8 Mio. sehen Bayern-Gala im Ersten, „Plötzlich Krieg?“ startet unspektakulär

DFB-Pokal-Spiel VfL Wolfsburg – Bayern München
DFB-Pokal-Spiel VfL Wolfsburg - Bayern München

Die zumindest eine Halbzeit lange extrem starke Leistung des FC Bayern in Wolfsburg war das Top-TV-Programm des Dienstags. 8,06 Mio. Fans sahen das DFB-Pokal-Spiel im Ersten - ein toller Marktanteil von 25,1%. Etwas verhalten gestartet - sicher auch wegen des Fußballs - ist das zdf_neo-Experiment "Plötzlich Krieg?".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. DFB-Pokal dominiert, Rosamunde Pilcher gewinnt aber bei den Frauen

8,06 Mio. Fans sahen also die Free-TV-Übertragung des DFB-Pokal-Spiels zwischen Wolfsburg und dem FC Bayern. Damit erreichte der Fußball über 3 Mio. Zuschauer mehr als die Nummer 2 der Prime Time, ZDF-Schmonzette „Rosamunde Pilcher: Lass es Liebe sein“. Mit dem Film, der eine eher weibliche Zielgruppe anspricht, hatten die Mainzer aber durchaus Erfolg. Immerhin 4,89 Mio. sahen zu – gute 14,9%. Schaut man auf die Geschlechter-Verteilung, so gewann der Fußball mit 5,07 Mio. Männern über 14 Jahren dort haushoch, „Rosamunde Pilcher“ erreichte aber 3,61 Mio. Frauen über 14 Jahren und siegte in der weiblichen Zielgruppe. Den DFB-Pokal verfolgten 2,75 Mio. Frauen.

2. Fußball siegt auch im jungen Publikum, „Simpsons“ besiegen „Bones“

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen heißt die klare Nummer 1 natürlich Fußball. 2,44 Mio. sahen hier zu – 21,1%. Gelitten hat darunter u.a. RTL: „Bones blieb um 20.15 Uhr mit 1,19 Mio. jungen Zuschauern bei 10,5% stecken, „CSI: Cyber“ danach mit 1,07 Mio. bei 9,2%. Damit landete RTL in der Stunde ab 20.15 Uhr sogar hinter den „Simpsons“ von ProSieben: Die schalteten nämlich 1,27 Mio. und 1,24 Mio. 14- bis 49-Jährige ein – 11,6% und 10,3%. „The Flash“ und „Gotham“ kamen danach hingegen nur auf jeweils 8,4%. Mies lief es für Sat.1 und die Film-Wiederholung „29… und noch Jungfrau“: 830.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 7,2%.

3. „Die Höhle der Löwen“ gewinnt bei 14-49 gegen RTL, ProSieben und Sat.1

Die Nummer 1 war die Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ zum Staffel-Finale zwar nicht, doch gegen die drei großen Privatsender gewann sie bei den 14- bis 49-Jährigen erneut. 1,27 Mio. junge Menschen entschieden sich für die Gründer-Show – grandiose 11,1%. Nur der Fußball war am Abend stärker. RTL II kam mit „Zuhause im Glück“ und 700.000 jungen Zuschauern auf solide 6,1%, kabel eins steckte mit „Rosins Restaurants“ bei erneut enttäuschenden Werten von 510.000 und 4,5% fest.

4. „Plötzlich Krieg?“ startet unspektakulär, „Pälzisch im Abgang“ gut

Bei zdf_neo lief am Dienstagabend – etwas unglücklich gegen die zweite DFB-Pokal-Halbzeit platziert – das TV-Experiment „Plötzlich Krieg?“ an. Völlig gefloppt ist die Premiere zwar nicht, doch ein Erfolg war sie auch nicht. 300.000 haben um 21.45 Uhr eingeschaltet, 210.000 waren es noch in der zweiten Dreiviertelstunde. Die Marktanteile lagen damit bei 1,0% und 1,1%, normal waren für zdf_neo in den jüngsten 12 Monaten 1,6%. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 80.000 und 70.000 nur für 0,8% und 1,0%, auch hier liegt das Sender-Normalniveau bei 1,6%. Ein weiterer TV-Neuling lief um 22.30 Uhr im SWR Fernsehen: Die Heimatserie „Pälzisch im Abgang – Aller hopp, die Welt geht unter“ flimmerte bei 510.000 Leuten – ein Marktanteil von 2,4%, der klar über SWR-Normalniveau (1,8%) liegt.

5. DFB-Pokal auch im Pay-TV die klare Nummer 1

8,06 Mio. sahen das Topspiel des DFB-Pokal-Tages im Ersten, weitere 540.000 Fans waren ab 20.30 Uhr bei Sky dabei. Der Marktanteil lag damit bei sehr guten 1,7%. Sky startete aber schon vorher in den Pokal-Abend: Der erste Teil der Konferenz mit den 19-Uhr-Partien lief bei 360.000 Leuten – 1,2%. Auch Sky Sport News war am Mittwoch erstaunlich erfolgreich. Die Pressekonferenz des neuen Hoffenheim-Trainers Huub Stevens kam um 14 Uhr auf 70.000 Zuschauer und 0,7%, in der halben Stunde ab 15.30 Uhr sahen den Sender sogar 90.000 Leute (0,9%).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige