 49-Jährige immerhin für 22,2%. Am erfolgreichsten war das Match bei den Über-65-Jährigen mit 38,8%. Die 8,72 Mio. Seher waren zudem die beste Champions-League-Zuschauerzahl seit dem Finale der Saison 2014/15 im Juni: Damals sahen 9,69 Mio. das Spiel zwischen Juventus Turin und dem FC Barcelona. In der laufenden Saison lag der Rekord bisher bei 8,13 Mio. Sehern aus der Partie Piräus vs. FC Bayern.

2. RTL geht mit „James Bond“-Songs unter, ProSieben und Sat.1 mit „The 100“ und „Illuminati“ blass

Der große Verlierer des Abends heißt eindeutig RTL. Passend zur Kino-Premiere des neuen „James Bond“-Films programmierte man am Vortag „Die beliebtesten James-Bond-Songs aller Zeiten“ in die Prime Time. Doch interessierte hat die Show nur wenige: 1,53 Mio. Gesamt-Zuschauer reichten nur für 4,9%, 750.000 14- bis 49-Jährige für 6,8%. Desaströse Zahlen. Klar davor, aber auch nicht mit sensationellen Quoten: ProSieben und Sat.1. ProSieben kam mit „The 100“ auf 1,05 Mio. junge Zuschauer und 9,4%, Sat.1 mit „Illuminati“ auf 970.000 und 9,2%. Immerhin: Für „The 100“ ging es damit trotz Champions-League-Konkurrenz im Vergleich zur Vorwoche nach oben.

3. Sogar RTL II und kabel eins besiegten RTL

Anzeige

Wie schlecht die Zahlen der „James Bond“-Show waren – und dass der Misserfolg eben nicht nur mit dem Fußball zusammen hängt, zeigt die Tatsache, dass RTL in der Prime Time bei den 14- bis 49-Jährigen sogar hinter RTL II und kabel eins landete. Bei RTL II erreichten die „Teenie-Mütter“ um 20.15 Uhr 820.000 junge Zuschauer und 7,5%, die „Babys!“ kamen im Anschluss sogar auf 940.000 und 8,4%. kabel eins punktete mit der Uralt-Animations-Klamotte „Werner – Beinhart!“, für die sich 850.000 14- bis 49-Jährige entschieden – stolze 7,6%. Vox hingegen blieb mit „Rizzoli & Isles“-Wiederholungen bei 6,1% und 5,6% hängen, kam mit „Perception“ danach auch nur auf blasse 6,0%.

4. ARD hält sich mit Film-Premiere sehr ordentlich gegen den Fußball

Im Gesamtpublikum hieß der größte ZDF-Konkurrent ganz klar „Herbe Mischung“. 4,35 Mio. sahen die Film-Premiere im Ersten – ein angesichts der Champions League als Gegenprogramm durchaus beachtlicher Marktanteil von 13,6%. Die Privatsender folgen erst weit dahinter: Sat.1 führt das Feld mit „Illuminati“ und 1,86 Mio. und 6,4% an. Stark war das ZDF übrigens auch nach der Champions League noch: 2,35 Mio. sahen ab 23.20 Uhr „Markus Lanz“ – stolze 20,1%.

5. 850.000 sehen Champions League bei Sky, 1,30 Mio. die „Expeditionen ins Tierreich“ im NDR

Auch im Pay-TV gewann die Champions League den Mittwoch. 850.000 Fans sahen die acht Spiele inklusive Konferenzen bei Sky – ein Marktanteil von 2,8%. Bei den Free-TV-Sendern knackte abseits der großen Acht um 20.15 Uhr das NDR Fernsehen die Mio.-Marke: 1,30 Mio. entschieden sich dort für die „Expeditionen ins Tierreich“ zum Thema „Der Nil – Strom des Lebens“. Der Marktanteil lag damit bei hervorragenden 4,1%. Auch zdf_neo erreichte parallel dazu ein Millionenpublikum: 1,07 Mio. waren es beim „Mord in den Dünen“ – 3,4%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*